Home » EinBlick, Leitartikel, Thema

Den Multi-Kulti-Dschungel Berlin überleben

2 Dezember 2012 No Comment

Wie der Deutsch-Koreaner Martin Hyun sich mit Diskriminierung im Alltag herumschlagen muss. Denn „Ohne Fleiß kein Reis“.

von Makito

Was passiert einem Menschen mit asiatischen Wurzeln in Berliner U- und S-Bahnen? Warum ist Wirtschaftsminister und Vizekanzler Philipp Rösler gerade für alle Minderheiten in Deutschland so eine wichtige Identifikationsfigur?

Das und vieles mehr behandelt Martin Hyun, geboren und aufgewachsen im nordrhein-westfälischen Krefeld, in seinem in mehreren Kurzgeschichten geschriebenen Buch Ohne Fleiß kein Reis. Darin geht es nicht nur um die Integration eines Menschen, der Politik studierte und seit 1993 die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. Martin Hyun verarbeitet mit viel Humor seine Erfahrungen, die er in der Hauptstadt der Bundesrepublik gesammelt hat: von der strengen, doch sehr deutsch geprägten Erziehung seines Vaters, bis hin zu den Erlebnissen auf dem Arbeitsmarkt und die Geschichten seiner vielen Bekannten mit „Migrationshintergrund“.

„Der Kiez ist ein Tummelplatz der Welt“

Für Martin Hyun ist es glasklar: Berlin Friedrichshain ist der Ort, an dem er sich wohl fühlt. Die freundliche Berliner Schnauze, die ihm anfangs entgegenkam, wurde zunehmend rauer. Nicht nur, dass er sich auf dem Arbeitsmarkt immer wieder mit seinem exotischen Namen durchboxen muss; zu allem Übel fühlen er und seine Landsmänner sich vom Aussterben bedroht: Die koreanischen Frauen kehren ihnen klar den Rücken zu, wollen lieber mit Männer aus dem Westen anbandeln.

Martin Hyun präsentiert in seinem Buch ein Potpourri voller Klischees. Mit viel (selbst)kritischem Humor stellt er immer wieder Einzelstücke in diesem Gewirr vor, die sich mit der Integration von Migranten in Deutschland befassen. Hyun versteht es, ganz klar die Probleme aufzuzeigen, die in der Debatte um Migration und die damit verbundene Diskriminierung auftauchen: Über Türken, Araber, Rastafari-Bob-Marleys, Nicht-Berliner und Berlin-Berliner, Vietnamesen, Chinesen bis hin zu der koreanischen Minderheit, fast alle Bevölkerungsgruppen werden angesprochen.

Integration geht durch den Magen

Will man Martin Hyun als Freund gewinnen, so schafft man das am besten mit einem koreanischen Gericht. Ob Frühlingsrollen, Nudelbox oder andere kulinarische Gerichte aus Fernost: Integration scheint in erster Linie durch die Gastronomie möglich zu sein. Das zeigt sich ja auch bei den Unternehmern mit einem „Migrationshintergrund“, die sich mit einem kleinen Schnellimbiss selbstständig machen.

Die Debatte um die Integration von Migranten scheint eine eher lästige zu sein. Das wird vor allem deutlich in den vielen Gesprächen, die Martin Hyun mit Freunden und Verwandten führte. Hyun zitiert dazu eine Bekannte: „Integration müsste im 21. Jahrhundert eigentlich durch sein.“ In einer Stadt, wo Multi-Kulti großgeschrieben wird, scheinen die Probleme in der Integrationspolitik dennoch immer wieder eine Rolle zu spielen.

Ohne Fleiß kein Reis – Wie ich ein guter Deutscher wurde ist ein Tagebuch eines Migranten mit gelungener Integration in Berlin. Mit seiner leichten und amüsanten Art erzählt er seine Geschichten und Anekdoten, die er erlebt hat. Ein großartiges Buch, das sich wunderbar liest und trotzdem seine Ernsthaftigkeit nicht verliert.

Martin Hyun: „Ohne Fleiss kein Reis“
btb-Verlag 2012
320 Seiten
14,99 €

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Berlin, Berlin, ick liebe dir! Das Institut für Auslandsgermanistik DaF/DaZ hat auch dieses Semester in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Büro der FSU Jena eine Exkursion für ausländische Studierende nach Berlin organisiert. Ein Erlebnisbericht. von Monica Poli Güngstiger Preis plus eine verlockende Gelegenheit, die Hauptstadt Deutschlands...
  2. Balancieren am Bosporus
    Deutsche Jugendpresse organisierte Projekt in Berlin und Istanbul
    von Christian Franke Am besten fängt man klein an, wenn man Balancieren lernen möchte, und nimmt sich langsam Größeres vor. So schien es eine gute Idee, eine Recherchefahrt der Deutschen Jugendpresse mit dem Titel „Balanceakt. Türkische Jugend abseits der Medien.“...
  3. Japan, Manga und Anime in Berlin Zum siebten Mal findet nun die Mega Manga-Convention in Berlin Reinickendorf statt. von Makito Vom 4.10. bis 6.10. laufen in Berlin wieder einige kostümierte Menschen herum. Nein, es ist noch nicht Halloween, erst recht nicht Karneval. Die Cosplayer treffen sich...
  4. Von Wien über Berlin nach Hollywood Über vier Jahrzehnte prägte Fritz Lang das internationale Kino mit aufregenden und bildgewaltigen Filmen über den Kampf des Individuums gegen das Schicksal. Der Filmwissenschaftler Norbert Grob zeichnet Leben und Werk der Regielegende nach. von David „Die dritte Kuh von...
  5. Vögle dich weg! Ein Romanist beleuchtet auf heitere Weise allerlei Sexuelles und Fäkales im europäischen Sprachvergleich. von bexdeich Wörtlich aus anderen europäischen Sprachen übersetzte Ausdrücke wie „Vögle dich weg!“ lösen bei Deutschen meist Befremden aus. Diese würden stattdessen das gängige „Verpiss dich!“...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>