Home » Leitartikel, Thema

Wir sind Erdzeitalter!

22 April 2018 No Comment

Foto: © NASA

Zur Einführung: Was ist das Anthropozän?

Dieser Tage, so scheint es, braucht es nicht viel, um eine Epoche zu begründen: Keine zwei Jahrzehnte, nachdem der Begriff das erste Mal öffentlich diskutiert wurde, hat sich der Gedanke des Anthropozäns wie kaum ein anderer geologischer Terminus über sein Fachgebiet hinaus verbreitet. Die Idee, dass der Mensch das geologische Erscheinungsbild des Planeten nachhaltig genug prägt, um zum Definitionsmerkmal eines erdgeschichtlichen Zeitalters zu werden, ist dabei keinesfalls neu, denn schon im 19. Jahrhundert findet sich der Gedanke einer „Anthropozoischen Ära“. Doch im Jahr 2000 trifft er den Zeitgeist: Das Anthropozän spiegelt das durch Klimawandel und Atomtestrückstände immer weiter ins Bewusstsein rückende Gefühl wider, dass wir über die Macht verfügen, diesen Planeten für Jahrmillionen zu verändern. Die Menschheit wird zu einem wichtigen geologischen Einflussfaktor deklariert, vergleichbar mit Vulkanismus oder Plattentektonik.
Doch so einfach lässt sich ein Erdzeitalter nicht begründen. Verantwortlich für die erdgeschichtliche Zeitskala und damit für die Entscheidung, ob das Anthropozän als Teil davon aufgenommen werden soll, ist die Internationale Stratigraphische Kommission (ICS). Als eine ihrer internationalen Expertenkommissionen, die 2009 ins Leben gerufene Arbeitsgruppe Anthropozän, letztes Jahr die Empfehlung aussprach, die Einstufung als erdgeschichtlichen Zeitabschnitt anzuerkennen, war dies lediglich die Grundsteinlegung für einen Prozess, der durchaus noch viele Jahre dauern kann. Für eine geologische Epoche bedarf es zweifelsfreier Rückstände in Gesteinsschichten; menschlicher Fußabdrücke, die noch Millionen von Jahren überdauern. Kandidaten gibt es dafür viele: Der Mensch gräbt in Bergwerken und U-Bahn-Tunneln seine Fossilien selbst ein, Plastik und Beton lagern sich  als künstliche Gesteinsschichten an und die in nuklearen Explosionen frei gewordenen radioaktiven Isotope finden sich in Eisbohrkernen und Gesteinsproben wieder.
Ein solcher Beleg könnte auch eine zeitliche Einordnung erleichtern. Denn über den Anfang des Anthropozäns herrscht keinesfalls Einigkeit. Die großen Umbrüche der Industrialisierung werden oft als Beginn der Epoche vorgeschlagen. Andere gehen weiter in der Menschheitsgeschichte zurück. Die Arbeitsgruppe Anthropozän des ICS hingegen verortet den Anfangspunkt um 1950:  Der Beginn der ersten Atomwaffentests und Zeit eines beschleunigten Gesellschaftswachstums. Sedimente könnten einen „Golden Spike“ liefern: einen Zeitpunkt, an dem eine weltweite Veränderung im Gestein auftritt und der somit ein klares Anfangsdatum markiert.
Ein solches könnte die Chancen des Anthropozäns erhöhen, durch die weiteren Instanzen zu kommen. Im nächsten Schritt muss die ICS auf Basis der Empfehlung der Arbeitsgruppe ihr Urteil aussprechen. Die endgültige Entscheidung trifft dann die International Union of Geological Sciences. Viele Geowissenschaftler stehen dem Anthropozän jedoch skeptisch gegenüber: Nach nur wenigen Jahrzehnten eine geologische Epoche einzuführen, deren Zeitskala üblicherweise eher bei Jahrmillionen liegt, erscheint vielen zu früh; zudem wird der Gedanke eines menschlichen Erdzeitalters als anthropozentrisch und undifferenziert kritisiert. In der Zwischenzeit scheint die außerwissenschaftliche Gesellschaft hingegen längst im Anthropozän angekommen zu sein. Kritiker beanstanden den politischen Beigeschmack, ein Kommentar im Fachmagazin Nature spricht von einem „Begriff, der schön verpackt als Waffe für beide Seiten der politischen Schlacht um das Schicksal des Planeten“ genutzt wird. 2014 ins Oxford English Dictionary aufgenommen, ist der Begriff vielerorts zum Schlagwort für die Probleme unserer Zeit geworden.

alle Artikel zum Anthropozän:
- Lokal global denken: Plastikfreies Jena?
- “Weg von den Eisbären”
- Satelliten und Datenpunkte: Dem Wald beim Wachsen zusehen
- Visionen für eine bessere Welt
- Choreographie der Wassermassen im sowjetischen Stil
- Zeugnisse menschengemachten Verlusts
- Es war einmal… Der Mensch und die Natur
- Kolumne: Rosen und der Duft des Anthropozäns

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Es war einmal… Der Mensch und die Natur Das Anthropozän ist keine feste „Realität“, sondern in erster Linie ein Narrativ, das zur Diskussion und Debatte einlädt. Dabei drohen die Grenzen zwischen Wissenschaft, Publizistik und PR manchmal zu verschwimmen. von Lara Es ist ein Einstieg, wie man ihn...
  2. „Weg von den Eisbären“ Christian Schwägerl spricht mit unique über die Anthropozän-Debatte, die Prognosefähigkeit der Forschung und die Zukunft des Wissenschaftsjournalismus. unique: Was ist für Sie an der Diskussion über das Anthropozän charakteristisch? Christian Schwägerl: Die Diskussion unterscheidet sich sehr deutlich von den bisherigen...
  3. Kolumne: Rosen und der Duft des Anthropozäns Über die Verbindung von Rosen, romantischer Liebe und Anthropozän schreibt Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena. von Thomas Honegger Was uns Rose heißt, wie es auch hieße, würde lieblich duften.‘ (Romeo & Juliet II.2). Julias...
  4. Choreographie der Wassermassen im sowjetischen Stil In den 1970er Jahren wurde in der Sowjetunion ein gigantisches und potentiell umweltzertörerisches Wasserumleitungsprojekt für Westsibirien und Zentralasien geplant. Über Machbarkeitswahn und menschliche Selbstüberschätzung. von Ladyna Großprojekte und überdimensionierte Machtdemonstrationen in Beton und Stahl sind keine Erfindung der letzten Jahrzehnte....
  5. Zeugnisse menschengemachten Verlusts In Kunstobjekten, die sie „Erdschollen“ nennt, konserviert die Künstlerin Betty Beier Landschaften, die durch menschliche Eingriffe verschwinden. von Paulina Lemke Surrend flackert eine Glühbirne an der Decke auf. Das grelle Licht erweckt das Atelier zum Leben und es zeichnen...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>