Home » LebensArt, Leitartikel, Thema

Kunst hautnah: 1000 Tattoos

5 Juli 2014 No Comment

Tattoo: Dave Lum, Salem, USA (Oregon), © The Amsterdam Tattoo Museum, Amsterdam

Im TASCHEN-Verlag machen der Kunsthistoriker Burkhard Riemschneider und Tattoo-Legende Henk Schiffmacher die Geschichte der Tätowierkunst nachvollziehbar.

von Robert

Hipp oder kriminell? Jugendsünde oder Schmuck fürs ganze Leben? Wer schon immer etwas mehr über Tätowierungen wissen wollte, aber nicht die Lust oder das Geld hat, sich selbst unter die Nadel zu legen, kann es ja mal mit dem Bildband 1000 Tattoos von Burkhard Riemschneider versuchen. In vier Kapitel und 1.000 Bildern versucht Riemschneider, das Mysterium Tattoo zu ergründen. Den Fotographien voran steht ein Essay von Tattoo-Koryphäe Henk Schiffmacher, der das Tattoo als gesellschaftliches Phänomen beleuchtet. Die Motive auf der Haut sind laut Schiffmacher für den Einzelnen Ausdruck seiner individuellen Neigungen und Art, doch zugleich Symbol für soziale Einheiten, wie Glaubensgemeinschaften oder regionale Gruppen.
Das Buch verfolgt in chronologischer Reihenfolge die These Schiffmachers, beginnend mit den Eingeborenen der Inselstaaten Samoa, Tahiti und Neuseeland: großflächige Stammestätowierungen bei Mann und Frau, die sich über den ganzen Körper ziehen können; Krieger und Häuptlinge, über deren Brust sich blitzähnliche schwarze Balken ziehen oder Frauen mit traditionellen Symbolen auf Kinn oder Stirn.
Das nachfolgende Kapitel, der umfangreichste Teil des Buches, präsentiert die europäische und US-amerikanische Tätowierszene, von den frühen 1920ern bis in die 80er Jahre. Hier scheint sich das lange bekannte Klischee von Tätowierten zu bestätigen: Man sieht reihenweise Seemänner, Polizisten, Soldaten oder Häftlinge, oft in Kraftpose mit verschränkten Armen oder angespanntem Bizeps. Es dominiert das kleinflächige Tattoo. Durchstochene Totenköpfe, Schlangen, Segelschiffe, Rennpferde und immer wieder das Herz mit dem Namen der Liebsten oder der Mutter, formen zusammen eine Art Flickenteppich, der meist Arme und Brustkorb bedeckt, manchmal auch den ganzen Körper. Die Fotos von tätowierten Zirkus-Frauen bilden hierbei die einzige Ausnahme in diesem Bataillon von testosterongeladener Männlichkeit.

Edith Burchett, London, Great Britain, ca. 1920, © The Amsterdam Tattoo Museum, Amsterdam

Anschließend wagt ein Abschnitt den Sprung nach Japan: Zwar verwenden die Herausgeber hier größtenteils zeitgenössische Bilder, allerdings mit traditionellen Motiven. Gegen die japanischen Meisterwerke wirken die Bilder des Vorkapitels wie die Kunst von Kleinkindern: Majestätisch erstrecken sich hier ganze Bildszenen über die Körper. Ein Samurai zieht seinen Kampf mit einem Drachen von einer Hand zur anderen, gigantische Fische tummeln sich auf Rücken und Gesäß; Blumenlandschaften sprießen auf einem Brustkorb. Die traditionelle japanische Tätowierung besticht hierbei nicht nur durch ihre Liebe zum Detail und ihre präzise Nadelsetzung, sondern folgt – im Gegensatz zum damaligen europäischen Ableger – immer einem Konzept, einem festen Motiv. So wird das Tattoo zu einem großflächigen Gesamtkunstwerk statt zu einem Flickenteppich von Einzelmotiven.
Im abschließenden Kapitel des Bandes schließlich kommt die moderne Tätowierkunst zum Vorschein. Alles bisher Gezeigte scheint dabei zu etwas Neuem zu fusionieren; es gibt keine Grenzen mehr für die Motive – egal ob Riesen-Tribal, Kinderportrait oder Nudelteller. Die Farbwahl wirkt voll und kräftig, die Feinheiten ausgeklügelt: das Tattoo auf dem Höhepunkt seiner Kunst und jenseits aller Grenzen.
Die ausgewählten Bilder sind größtenteils gestellte Aufnahmen, was der Wirkung aber nichts Plastisches gibt. Es finden sich Werke unbekannter Künstler vermischt mit Größen der Szene wie besagtem Henk Schiffmacher. Doch gerade wenn man sich die vermeintlich historische Linie ansieht, die Riemschneider durch seine Bildauswahl herstellt, fragt man sich, ob Ed Hardy, Jack Rudy oder Horiyoshi III nicht auch ihren Platz in diesem Bildband verdient gehabt hätten. Gerade unter diesem Aspekt erscheint das zweite Kapitel, im Verhältnis zu den beiden folgenden, unnötig aufgebläht.
1000 Tattoos
enttäuscht daher also insofern, dass es seinem eigenen Anspruch nicht wirklich gerecht wird: Es schwimmt an der Oberfläche des Ganzen, ohne jemals wirklich einzutauchen. Vielleicht auch eine logische Konsequenz – denn auch 1.000 Bilder reichen nicht aus, um eine jahrhundertealte, derart vielschichtige Kunstform zu erfassen.

1000 Tattoos
herausgeg. von Burkhard Riemschneider und Henk Schiffmacher
Hardcover, Sonderausgabe
544 Seiten
14,99 €

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Geschichten unter der Haut Stigma und Erinnerung – für die Gesellschaft ein Symbol sozialen Versagens, ist für seinen Träger das Knast-Tattoo ein ins Fleisch gestochener Teil Identität. von Robert Seemann, Knacki, Hure oder auch einfach nur Proll – dies sind nur einige der...
  2. Die Kunst, Komödie ernst zu nehmen Charles Chaplin, der im April seinen 125. Geburtstag gefeiert hätte, hat vor einem Jahrhundert die Figur des Tramp erfunden – und damit das Kino revolutioniert. von Richard Siedhoff Frühjahr 1917, Charlie Chaplin bei Dreharbeiten zu einem neuen Film. Klappe 1:...
  3. Kunst, Schmerz und Erinnerung Jenseits der großen geschichtspolitischen Kontroversen hat der armenische Völkermord einen Nischenplatz in der Kultur gefunden: Schriftsteller, Maler, Musiker, Filmemacher und Dramatiker haben ihn künstlerisch verarbeitet – 10 Beispiele. von Anna, David, Frank, julibee, Robert & Szaffi The Artist And His...
  4. Kunst als Spurensuche Wie bei einem Blind Date treffe ich am Weimarer Bahnhof auf Christoph, den ich bis dahin nur vom Telefon kannte. Wir sprechen über (seine) Kunst – und Wildschweine. von LuGr Blind Date. So könnte man auch den künstlerischen Schöpfungsprozess...
  5. „The Cut“ – die Kunst, ein Mensch zu bleiben Im dritten Teil seiner Trilogie „Liebe, Tod, Teufel“ schickt Regisseur Fatih Akın seinen Protagonisten auf eine Suche, die nur bei sich selbst enden kann. von Babs Keine Worte für etwas zu haben ist der Ausdruck höchsten Entsetzens – einer...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>