Home » LebensArt, Leitartikel

中德话剧社

28 Juni 2013 No Comment

Wie zwei chinesische Studentinnen ihre Leidenschaft zum Theater weitergeben und dabei auf vielfältige Art den kulturellen Austausch fördern.

von Anne

Mittwoch 18 Uhr, Kulturbahnhof: Vor dem Eingang sammelt sich eine kleine Gruppe von Studenten, die fröhlich miteinander plaudern und das auf zwei verschiedenen Sprachen, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Chinesisch und Deutsch. Ich geselle mich dazu. Wir, um genau zu sein eine Gruppe von etwa 15 Chinesen und Deutschen, sind die deutsch-chinesische Theatergruppe „Theater U“.
Initiiert wurde die Theatergruppe zu Beginn des Sommersemesters 2013, von Xin und Yuting, zwei chinesischen Studentinnen der Uni Jena. „Als ich nach Deutschland gekommen bin, konnte ich kaum Deutsch. Ich habe dann in Weimar in einer Theatergruppe mitgespielt und mein Deutsch ist sehr schnell viel besser geworden. Außerdem habe ich meine besten Freunde dabei gefunden“, berichtet Xin. Bei der gemeinsamen Realisierung eines Stückes entstehen auch besondere Beziehungen zwischen Menschen, die über eine gewöhnliche Bekanntschaft hinausgehen. Diese Chance möchte Xin auch anderen geben und gründete deshalb zusammen mit Yuting und mit Hilfe des IntRo die Theatergruppe. Als Deutsche, die Chinesisch lernt, hat mich vor allem die Idee gereizt, die chinesische Sprache von einer ganz anderen Seite kennenzulernen und die Möglichkeit zu bekommen, sie anzuwenden, sei es nun beim Theaterspielen oder im Gespräch. Auch Mengyan sagt stolz: „Durch unsere Proben habe ich meine Aussprache schon sehr verbessert. Das finde ich toll.“

Bevor es an das Proben der Stücke geht, gibt es zu Beginn immer ein kleines Spiel zum Training der Aussprache oder einfach nur, um mit dem Vorangegangenen des Tages abzuschließen und sich aufs Theater einzulassen. „Wenn man Theater mit Leidenschaft spielt, erlaubt es einem im Stück ein anderes Leben zu führen“, sagt Xin und betont die Einzigartigkeit der Art des Erlebens von Kultur, die einem das Schauspielen bietet. Dabei werden wir gemeinsam nicht selten zum Schmunzeln gebracht: Bei einem der Treffen haben wir zum Beispiel versucht, Sprichwörter pantomimisch darzustellen, wobei die sprachliche Zusammensetzung der Redewendungen für einiges an Verwirrung sorgte. Aus dem deutschen Sprichwort „Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn“ wird im Chinesischen „Auch eine blinde Katze stößt mal auf eine blinde Ratte“ (oder umgekehrt). Zwar ist das Gleiche gemeint, nur das Erraten anhand einer pantomimischen Darstellung ist eine Herausforderung, die jedoch nachweislich zu meistern ist. Gemeinsam haben wir zwei Stücke, ein chinesisches und ein deutsches, ausgewählt, die wir nun wöchentlich zusammen proben. Dirk, der sich hauptsächlich der Regie des deutschen Stückes gewidmet hat, schildert aus seiner Perspektive: „Dass man erlebt, wie Menschen mit unterschiedlichen Kulturen zusammenarbeiten und wie ein Projekt dann ein Bild annimmt, macht mir am meisten Spaß“. Genau das ist es auch, was für Kati und alle anderen im Vordergrund steht: der Spaß am gemeinsamen Theaterspielen und der kulturelle Austausch dabei.
Wer nun auf den Geschmack gekommen ist: Am 6. Juli ab 17 Uhr könnt ihr im Café Wagner gemeinsam mit „Theater U“ zunächst in die Märchenwelt der „Kleinen Hexe“ (auf Deutsch) und später in das dramatische Leben der Protagonisten des „Todclub – 相约去跳楼“ (auf Chinesisch) eintauchen. Auch wenn man die Sprache nicht spricht, ist es beeindruckend, wie viel man dennoch allein durch Beobachtung verstehen kann, wie bei der Pantomime und den Sprichwörtern.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Mit Plüschhasen ins neue Jahr Popsongs, Arien und Jiao Zi: Am vergangenen Wochenende sorgte das traditionelle chinesische Neujahrsfest (“Frühlingsfest”) wieder für große Begeisterung. von Bexdeich & LuGr In einem roten, mit wunderschönen Rüschen verzierten Kleid tritt die Sopranistin Sheng Yuanjin auf die Bühne. Ihr...
  2. (Un)typisch chinesisch Die Zeichnerin Yi Luo spricht über ihren Comic Running Girl, das Erlernen der deutschen Sprache und euro-asiatische Küche. von Frank Das Auto rast vorbei, ein gegröltes „Ausländer!“, ein Lachen – dann verschwindet der Wagen in der Dunkelheit, die chinesische Studentin...
  3. Theatergruppe „c.t.“ spielt „Der Diener Zweier Herren“ Im Januar präsentiert die universitäre Theatergruppe „c.t. – cum tempore“ in drei Aufführungen das Stück „Der Diener Zweier Herren“ nach Carlo Goldoni. Kein Geld, keine Frau, kein Job: Die Zeiten sind nicht gerade rosig für Truffaldino. So greift der...
  4. Übersetzung: Wenn du „Vorhangstange“ nicht sagen kannst Ein Wörterbuch gibt Starthilfe für chinesische Studenten. von Wen Xingyuang Viele ausländische Studenten finden es überraschend, wenn sie das erste Mal nach Deutschland kommen. Auch wenn sie vielleicht schon systematisch Deutsch gelernt haben, können sie immer noch nicht die alltäglichsten...
  5. Heldenfantasien im Industriegebiet: Das 6. Kurztheaterspektakel Jena Vom 24. bis zum 27. Oktober öffnet das Kurztheaterspektakel den Blick für neue Spielweisen auf der Bühne und Spielwiesen im städtischen Raum. von Carolin Alljährlich tritt eine Gruppe aus Jenaer Theatermachern und Kulturschaffenden den Beweis dafür an, dass die...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>