Home » Leitartikel, Thema, WortArt

Warum Jane Austen wenig mit Romantik zu tun hat

13 April 2019 No Comment


Von vielen als Autorin rührseliger Liebesromane missverstanden, hat Jane Austen
in ihrem Werk minutiös die harte Heiratsökonomie und den beschränkten Standesdünkel
ihrer Zeit beschrieben. Zwischen schmachtigen Blicken, Doppelhochzeiten und langen Kleidern versteckt sich eine ordentliche Portion Gesellschaftskritik – denn Jane Austen schreibt vor allem über die beschränkten Handlungsmöglichkeiten von Frauen ihrer eigenen gesellschaftlichen Schicht.

von Ladyna

Der Literaturkritiker Reich-Ranicki hat einmal gesagt, es gäbe nur zwei relevante Themen in der Literatur: Liebe und Tod. Eine Autorin des 18. Jahrhunderts wird dabei ganz besonders mit dem das Genre der „Liebesgeschichte“ assoziiert: die Engländerin Jane Austen. Zwar liefert sie auf den ersten Blick den perfekten Stoff für ein Hollywood Flimmermärchen. Doch wer derart an der Oberfläche hängen bleibt, verkennt die Schriftstellerin und die Aussagekraft ihrer Literatur – besonders im Kontext der damaligen Gesellschaft. Denn hinter den wiederkehrenden Grundmotiven, die scheinbar perfekt zur Traumfabrik passen, verbergen sich penible Sittengemälde.

Warum wohl verliebt sich die Heldin Elisabeth Bennet in Austens bekanntestem und schon zu Lebzeiten gelobtem Werk „Stolz und Vorurteil“ ausgerechnet dann in den grimmigen Mr. Darcy, als sie sein Anwesen, sprich das Ausmaß seines Vermögens sieht? Warum hält sich die Autorin in „Sinn und Sinnlichkeit“ damit auf, die Vermögensverhältnisse, die sich zwischen Elinor und ihrem Edward durch eine Heirat ergeben werden, ebenso detailliert wie ernüchternd zu erörtern? Und wie passt die Heldin aus „Mansfield Park“ ins Bild, die den Onkel nach dem Ursprung seines Reichtums fragt und ihm damit dessen Beteiligung am Sklavenhandel vorhält? Das alles ist Jane Austens Art, die ökonomische Komponente des Heiratsmarktes zu thematisieren und soziale Kritik in der Regency Epoche zu üben.

Heiraten hat bei Austen wenig mit dem Finden und Ehelichen eines Seelengefährten zu tun, sondern ist die einzige Möglichkeit für Frauen, eine abgesicherte gesellschaftliche Stellung zu erlangen. Um der Bevormundung durch die Verwandten nicht lebenslänglich ausgeliefert zu sein, begeben sich Frauen in die Bevormundung eines Mannes, der im besten Fall ihren Handlungsspielraum mit Geld, Einfluss und Güte erweitern kann.  Heiraten ist damit ein Abwägen der wenigen Handlungsspielräume der Frauen und ein Markt, in dem auch die Familie kräftig mitmischt.

Bei diesem Thema zeigt sich Austen nicht als verklärte Romantikerin, sondern vor allem eine ausgezeichnete Beobachterin ihres eigenen gesellschaftlichen Umfelds: der Gentry. Mitglieder dieser Schicht aus niederem Landadel und gehobenem ländlichen Bürgertum bestreiten ihren Lebensunterhalt durch die Verpachtung von Ländereien. Um ihren Status zu halten müssen sie sich  vom körperlich arbeitenden „einfachen“ Menschen radikal abheben. So flanieren die Familien durch das nachmittägliche England, sie laden ein, tratschen, jagen, gehen auf Bälle und ganz wichtig, präsentieren sich vor ihrem eigenen Stand. Jane Austens Bücher machen deutlich, wie die Gentry in einem Käfig aus selbstauferlegter Langeweile vor sich hinvegetieren.

Diese Handlungsbeschränkungen durchziehen alle Werke der Autorin. Ihre Bücher spielen auf engstem geographischem Raum und leben davon, dass die Autorin dieses Umfeld zum einen minutiös kennt, zum anderen aber über genug Abstraktionsvermögen und Spitzfindigkeit verfügt, um die Absurditäten deutlich zu machen. Jene, die Jane Austen Bücher mit der rosaroten Brille lesen, mögen diese Passagen als langatmig und redundant erleben. Doch die Autorin macht vor allem eines: Sie geht mit dem Status Quo ungeschönt und ehrlich um. Damit ist sie eine frühe Stimme, die die gesellschaftliche Randposition der Frauen nicht aktiv kritisiert, aber zumindest sehr klar auf den Punkt bringt. Besonders wenn man bedenkt, dass sie selbst zeitlebens keine Ehe einging, enthält ihr Realismus auch ein Fünkchen Rebellion. Ob aus Überzeugung, Pragmatismus oder Protektionismus ihrer Tätigkeit als Autorin ist allerdings nicht bekannt. Diese Frage hat wiederum einige Romantiker hervorgelockt, reihenweise Bücher über die Autorin zu schreiben. Ihre wirklichen Gedanken diesbezüglich hat sie mit 41 Jahren ins Grab genommen.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Der weit-weg Virus Warum es uns immer wieder ins Ausland zieht von Katharina Buri Eines der schlimmsten Dinge, die eine potenzielle Schwiegermutter mal zu mir sagte, war: „Erzähl doch mal dem Jonas, wie toll es ist, ins Ausland zu gehen!“. Wir saßen beim Abendessen: Der Knabe, der zu jener Zeit in...
  2. Rezension: Warum Armut kein Schicksal ist Die Ökonomen Daron Acemoglu und James Robinson versuchen in ihren Buch Warum Nationen scheitern: Die Ursprünge von Macht, Wohlstand und Armut nicht weniger als eine Neubetrachtung der Armut, in der Kultur und Geografie keine Rolle mehr spielen – und...
  3. Übersetzung: Die patagonische Autorin Graciela Cros zu Gast an der FSU Jena Graciela Cros, eine der wichtigsten Stimmen patagonischer Literatur, besucht vom 4. bis 6. November Jena und spricht über die Schwierigkeiten des Schreibens aus der ‚Peripherie‘ und die problematische Position patagonischer Autorinnen und Autoren. von Evelyn Hertenberger (Institut für Romanistik, FSU...
  4. Warum unterhält sich denn hier keiner? Irgendwann, nach vielen Kommunikationscrashs, hat man sich in der neuen Umgebung eingelebt. Nach dem Rückflug denkt man, zurück zuhause könne man sich ins Gewohnte fallen lassen – und fällt tief. von jutzi Im Schatten 34 Grad – und ich...
  5. Hungernden Kindern die Bäuche stopfen – Warum Entwicklungshilfe nicht immer hilft Birgit* studiert im siebten Semester Soziologie und auf die Frage, was sie nach ihrem Abschluss machen wolle, antwortet sie “armen Menschen helfen”. Die Berufsbezeichnung heißt wohl Entwicklungshelfer und ist Birgits größter Wunsch. Doch was heißt es denn, ein Entwicklungshelfer zu...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>