Home » LebensArt, Leitartikel, Thema

Unsterblichkeit und Auferstehung für alle

14 April 2019 No Comment

© Anton Vidokle, Film-Stills aus „Immortality For All!: a film trilogy on Russian Cosmism” (2014-2017)

Die Kosmisten waren davon überzeugt, dass die evolutionäre Entwicklung des Menschen noch nicht abgeschlossen sei und sahen die Weiterentwicklung der Menschheit deshalb als ihre Hauptaufgabe an – und dies beinhaltete Unsterblichkeit und Wiederauferstehung. Eine Kunstform, die die Überwindung des Todes thematisierte und dabei ihrem Urpsrungsland, der  Sovjetunion, als nicht linientreue Bedrohung galt. Das Bild zeigt ein Geräte, das  ursprünglich auf sowjetischen Raumschiffen installiert werden sollte, um die Gesundheit der Kosmonauten zu sichern. Stattdessen wurden sie in den Büros von Regierungspolitikern installiert, um diese vor dem Senil-werden zu bewahren.

von Mici

Der zentrale Grundsatz des Kosmismus, einer intellektuellen und künstlerischen Bewegung, die im 19. Jahrhundert in Russland entstand, verlangte sowohl die Kontrolle über alle zerstörerischen Kräfte der Natur – somit auch über den Tod – als auch die materielle Wiederauferstehung der Toten. Der Kosmismus ging sogar so weit, dass von der Besiedlung anderer Planeten als eine selbstverständliche und unvermeidliche Folge aufgrund des nach der Wiederauferstehung aller Toten (beginnend mit Adam und Eva) vorherrschenden Platzmangels auf der Erde gesprochen wurde. Somit waren Reisen ins Weltall für die Verfolgung der kosmistischen Ziele unerlässlich.

Hilfsmittel für das Erreichen der Unsterblichkeit sahen die Kosmisten in der Wissenschaft, der Technologie und der Kunst. Letztere spielte eine besondere Rolle, da die Kunst selbst bereits Potenzial zur Unsterblichkeit besitzt. Die Arbeit für die Auferstehung mithilfe dieser „Bereiche“ galt als eine Möglichkeit, mit Gott zusammenzuarbeiten. Dabei waren die Kosmisten eigentlich radikale Atheisten, die eine Loslösung von der Kirche forderten. Andererseits verfolgten sie mit der Auferstehung und der Apotheose, aber sehr christliche Vorstellungen. Hier zeigt sich nur einer der zahlreichen Widersprüche des Kosmismus, die sich in nahezu allen seinen Thesen finden: Sie verbanden vollkommen gegensätzliche Philosophien, wie das russisch-orthodoxe Christentum mit dem Marxismus. Parallelen zu letzterem zeigen sich beispielsweise darin, dass Kosmisten die Arbeit als ein Instrument zur Weiterentwicklung der Menschheit sahen oder darin, dass für sie alle Menschen einer Gesellschaft gleich waren, unabhängig von ihrer Klasse. „Echte soziale Gleichheit heißt Unsterblichkeit für alle“, woraus sich – irgendwie als logische Konsequenz, um die gesamte wiedererweckte und unsterbliche Bevölkerung unterzubringen – wieder die Umsiedlung auf andere Planeten und Sterne ableiten lässt.

Doch trotz der vielen Parallelen zum Marxismus sah das stalinistische Regime den Kosmismus als eine Bedrohung an. Viele russische Schriftsteller, Philosophen, Wissenschaftler, Künstler und Politiker, die von der kosmistischen Bewegung inspiriert und beeinflusst worden waren, fielen Anfang der 1930er Jahre der stalinistischen Säuberung zum Opfer. Dieses frühzeitige Ende ist wohl der Hauptgrund für die Unvollständigkeit und die bis heute bestehenden Widersprüche des Kosmismus. Trotzdem sind Auswirkungen des kosmistischen Gedankens auf die russische Gesellschaft und Politik bis heute zu spüren.
Neben den eher überirdischen Vorstellungen, spielt auch eine sehr weltliche Institution eine große Rolle: das Museum. In diesem sahen die Kosmisten den Ort, der die zur Wiedererweckung nötigen menschlichen Überreste aufbewahren sollte.
All diese Aspekte und Grundsätze der Bewegung – die im Lichte des technologischen Fortschritts heute weitaus weniger irrwitzig erscheinen als zur damaligen Zeit – wurden in der Film-Trilogie “Immortality for All!” von Anton Vidokle aufgegriffen. Die Bilder rechts sind Ausschnitte aus diesen Filmen. Der russische Künstler, dessen Werke bereits auf vielen internationalen Filmfestivals in Europa und Asien gezeigt wurden, ist außerdem Gründer der Kunstplattform eflux.

 

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. klassiquer: Niedergang und Auferstehung Immer wieder landeten Schriftsteller im Gefängnis. Viele reflektierten ihre Erfahrungen literarisch – so Fjodor Dostojewski in Aufzeichnungen aus einem Totenhaus und Hans Fallada in Wer einmal aus dem Blechnapf frißt. von David & Lena Am 23. Dezember 1849 sollte Fjodor...
  2. Kryonik und Lebenserhaltung: Auf dem Weg zur Unsterblichkeit? Die Kryonik beschäftigt sich mit der Konservierung des menschlichen Körpers. Neben tiefen Temperaturen und medizinischen Prozessen geht es aber auch um ethische Fragen – können wir ein ewiges Leben wollen? Und wie wahrscheinlich ist es, dass er Mensch eines...
  3. Von Wien über Berlin nach Hollywood Über vier Jahrzehnte prägte Fritz Lang das internationale Kino mit aufregenden und bildgewaltigen Filmen über den Kampf des Individuums gegen das Schicksal. Der Filmwissenschaftler Norbert Grob zeichnet Leben und Werk der Regielegende nach. von David „Die dritte Kuh von...
  4. „Ein Schlag ins Gesicht der türkischen Popkultur“ Bewegende Dramen und Arthouse-Kino verbindet man am ehesten mit der türkischen Kinematografie – aber nicht den Genre-Film. Regisseur Can Evrenol beweist, dass auch in hartem Horror Gesellschaftskritik nicht ausgespart bleiben muss. unique: Als westeuropäischer Kinogänger kennt man nur wenige türkische...
  5. Animierte Tiere und stehlende Kinder Die Kurzfilmnacht bildete wie jedes Jahr den Abschluss der Filmarena. Jenas Kurzfilmszene blieb dabei zwar im Vorprogramm stecken, dafür lieferten die Gäste aus Weimar und Dresden ein gelungenes Best-of ihrer Festivals. von Frank Auf Jenas Kurzfilm-Fans ist Verlass: Schon bevor...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>