Home » Leitartikel, WortArt

Vögle dich weg!

21 Februar 2013 No Comment

Ein Romanist beleuchtet auf heitere Weise allerlei Sexuelles und Fäkales im europäischen Sprachvergleich.

von bexdeich

Wörtlich aus anderen europäischen Sprachen übersetzte Ausdrücke wie „Vögle dich weg!“ lösen bei Deutschen meist Befremden aus. Diese würden stattdessen das gängige „Verpiss dich!“ rufen. Überhaupt ist die deutsche Fluchkultur deutlich exkrementell geprägt. Hans-Martin Gauger beleuchtet in Das Feuchte und das Schmutzige diese deutsche Ausnahme: Während alle anderen betrachteten Sprachen sich bei vulgären Ausrufen gerne an sexuellen Referenzen bedienen, finden bei der jungen Generation in Deutschland erst seit Kurzem solche wie „Fick deine Mudda!“ Anklang. Da ist das niederländische „klootzak“, zu Deutsch „Hodensack“ (Übersetzung: „Arschloch!“) noch ein harmloses Beispiel für das sexuelle Vulgärvokabular. In Russland hat diese Form des Sprechens sogar eine eigene Bezeichnung: das sogenannte Mat. Eine Ahnung von ihrem Stil bietet die folgende wörtlich übersetzte Passage: „Mehr als eine Stunde musste man anstehen [ins Maul gefickt]!“ Derweil geht es Schweden vor allem teuflisch zu. Die Italiener und Spanier ziehen in derber Art und Weise über Mutter und Schwester des Gegenübers her, um diesen zu beleidigen.
Neben dem mit Kuriositäten gespickten Vergleich zeigt Gauger, wie man selbst „sprachlich korrekt multilingual beleidigt und flucht“. Ein roter Faden fehlt in seinem Werk. Zu sehr liebt er es, Ereignisse sowie Literatur aus verschiedensten Zeit-Epochen rund um den vulgären Sprachgebrauch heranzuziehen. Gaugers sprachwissenschaftlicher Hintergrund färbt deutlich auf das Buch ab. Er verfolgt einzelne Wörter detailliert bis zu ihrem Ursprung und kann sich den einen oder anderen Fachausdruck nicht verkneifen. Das geht auf Kosten der Unterhaltung. Lesenswert bleibt das Buch trotzdem: Regelmäßiges Schmunzeln und vereinzelte Schamesröte bei der Lektüre sind garantiert.

Hans-Martin Gauger ist emeritierter Ordinarius für Romanische Sprachwissenschaft an der Universität Freiburg.
„Das Feuchte und das Schmutzige. Kleine Linguistik der vulgären Sprache“
283 Seiten
Verlag C.H.Beck 2012
16,95 €

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Ein Monster aus Deutschland Ein japanischer Autor inszeniert einen Thriller in Mitteleuropa. Dabei zeigt er, wie überraschend real Fiktion werden kann und welches Vermächtnis der Kalte Krieg in der Mitte Europas hinterlassen hat. von gouze An einem verhängnisvollen Tag im Jahr 1986 vollzieht das...
  2. Rezension: Ausgerechnet Alkohol! Interkultureller Austausch beginnt schon in der Alltagssprache: Die arabische Sprache hat im Deutschen unerwartete Karrieren hingelegt, wie ein kleines Lexikon im Reclam-Verlag zeigt. von Finja Wer hätte gedacht, dass das Wort ‚Alkohol‘ arabische Wurzeln hat? Es hat eine lange Reise...
  3. Den Multi-Kulti-Dschungel Berlin überleben Wie der Deutsch-Koreaner Martin Hyun sich mit Diskriminierung im Alltag herumschlagen muss. Denn „Ohne Fleiß kein Reis“. von Makito Was passiert einem Menschen mit asiatischen Wurzeln in Berliner U- und S-Bahnen? Warum ist Wirtschaftsminister und Vizekanzler Philipp Rösler gerade...
  4. Rezension: Gedanken von Christa W. Die Bedeutung, die ein einzelner Tag bekommen kann, wenn man ihn nur wahrnimmt: Christa Wolfs gefeiertes Werk Ein Tag im Jahr wird ergänzt. von gouze Aus jedem Jahr nur einen einzigen Tag betrachten. Aus den gesammelten Aufzeichnungen ein „Tage-Buch“...
  5. Lahore und der Fundamentalist, der keiner sein wollte Vier Wochen nach den Selbstmordattentaten am Data-Darbar-Schrein ist es wieder ruhig geworden in Lahore, im nordöstlichen Pakistan. Als die Hitze des Tages schwächer wird, bahne ich mir wie viele andere den Weg ins Stadt­viertel Old Anarkali, nicht wissend, wen ich...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>