Home » LebensArt, Leitartikel

„Wir wollen die ganze Torte“

6 Oktober 2013 No Comment

Das Ensemble des Jungen Schauspielhauses Düsseldorf (Foto: Sebastian Hoppe)

„Ruhestörung“ in Rudolstadt: Vier Jugendliche und vier Senioren mit Theater über Jugend, Alter – und das, was dazwischen kommt.

von bexdeich

Alle sind im Alter von 27 Jahren gestorben: Jimmy Hendrix, Amy Winehouse und Kurt Cobain. Sie waren verrückt auf das Leben und gleichzeitig auf die Erlösung. Sie lebten das kurze und schillernde Leben einer Wunderkerze. Wie lebt es sich jenseits dieses magischen Lebensalters, die der Ottonormalbürger ganz selbstverständlich überschreitet?! Im Rahmen des Thüringer Theaterfestivals Ruhestörung in Rudolstadt hat sich das Stück 27/Siebenundzwanzig des Jungen Schauspielhaus Düsseldorf dieser und anderen Fragen gewidmet.

Vier Jugendliche und vier Senioren, einander fremd, finden sich zu einem gemeinsamen Abendessen zusammen. Im Laufe des Abends nähern sie sich zwischen Vorspeise, Verdauungsspaziergang und Dessert an. Die Runde, ihr Alter reicht von 16 bis 72 Jahren, tauscht sich über die tausend Dinge aus, die man getan haben muss, bevor es zu spät ist: Spagetti kochen, von Alkohol kotzen, einen Baum pflanzen, den Sonnenaufgang ansehen, das Bett selber machen, endlich die Fotos in die Alben kleben. „Das Leben zu füllen, ist ein unendlich schwieriger Prozess“, sagt einer der Beteiligten, der gerade pensioniert wurde. Zum ersten Mal merkt er, wer diese Frau eigentlich ist, die ihm am Küchentisch gegenüber sitzt. Die etwas korpulente ältere Dame blickt zurück und wünscht sich, sie wäre einmal in ihrem Leben richtig verliebt gewesen und hätte als Prima Ballerina auf der Bühne gestanden. Der Pensionär meint: „Das Problem am Leben ist, dass es immer nur so mittel ist. Wir müssen diese Mittelmäßigkeit erkennen, akzeptieren und uns schön reden.“ Die andere ältere Dame hält dagegen: „Nein, wir müssen die ganze Torte wollen“. Die bunte Gruppe stellt sich nicht nur der Vergangenheit, sondern auch den Fragen der Zukunft. „Habt ihr noch Visionen?“, werden die Jugendlichen gefragt. Die Alten haben den Eindruck, den Jungen fehle der Mut. Ein Mädchen erzählt: „Ich habe Angst, dass mein Leben eine völlig falsche Richtung eingenommen hat. Ich habe Angst, dass ich immer nur warte!“ Das Stück 27/Siebenundzwanzig zeigt mit einem Augenzwinkern, dass die Zweifel am Sinn des Lebens nicht vom Alter abhängig sind. Ob sich das Leben lohnt und wie es sich zu leben lohnt, fragen sich Menschen vor, in und nach dem magischen Lebensalter 27.

Das Theater Rudolstadt bot mit der nunmehr zweiten Auflage von Ruhestörung einen Ort, sich künstlerisch und kreativ mit dem Thema Altwerden und einer alternden Gesellschaft auseinander zu setzen. Vom 03. bis 06. Oktober drückten Produktionen aus Deutschland, Ungarn und Österreich über Tanz, Schau- und Puppenspiel sowie Varietétheater aus, was für sie „Anders altern!“ bedeutet. Das facettenreiche Theaterfestival hat es verdient, auch in studentischen Kreisen, den Alten von Übermorgen, mehr Gehör zu finden.

unique ist gespannt auf eine weitere Ausgabe von Ruhestörung!

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. „Anne Frank hat sich aus dem Nichts eine ganze Welt geschaffen“ Mirjam Pressler, Kinderbuchautorin und Übersetzerin, spricht mit unique über das Tagebuch der Anne Frank als Pubertätsbuch und Unterrichtsgegenstand. unique: Frau Pressler, als bekannte Kinderbuchautorin erreichen Sie viele junge Leser und thematisieren dabei oft ernste Themen, darunter auch den Holocaust....
  2. „Wir wollen Wissen“ Trotz Kälte und Regen demonstrierten Samstagmorgen hunderte Menschen für eine freie Wissenschaft. Nicht nur in Jena sondern weltweit trieb der „March for Science“ Menschen auf die Straße. von Lara Das Wetter meinte es nicht gut mit der Jenaer Wissenschaft:...
  3. „Die Substanz, aus der ganze Feindbildlandschaften entstehen“ Interview mit dem Erfurter Medienwissenschaftler Prof. Dr. Kai Hafez über den Islam und islamophobe Tendenzen in deutschen Medien. UNIQUE: Prof. Hafez, Sie befassen sich seit Jahren mit der Berichterstattung über den Islam. Unter anderem haben Sie 2007 eine Untersuchung...
  4. Der Mensch als Datenmenge Die USA diskutiert über einen Ausschaltknopf für das Internet, um sich vor ausländischen Hackern zu schützen. Doch wie kann sich das Individuum absichern? Eine theatrale Recherche. von Elisa Ein nettes Gespräch zwischen zwei Fremden. Es wird sich amüsiert, gelacht und...
  5. Hätte hätte Fahrradkette Zwischen Klischees, überzeichneten Figuren, musical-esken Gesangseinlagen und getragen von einem Klangteppich verhandelt das Theaterstück „Hätte hätte Fahrradkette“ bei der Kulturarena Fragen von Integration und Vorurteilen. Das Publikum ist live dabei, bei der Produktion einer thüringischen Sitcom für den deutschen...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>