Home » LebensArt, Leitartikel

Rezension: Am Abgrund des Lebens

11 Oktober 2015 No Comment

18 Leben, 18 Geschichten, ein Ende: Birgit Lahanns Am Todespunkt erzählt vom Freitod in der Welt der Kunst.

von Robert

Arsen, ein Revolver oder bloß ein Strick – die Möglichkeiten zum Selbstmord sind vielseitig; das Ergebnis oft das gleiche. Doch fernab der „technischen“ Möglichkeiten hat der Suizid unbestreitbar etwas Geheimnisvolles und Mysteriöses: Ein Mensch geht, doch es bleibt die Frage nach dem Warum. Birgit Lahann will sich dem Thema nähern und wandelt in  Am Todespunkt auf den Spuren von 18 berühmten Literaten und Malern, die sich das Leben nahmen.
Hoffnung sucht man in den zehn- bis fünfzehnseitigen Kapiteln vergeblich; egal ob Kurt Tucholsky oder Primo Levi, die Familie Mann oder Virginia Woolf, schon ab dem ersten Satz ist einem klar: Die Geschichte endet nicht gut. Unglückliche Liebschaften, ein verkorkstes Elternhaus – die Lebensgeschichten, die Lahann erzählt, sind gespickt von Unglück und Leid. Trotz der meist freudlosen Geschichten wählt die Autorin einen knackigen Stil, irgendwo zwischen Essay und Biographie, der den Leser geradezu auf Engelsschwingen durch die trostlosen Schicksale trägt. Die einzelnen Ereignisse werden gewahr, doch vernebeln sich im Lesefluss. Man nimmt Anteil am Leid, ohne davon mitgerissen zu werden.
Am Todespunkt ist kein wirkliches Sachbuch. Es gibt keine kulturellen oder psychologischen Exkurse. Lahann will nicht erklären, sondern Geschichten erzählen – und  darauf versteht sie sich: Jedes Kapitel reißt einen aufs Neue mit. Die Geschichten schmückt sie dabei mit geradezu liebevollen Randdetails, sei es Ernest Hemingways Altersimpotenz oder eine alternative Geschichte zum Verlust von Van Goghs Ohr. Das Buch ist Gelegenheitsliteratur, etwas Kurzes, um sich die nächsten 20 Minuten in der Bahn zu vertreiben. Aber sicher nichts für den, der sich tiefgreifend mit dem komplexen Thema Suizid beschäftigt will.

Birgit Lahann:
Am Todespunkt. 18 berühmte Dichter und Maler, die sich das Leben nahmen
Dietz Verlag 2014
248 Seiten
22,00 €

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Rezension: „Märchendising“ in Leipzig Rainald Grebe inszeniert am Centraltheater das Grimmsche Erbe als bunte und laute Märchenstunde. von Frank Stolze 200 Jahre hat die Märchensammlung der Gebrüder Grimm nun schon hinter sich: unzählige Male gedruckt, vorgelesen, in über 160 Sprachen übersetzt. Die Geschichten...
  2. Rezension: VerFLIXte Lügengeschichten Flix, einer der bekanntesten deutschen Comic-Künstler, nimmt sich den Lügenbaron Münchhausen vor, überlässt das Zeichnen aber seinem Kollegen Bernd Kissel. Das Ergebnis begeistert mit kreativem Plot und klugem Witz. von Frank Erst Faust, dann Don Quijote: Nach zwei waschechten National-Epen...
  3. Rezension: Nationalistisch verblendet, oder: Die „monkey hangers“ Der Comic Der Affe von Hartlepool erzählt eine Geschichte von aberwitziger Lynch-Justiz, wie sie Nationalismus und Fremdenhass hervorbringen können. Eine Lese-Empfehlung. von Frank Wir sind im Jahr des großen Jubiläums: Im Oktober vor nunmehr 200 Jahren schlugen die Truppen...
  4. Rezension: Auf der Suche nach dem Vater-Land Die kanadisch-jugoslawische Künstlerin Nina Bunjevac erzählt in ihrer neuen Graphic Novel Vaterland eine sehr persönliche Geschichte: über ihren Vater und dessen Beziehung zu seinem ehemaligen Heimatland Jugoslawien. von Szaffi Die Erzählung beginnt mit den Sätzen: „Das Nahrungsangebot ist knapp,...
  5. Rezension: Friedhof der Träume 2012 kam die somalische Olympionikin Samia Yusuf Omar beim Versuch der illegalen Einreise nach Europa ums Leben. Reinhardt Kleist hat ihr mit der im Carlsen-Verlag erschienenen Graphic Novel Der Traum von Olympia ein Denkmal gesetzt. von Robert Peking 2008,...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>