Home » LebensArt, Leitartikel

Kunstfest Weimar: Junior-Starpianist rockt die Herderkirche!

2 September 2011 No Comment

Kit_Armstrong_web

Am Donnerstag, dem 1. September, spielte der 19-jährige Pianist Kit Armstrong in der Weimarer Herderkirche Stücke von Johann Sebastian Bach und Franz Liszt – auf zwei verschieden alten Flügeln. Welchen gewaltigen Unterschied dies machen kann, verrät unique.

von David

Ob Vinyl besser ist als CD, darüber können sich viele Menschen stundenlang streiten. Dass Vinyl auf jeden Fall besser ist als MP3, darüber könnte man Konsens herstellen. Der heutige Abend widerspiegelte in einer gewissen Weise die Überlegenheit des Alten, Altmodischen und Altbackenen über das Moderne, das Zeitgeistliche und die krude Technik.

Nebst Bach- und „normalen“ Liszt-Stücken spielte Kit Armstrong, Schüler des renommierten österreichischen Pianisten Alfred Brendel, auch Liszt-Adaptionen von Bach. In der ersten Konzerthälfte musizierte Armstrong auf einem Bechstein-Flügel aus dem Jahre 1862, auf dem Liszt selbst gespielt hatte. Nach der Pause wurde das Konzert auf einem modernen Bechstein neuesten Produktionsdatums fortgesetzt. Der Kontrast war eindeutig, besonders als Armstrong am Ende des Abends seine Zugabe auf dem alten Klavier vortrug: Den Klang des alten Flügels als „warm“ zu bezeichnen, hört sich fast klischeehaft an, trifft aber ziemlich genau den Punkt. Dank der tollen Akustik in der Herderkirche kamen alle Klangnuancen, die von dieser Antiquität ausgingen, auch in die mittleren und hinteren Reihen an und zwar mit einem wunderbaren, reichen und eben „warmen“ Ton. Mit dem neuen Flügel hielt eine in einer alten Kirche geradezu deplatzierte technologische Perfektion Einzug. Klar, das Zurückschnellen der Hammerköpfe im Klavier war nun im Gegensatz zum ersten Konzertteil nicht mehr zu hören. Andererseits klang der moderne Flügel gerade bei der Anschlagdynamik sehr beschränkt. Armstrong konnte mit dem fast 150-jährigen Flügel sowohl leiser wie auch erheblich lauter spielen, was die Ausdrucksmöglichkeiten freilich vielfältiger machte als auf dem neuen Flügel.

Ein überaus atmosphärisches Konzert also, zu dem das Knacken der unglaublich unbequemen Holzbänke ebenso dazu gehörte wie ein kleines technisches Problem mit dem Klavierhocker kurz vor Beginn des zweiten Teils. Als deutlich wurde, dass Armstrong eine kleine Zugabe geben würde, murmelte ein Zuschauer eine Reihe hinter mir „Bitte ‘was von Bach!“ – sein Wunsch ward erfüllt. Meinem persönlichen Geschmack folgend konnte ich dem Herrn nur zustimmen.

Eigentlich huldigt das diesjährige Kunstfest Liszt. Aber nach diesem Konzert war der Wunsch, zu meinen alten Bach-CDs zu greifen (leider habe ich keine Bach-Platten) größer als das Bedürfnis, meine quasi inexistente Liszt-Sammlung massiv aufzustocken. Ein weiterer Teilsieg für das Altmodische.

(Foto: © Künstlersekretariat Schoerke GmbH)

ünstlersekretariat Schoerke GmbH

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Kunstfest Weimar: Stimmen aus dem besetzten Polen Zum traditionellen „Gedächtnis Buchenwald“-Konzert, der das Weimarer Kunstfest eröffnet, sprach der polnisch-jüdische Historiker Marian Turski bewegende Gedenkworte. Es folgte die Aufführung eines Stücks polnischen Musik-Widerstands. von David Die Generation der Holocaust-Zeitzeugen schwindet allmählich. Dies wurde den Organisatoren des Weimarer Kunstfestes...
  2. Durch Europas „alte“ und Neue Musik in fünf Stunden Am Samstag (27. August) spielten beim Kunstfest in Weimar das Ensemble Avantgarde und das Klangforum Wien Uraufführungen europäischer Komponisten nebst älteren Werken der Neuen Musik und Franz Liszts. unique berichtet. von David Den Preis des erfolgreichsten Rausschmeißers gewann der...
  3. „Mich gibt es gar nicht“ – Niemandsland in Weimar Kaum wahrgenommen von der Bevölkerung, leben in der Tourismushochburg Weimar Asylbewerber in einem Wohnheim. Das Deutsche Nationaltheater hat sie und ihre Schicksale mit dem Theaterprojekt „Never Land“ auf die Bühne geholt. von Jenny & Frank „Die Weimarer arbeiten nicht, trinken...
  4. Von Weimar nach Jerusalem… über Iaşi unique war beim Auftakt des diesjähringen Weimarer Kunstfestes dabei. Ein Abend mit dem französischen Autor Stéphane Hessel („Empört euch!“) und dem Young Philharmonic Orchestra Jerusalem-Weimar unter der Leitung von David Afkham. von David Alle Notabeln waren anwesend. Die thüringische...
  5. Kecker Draufgänger, Vampir-Nazi und impressionistischer Ästhet: Richard Wagner in Weimar An diesem Wochenende wurde das Kunstfest Weimar eröffnet. Dieses Jahr steht die Veranstaltung unter dem Zeichen einer der kontroversesten Figuren der deutschen Kulturgeschichte: einige Eindrücke zu drei Abenden. von David „Wie komme ich nach Weimar?“ Mit dieser scheinbar banalen Frage...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>