Home » LebensArt, Leitartikel

KulturArena: Bulgakow in Jena

12 Juli 2013 No Comment

Eine ausverkaufte Premiere, drei Handlungsstränge und ein fast dreistündiges Bühnenspektakel: Bulgakows Der Meister und Margarita auf dem Theatervorplatz.

von Anja & Robert

Zur Eröffnung der KulturArena erwachte das Moskau der 1920er Jahren mitten in Jena. Und zwar in einer großartigen, teilweise surrealen und skurrilen, aber sehr stimmungsvollen Inszenierung des Lebenswerkes Bulgakows: Der Meister und Margarita. Doch damit trafen die beiden Regisseure des Theaterhauses Jena, Moritz Schönecker und Johanna Wehner, genau den Ton und die Idee der literarischen Vorlage.

Den Schöpfern ist es tatsächlich gelungen, das komplizierte Sujet des Romans mit drei Handlungslinien dem Zuschauer wortgetreu, packend und so gut wie ohne Kürzungen nahe zu bringen. Bemerkenswert ist dabei, dass der Bulgakowsche Humor und die Ironie über die Zeit und Kulturunterschiede hinweg verständlich gemacht wurde. Die Zeit vergeht wie im Flug in der fast dreistündigen Aufführung, die das Publikum mit Show, Musical-Elementen und genialen Live-Videoaufnahmen sowie ausgezeichneten Lichteffekten begeisterte.

Drei Handlungsstränge, Doppelbesetzungen, ein Bataillon von Charakteren und noch mehr russische Namen und Bezeichnungen – für den mit der literarischen Vorlage nicht vertrauten Zuschauer mag es manchmal schwer sein, dem ganzen Spektakel zu folgen, auch wenn der allwissende Erzähler einen in den Momenten größter Verwirrung immer wieder zum roten Faden führt. Ein leichtes Manko, aber unter Umständen auch bei der Aufführung eines so umfangreichen Werkes leider unvermeidlich.

Insgesamt besticht das Stück durch seine Authentizität und Dynamik. Man merkt, dass sich Regie und Schauspieler gründlich mit der Romanvorlage auseinander gesetzt haben, um mit ihrer Inszenierung die Hauptgedanken Bulgakows dem Jenaer Publikum näher zu bringen. Was ihnen definitiv gelungen ist.

Weitere Aufführungen: 12.07. (ausverkauft), 13.07. (ausverlauft) & 14.07.2013

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Der Teufel zu Besuch in Moskau: „Der Meister und Margarita“ Die 22. KulturArena startet am 11. Juli mit einer Bühnen-Adaption von Michail Bulgakows „Der Meister und Margarita“. Eine gute Gelegenheit, vorab einen Blick in diesen russischen Roman zu werfen. von David Neben „Satisfaction“ dürfte „Sympathy For The Devil“ der wohl...
  2. Kulturarena: Weil er es kann Eine Inszenierung des Theaterstücks König Ubu von Alfred Jarry eröffnet dieses Jahr die Jenaer Kulturarena.  von Robert Fluchend und pöbelnd wütet die übergewichtige Macbeth-Karikatur Ubu in Polen. Könige und Adlige werden gemordet, das Volk ausgebeutet und immer wieder dreht...
  3. Kulturarena: „Die Geister, die er rief…“ Noch bis Sonntag (15.7.) bietet die diesjährige TheaterArena einen klassischen Horror-Stoff: Mary Shelleys “Frankenstein”. von julibee Was einmal in der Welt ist, lässt sich nicht mehr zurücknehmen. Diese Wahrheit wird besonders deutlich, führt man sich das Dilemma des Protagonisten des...
  4. KulturArena: Eine musikalische Reise durch Südafrika Zugegeben, wenn mittwochs zur Schönen Freiheit aufgelegt wird, ist es voller. Aber auch am Freitagabend war das Kassablanca absolut nicht menschenleer. Vielmehr waren Musikbegeisterte verschiedenster Altersklassen in dem kleinen Club versammelt, um gemeinsam mit Dear Reader einen musikalisch abwechslungsreichen...
  5. Heldenfantasien im Industriegebiet: Das 6. Kurztheaterspektakel Jena Vom 24. bis zum 27. Oktober öffnet das Kurztheaterspektakel den Blick für neue Spielweisen auf der Bühne und Spielwiesen im städtischen Raum. von Carolin Alljährlich tritt eine Gruppe aus Jenaer Theatermachern und Kulturschaffenden den Beweis dafür an, dass die...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>