Home » LebensArt, Leitartikel

Always look on the bright side of Life

15 August 2014 No Comment

Irischer Folk- und Punkrock verwandelt den Theatervorplatz der Saalestadt in einen Hexenkessel.

von julibee

Wie ein irisches Rumpelstilzchen tanzt er über die Bühne, schäkert mit dem Publikum, animiert den ausverkauften Theatervorplatz zum Mitklatschen und -tanzen. Sänger Dave King ist tatsächlich fast eine Ein-Mann-Band mit seiner Art, die Bühne für sich einzunehmen – er ist aber Frontmann der irischen Folk- und Punkrock-Band Flogging Molly, die im Rahmen der Kulturarena Irland ins Saaletal bringt. Die siebenköpfige Band hat ihren Ursprung in Los Angeles, wo sie Anfang der 1990er jeden Montag in der Bar Molly Malone’s spielten. Einzig Dave King kommt ursprünglich aus Westirland, und viele seiner Songs spiegeln die Liebe zur Heimat und zu seiner Familie wider, die er in den Anfangsjahren der Band nicht besuchen konnte – ohne Green Card, die er zu dem Zeitpunkt nicht hatte, hätte er nicht wieder ins Land gedurft.
Mit schnellen, mitreißenden Songs von allen bisherigen fünf veröffentlichten Alben wird an einem wunderschönen, wenn auch leicht kühlen Augustabend das Leben und Sein gefeiert. Dave King wird nicht müde, das Gesamtpaket Wetter-Umgebung-Zuschauer-Stimmung immer wieder zu hervorzuheben, und die gute Laune auf der Bühne überträgt sich direkt auf das Publikum – besonders der Bereich direkt vor der Bühne wird zum Hexenkessel: ständig in Bewegung, wild tanzend, crowd-surfend und irische Flaggen schwenkend.

Dass sich die Band selbst nicht superernst nimmt und die Verbundenheit zum Publikum schätzt, wird besonders zum Ende des Konzerts deutlich, gegen Viertel vor 10, als bereits alle Zugaben gespielt sind: Zuerst kaum erkennbar, wird über die Anlage der Monty-Python-Hit „Always Look on the Bright Side of Life“ eingespielt – und, animiert von der mitsingenden und -tanzenden Band, singt der gesamte Theatervorplatz mit. Selbst als das Lied verklungen und die Massen an Menschen auf dem Weg nach Hause sind, hört man hier und da noch ein paar gepfiffene und gesungene Töne dieser Hymne auf das Leben – ein unerwarteter und gerade deshalb herrlicher Abschluss für einen großartigen musikalischen Abend.

(Fotos: © VIADATA // Holger John)

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Wenn Musik einfach Musik ist: Junip in Jena Bei einem der wenigen Auftritte in Deutschland diesen Sommer beehrten Junip auch die Kulturarena. Und eine Ehre war es. von Anna Zunächst ist das überlebensgroße Reh, das die Zuschauer als nahezu einzige Bühnendekoration begrüßt, ein wenig fragwürdig: Wieso wählt eine...
  2. No Museum for Dead Jazz Die französchische Electro Deluxe Big Band eröffnete gestern jazzig die Konzertarena. Ruhe wurde dabei nicht geduldet, weder auf der Bühne, noch im Zuschauerraum. von Robert Wer spielt heute noch Jazz? Popgrößen wie Bruno Mars oder Lana del Ray lassen maximal...
  3. KulturArena: Eine musikalische Reise durch Südafrika Zugegeben, wenn mittwochs zur Schönen Freiheit aufgelegt wird, ist es voller. Aber auch am Freitagabend war das Kassablanca absolut nicht menschenleer. Vielmehr waren Musikbegeisterte verschiedenster Altersklassen in dem kleinen Club versammelt, um gemeinsam mit Dear Reader einen musikalisch abwechslungsreichen...
  4. KulturArena: Abschließend abtanzen Am abschließenden Wochenende des diesjährigen Sommerspektakels wurde der Theatervorplatz für viele Besucher zur Tanzfläche. von Finja & Frank Aus Alt mach Neu: die Band Caravan Palace kombiniert Swing der 1920er und 1930er Jahre und Gypsy-Jazz mit Electro – und...
  5. Von Country über Folk zu Blues Bei der Kulturarena nahmen Moriarty das Publikum mit auf eine musikalische Reise. von julibee Moriarty – der Name erinnert vielleicht zuallererst an Sherlock Holmes’ gerissenen Widersacher, der Conan Doyles Helden das Leben immer wieder schwer gemacht hat. Weniger bekannt ist,...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>