Home » Leitartikel, WeitBlick

Der Mann mit der Bombe

7 August 2011 3 Comments

Hiroshima_autograph_Tibbetsweb

Vor 66 Jahren brannte sich der Name Hiroshima in die Geschichtsbücher. Den Namen Paul Tibbets hingegen kennt kaum jemand. Er flog den Bomber, der “Little Boy” über der Stadt abwarf – unique hat sich gefragt: Was wurde aus ihm?

von Frank

„Sixteen hours ago an American airplane dropped one bomb on Hiroshima, an important Japanese Army base. That bomb had more power than 20,000 tons of T.N.T. […] It is an atomic bomb. It is a harnessing of the basic power of the universe. The force from which the sun draws its power has been loosed against those who brought war to the Far East.“

Mit diesen Worten gab US-Präsident Harry Truman am 6. August 1945 den Abwurf der ersten Atombombe gegen Japan bekannt. Wenige Stunden zuvor hatte der amerikanische B-29-Bomber „Enola Gay“ seine tödliche Fracht aus einer Höhe von über 9.000 Metern auf Hiroshima abgeworfen: „Little Boy“, gut drei Meter lang, 74 Zentimeter im Durchmesser.

Geleitet wurde der Abwurf seinerzeit vom Piloten Paul Tibbets, einem Colonel der US Air Force. Tibbets wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, darunter dem „Distinguished Service Cross“. Bis 1966 blieb er bei der Luftwaffe, danach betrieb er einen Lufttaxi-Dienst in Ohio. In den Jahren nach Hiroshima wurde Tibbets immer wieder von den Medien aufgesucht und zu seiner Rückschau auf jenen 6. August 1945 befragt. Dabei verteidigte er immer wieder seinen Einsatz als „patriotische Pflicht“. Er sei nicht stolz darauf, dass er all die Menschen umgebracht habe. Aber man müsse berücksichtigen, dass sich das Land damals im Krieg befunden habe. „Ich schlafe jede Nacht gut“, so Tibbets. Nicht er habe Pearl Habor angegriffen. „Ja, ich würde es wieder tun, wenn die Kriegslage und die Umstände genau dieselben wären“.
Tibbets starb im November 2007 nach langer Krankheit. Zuvor hatte er verfügt, dass es für ihn weder eine Trauerfeier noch einen Grabstein geben solle. Er wollte keine Pilgerstätte für mögliche Gegner des Atombombenabwurfs schaffen. Seine Asche solle man über dem Ärmelkanal verstreuen.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. memorique: Wiedergutmachung auf Amerikanisch Über das Schicksal der Japanoamerikaner im Zweiten Weltkrieg und wie die US-Regierung und Betroffene damit umgehen. von Konrad Linke Noriyuki Morita war zwei Jahre alt, als bei ihm Wirbelsäulentuberkulose diagnostiziert wurde. Da sein Vater sich nicht um den kranken Sohn...
  2. „Land der Nichtstuer“ – Deutschlands Schuld(en) bei Griechenland Deutschland gibt sich in der gegenwärtigen EU-Schuldenkrise als untadeliger Schuldenbremser. Dabei sind seine historischen Schulden gegenüber Griechenland mit Geld kaum zu erfassen. von David Im Februar 2010 forderte der griechische Vize-Premierminister die Deutschen auf, den Griechen für die „Zwangsanleihe“ während...
  3. Zum Mann gemacht In albanischen Bergregionen lebt seit dem Ende des Kommunismus die Tradition der Blutfehde wieder auf. Wenn alle Männer der patriarchalischen Familien tot sind, werden einzelne Frauen, sogenannte „Eingeschworene Jungfrauen“, zu Männern gemacht. von Babs Albanien hat seit dem 28. November...
  4. memorique: Das Königreich der Teppiche Die Diskussionen in der EU sind seit Wochen von der Euro-Krise geprägt.  Damit werden andere Probleme überdeckt, u.a. die Politik der ungarischen Regierung unter Viktor Orbán. von David Das Symbol des nationalen Traumas ungarischer Nationalisten ist ein Schloss, das Ludwig...
  5. Grenzregionen des Schreckens Timothy Snyder schreibt eine Geschichte der Massenverbrechen Hitlers und Stalins im polnisch-sowjetischen Grenzgebiet. von David In einem ukrainischen Dorf im Frühjahr 1933 verhungerte der junge Jósef Sobolewski qualvoll nach tagelangen Halluzinationen über nichtexistente Getreidehalme. Zehn Jahre später und Hunderte...

Bisher 3 Meinungen zum Thema: Der Mann mit der Bombe

Direkt zum Eingabefeld
  • LuGr meint:

    Der Atombombenabwurf bestätigt die Weisheit, dass der Zweck nicht die Mittel heiligt. Sicher wäre ohne ihn der Zweite Weltkrieg anders verlaufen, aber diese Waffe widerspricht einfach nur allen Regeln der Menschlichkeit, da nicht nur der militärische Feind, sondern auch Zivilisten und deren Nachkommen mit den Folgen zu kämpfen haben.

  • Runa Meier meint:

    Was bitte bietet dieser “Artikel” an Neuem? Kann ich alles so auf Wikipedia nachlesen, dort sogar ausführlicher und besser. Willkommen im Sommerloch, UNIQUE!

  • Redaktion meint:

    Liebe/r Runa,
    der Artikel war als kleiner tagesbezogener Beitrag gedacht, ein “nice-to-know”, kein Bewerber auf den Henri-Nannen-Preis… Der Wikipedia-Eintrag von Paul Tibbets zählt nämlich sicher nicht zu den meistgeklickten. Von “Sommerloch” kann übrigens keine Rede sein, wie du sicher daran erkennst, dass wir regelmäßig über die Kulturarena berichten. Und keine Sorge, bald gibt’s wieder noch mehr neueres Neues. Bis dahin viel Spaß auf unserer Website oder (in der Wikipedia ^^)!

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>