Home » Leitartikel, WeitBlick

Public Climate School in Jena

5 Dezember 2019 8 Comments

© Pixabay

“Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut!” Mit diesem Slogan kämpfen vor allem Schüler*innen seit über einem Jahr jeden Freitag für Klimagerechtigkeit. Doch was machen eigentlich die Studierenden in Jena für die Zukunft unseres blauen Planeten? Vergangene Woche fand an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und vielen anderen Hochschulstandorten bundesweit eine Public Climate School statt, die über die Klimakrise und Maßnahmen dagegen informieren wollte, konkrete Maßnahmen für eine nachhaltige Universität forderte und am Freitag zu einer großen Demo aufrief.

von Renke

Im September diesen Jahres fand die alljährliche Konferenz der deutschen Gesellschaft für Soziologie statt. Dieses mal an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena unter dem Motto: „Great Transformation – Die Zukunft moderner Gesellschaften“. Dabei sollte deutlich werden in welchem Konflikt die Soziologie sich befindet. Es wurde viel über theoretische Konzepte gesprochen, wie sich die soziale Frage oder die ökologische Krise bewältigen lasse. Dass sich aus diesen Konzepten jedoch kaum praktisch umsetzbare Möglichkeiten ergeben, wurde nicht nur den Zuhörern auf der Konferenz bewusst. Auch die Gruppierung der Students for Future, welche sich aus den Freitagsdemos gegen den Klimawandel gegründet hat, bemängelte die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis in der Soziologie und so wurde auch in der Abschlussveranstaltung der Konferenz dieser Punkt ins Zentrum der Debatte gestellt. Den Vorwurf fehlenden Handelns müssen sich neben der Soziologie aber auch andere Wissenschaften und vor allem die Politik gefallen lassen.

Deshalb haben sich Aktivisten und Aktivistinnen der Fridays for Future-Bewegung aus ganz Deutschland am Rande der Konferenz zum Klimaratschlag in Jena getroffen um darüber zu diskutieren, wie auch die Universitäten ihrer gesellschaftspolitischen Verantwortung gerecht werden und zu mehr Klimagerechtigkeit beitragen können.

Daraus entstanden ist die Public Climate School, eine öffentliche Klimawoche, welche in der vergangenen Wochen an rund 30 Hochschulstandorten in Deutschland stattfand. „Klima statt Credits“ hieß das Motto. Die Universitäten wurden darum gebeten ihre Räumlichkeiten für die rund 90 Veranstaltungen anzubieten und den universitären Betrieb einzustellen. Zumindest einige Fakultäten und Institute kamen diesem Gebet nach und zeigten sich solidarisch mit den Klimabewegungen. Ob bei Yoga, gemeinsamem Frühstück, Vorträgen und Vorlesungen, Workshops, Podien oder Diskussionen und Gesprächen bei Kaffee – überall wurde darüber diskutiert, philosophiert und gestritten, wie sich eine praktische Antwort auf den Klimawandel umsetzen lässt.

U.a. ging es um die Frage, ob sich der Klimawandel über wirtschaftliche Mechanismen lösen lasse, wie beispielsweise durch ein Punktesystem, welches Transparenz in die Emissionsneutralität von Produkten bringen soll oder Preismechanismen, wie die CO2-Steuer, welche dazu anregen soll, weniger Kohlenstoffdioxid zu verbrauchen. Aber auch Alternativen zur kapitalistischen Denkweise und der Antwort auf den Klimawandel wurden beleuchtet. Daneben sollten auch die Auswirkungen des Klimawandels und Forschungen zu ihrer Entstehung transparent gemacht werden, wie z.B. bei einem Vortrag zur Paläoklimaforschung.

Höhepunkt waren die studentische Vollversammlung und der Abschluss der PCS mit dem globalen Klimastreik am Freitag. Der Studierendenrat hatte zur Vollversammlung eingeladen, in der die Studierenden über Forderungen abstimmen konnten, welche der StuRa an die Universität herantragen soll, damit die Hochschule mehr zur Klimafrage beiträgt. Das Interesse war groß. Über 1200 Studierende füllten die 3 Hörsäle an der FSU, um über ein größeres vegetarisches Angebot, eine ausgeglichene Klimabilanz der Uni,  der Solidarisierung mit Fridays for Future oder ein nachhaltiges Leitbild der Universität auch in Bildung und Forschung abzustimmen. Obwohl der Verlauf der Vollversammlung zum Teil etwas chaotisch und zu Missmut unter den Studierenden führte, da die geltende Satzung des StuRa es nicht zuließ, alle formellen Kriterien einer Vollversammlung zu erfüllen, gaben über 900 Studierende ihre Stimme für oder gegen die Forderungen eines klimafreundlicheren Universitätsbetriebs ab. Ein Erfolg, vor allem deshalb, weil es die erste Vollversammlung seit 30 Jahren an der Universität Jena war. Am 3.12 wird der StuRa darüber abstimmen, ob diese Forderungen beschlossen werden und an die Universität weiter gegeben werden. Abgerundet wurde die Klimawoche vom globalen Klimastreik am Freitag, an der wieder viele Menschen teilnahmen, um den Druck auf die Politik, kurz vor dem Klimagipfel in Madrid, noch einmal zu erhöhen.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. “The public is more liberal than the laws” In Chile, women having abortions face possible imprisonment. With political scientist Merike Blofield, we talked about abortion restrictions in Latin American countries, liberalizing tendencies, and the importance of social inequality. unique: Mrs. Blofield, how do you assess the influence of...
  2. Zwangssterilisation in Jena Die Nationalsozialisten setzten in ihrer Gesundheitspolitik sozialdarwinistische Ideen um. Dazu gehörte, Patientinnen und Patienten mit „Erbkrankheiten“ zwangsweise einzuweisen und zu sterilisieren. Eine Spurensuche in der Universitätspsychiatrie in Jena. von Kristin Tolk Im Sommer 1936 kam die 32-jährige Gesine Watzner*...
  3. Rezension: Klimawende in Paris? In seinem neuem Buch Schlusskonferenz: Geschichte und Zukunft der Klimadiplomatie beschreibt Nick Reimer anschaulich und verständlich Vergangenes und Kommendes zur größten diplomatischen Anstrengung des Menschheit: der Rettung des Klimas. von Martin Der globale menschengemachte Klimawandel ist seit den späten 1970er...
  4. Mit der Welt in Jena umgehen Genauso wenig wie Europa oder Deutschland ist Jena eine abgeschlossene Insel – zum Glück. Spätestens seit das Integrationskonzept verabschiedet wurde, gehört Vielfalt zum Selbstverständnis der Stadt. Wie aber wird dieses Bild umgesetzt? Eine Bestandsaufnahme. von Caro, Frank, Martin & Das...
  5. Erstes SouEuF-Festival Jena Von Donnerstag bis Samstag fand das erste Jenaer Festival des südosteuropäischen Films statt. unique erklärt, was mutierte Köpfe mit Belgrader Straßenschildern zu tun haben. von David Jena ist mehr als nur ein Studenten-„Paradies“. Dank des Imre-Kertész-Kollegs und des Graduiertenkollegs...

Bisher 8 Meinungen zum Thema: Public Climate School in Jena

Direkt zum Eingabefeld
  • Mara Schulze meint:

    Danke für den schönen Artikel. Ich bin froh, dass Jena so viel Aktivismus auf die Beine stellen konnte. Die Woche war ein voller Erfolg. Gleichzeitig müssen wir alle dran bleiben und weiter für unsere Zukunft kämpfen!

  • Julia Schotte meint:

    Super Bericht! Ich hoffe es werden noch viele lauter und erheben sich. Nur so können wir unsere Zukunft retten!

  • Frank Heiter meint:

    Ich finde es gut, dass immer mehr Leute laut werden. Nur so geht es! Weiter so kämpft für unsere Zukunft!

  • Patrick Jutter meint:

    Es müssen noch viel mehr Leute raus gehen und alle andere wach rütteln !!

  • Julian Hauser meint:

    Sie gehen mit guten Beispiel voran! Wir dürfen uns nicht weiter hinhalten lassen! Es muss was passieren und zwar jetzt.

  • Caro Stein meint:

    Guter Beitrag, da kann ich nur zustimmen!

  • Lars T. meint:

    Nur so kann was bewegt werden. Weiter so.

  • Oliver Grafer meint:

    Hey, ich finde es super, dass die Leute raus gehen. Klar kann man sich über FfF streiten aber im großen und ganzen ist das genau das richtige. Hoffe es passiert bald mal was.

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>