Home » Thema

Medienlandschaft Brasilien

12 Februar 2009 No Comment

von Tsil

Rund 90 Prozent aller Brasilianer besitzen einen Fernseher. Unter den acht bedeutendsten Fernsehstationen ragt ein mächtiger und meinungsbildender Kanal heraus: TV Globo. Dessen Programmangebot besteht hauptsächlich aus Spielfilmen, Nachrichten, populären Programmen, Sportübertragungen und vier täglich ausgestrahlten Telenovelas.
Telenovelas behandeln Themen wie Liebe, Eifersucht, Geld und Macht, denn in der Regel sind die Handlungsträger überdurchschnittlich reich. Sie leben den Zuschauern einen kapitalistischen Lebensstil vor, den sich diese selbst nie leisten könnten. Ähnlich verhält es sich mit der Werbung. Im Gegensatz zur deutschen Fernsehreklame, die oft recht kostengünstig produziert wird und auch so aussieht, dürfen sich Brasilianer über anspruchsvolle Werbefilme freuen. Allerdings werden dort meist nur unerschwingliche Luxusprodukte beworben.
Im medialen Alltag der Brasilianer spielen neben dem Fernsehen natürlich auch Tageszeitungen und Zeitschriften eine wichtige Rolle. Bedeutende Zeitungen wie „Folha de Sao Paulo”, „Estado de Sao Paulo” und „O Globo” bemühen sich, Informationen relativ neutral wiederzugeben. Mit politischen Themen beschäftigen sich u.a. die Magazine „Isto é”, die rechts orientierte „Veja” und die gemäßigte „Carta Capital”. Alle diese Presseerzeugnisse richten sich jedoch eher an die brasilianische Mittel- und Oberschicht. Die breite Bevölkerung nutzt, ähnlich wie in Deutschland, das kaum überschaubare Angebot aus dem Bereich der Regenbogenpresse. Eigens für die brasilianische Unterschicht werden Zeitschriften herausgegeben, deren Hauptthemen (Sex und Verbrechen) in einer sehr einfachen Sprache aufbereitet werden.
Pressefreiheit existiert in Brasilien nur in dem Maße, wie sie von den großen, nicht nur den Pressemarkt kontrollierenden Medienunternehmen zugelassen wird. Ein der Wahrheit näheres, weniger zensiertes Informationsangebot bieten einige kleine Zeitschriften. Deren Reichweite ist zwar naturgemäß beschränkt, trotzdem schaffen sie es, an der Meinungsbildung in Brasilien mitzuwirken. Beispiel hierfür sind die „Caros Amigos” und die „Carta Maior”.
Insgesamt gibt es in Brasilien 380 Tageszeitungen, 2.900 Radiosender und 250 Privatsender (im digitalen Fernsehen). Laut Statistik des brasilianischen Kommunikationsministeriums nutzen zudem inzwischen 33 Millionen Brasilianer das Internet. Wer die portugiesische Sprache beherrscht, trainieren oder erlernen will, dem stehen zum Beispiel viele brasilianische Onlinezeitungen zur Verfügung (siehe Links).

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Medienlandschaft Spanien von Tsil Greift man in einem spanischen Zeitungsständer nach einer beliebigen Publikation, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass diese dem politisch linken Spektrum angehört. Nur „El País” und „El Público” zählen zu den sozialistisch orientierten Zeitungen. Ihre Konkurrenz ist...
  2. Der „ernste Deutsche“ und der „fröhliche Brasilianer“
    Klischee und/oder Wahrheit?
    von Lutz Als ich mich mit meinem Gesprächspartner Gláucio Rezende, Student der Auslandsgermanistik an der FSU Jena im 6. Semester, traf, herrschte schon eine relativ lockere Stimmung. Man kennt sich, wenn auch nur relativ flüchtig, hat schon einige Male kurz...
  3. Systematische Uninformiertheit Die Situation der türkischen Medien von Carola Wie in anderen totalitären Staaten wird auch in der Türkei daran gearbeitet, die Illusion einer freien, unabhängigen Medienlandschaft aufrecht zu erhalten. Es gibt viele verschiedene Zeitungen und Zeitschriften, Magazine und Radiosender, Fernsehkanäle und...
  4. “Auch Brasilianer sind mal pünktlich!” – Wie die Jenaer Studentenfirma “Pepito consultings” fürs Ausland fit macht von Katja Bild: Pepito Consultings Pepito Consultings Vor fünf Jahren war Pepito noch eine Idee. Mittlerweile kann Pepito schon laufen. Sein voller Name ist Pepito Consultings und eine frisch gegründete Firma, die sich um interkulturelles Training kümmert. Seine Eltern sind...
  5. Träume, Betrug, Armut und natürlich Fußball Am Donnerstagabend zeigte das cellu l’art fünf brasilianische Kurzfilme im Länderschwerpunkt Brasilien. von Szaffi Die Kurzfilme des Länderscherpunktes sind richtige „Leckerbissen“ für die Filmliebhaber – in diesem Fall international erfolgreiche Klassiker des brasilianischen Kurzfilms der 80er und 90er Jahre....

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>