Home » WortArt

„What’s in a name“ (Romeo & Juliet II, 2). Über Elefanten und andere englische Ortsnamen.

5 August 2010 No Comment

Bild-Kolumne
England besitzt eine lange und ereignisreiche Geschichte, die sich auch in seinen Ortsnamen niedergeschlagen hat.

Auf der Shakespeare-Exkursion nach London kamen wir an der U-Bahnstation Elephant and Castle vorbei und mit Julia fragten wir uns „What’s in [this] name?“ also: „Was ist sein Ursprung?“. Wie wir entdeckten, gibt es zwei unterschiedliche Erklärungsversuche: Die historisch abgesicherte Version führt Elephant and Castle (zu übersetzen als „Der Elefant und sein Turm“, d.h. der Aufbau auf dem Rücken, in dem ein oder zwei Bogenschützen saßen) auf ein Gasthaus zurück, das 1765 zum ersten Mal erwähnt wird. Dieses erhielt seinen Namen von den Messerschmieden, deren Gildezeichen ein Elefant war – denn aus Elfenbein wurden die Handgriffe der Messer gefertigt. Die etwas romantischere, jedoch historisch nicht haltbare Volksetymologie führt den Namen auf die Verballhornung von „La Infanta de Castilla“ zurück. Zwar gab es tatsächlich ein paar spanische Prinzessinnen, die nach England geheiratet hatten (Eleanor von Kastilien, Katharina von Aragorn und Kastilien), aber der Begriff „Infanta“ war zur fraglichen Zeit nicht gebräuchlich und konnte somit nicht den Ursprung des Namens bilden – aber die Story ist gut genug, um auch so zu überleben.
Während es für die Herkunft von Elephant and Castle mehr als ein Erklärungsangebot gibt, liegt die Etymologie vieler anderer Ortsnamen noch im Dunkeln und es bedarf manchmal einer glücklichen Fügung, um den Ursprung des Namens herauszufinden. So für das Dorf Fawler im Oxfordshire. Erst die Ausgrabungen eines römischen Gutshofs mit farbigen Mosaikfußböden im Jahre 1865 machte die Rekonstruktion des Namens, der um 1205 zum ersten Mal als „Fauflor“ greifbar ist, möglich. Die ab dem 5. Jahrhundert n. Chr. nach Britannien eindringenden Angelsachsen waren offensichtlich vom prächtigen Mosaikfußboden so beeindruckt, dass sie ihre neugegründete Siedlung nach dem „farbigen Fußboden“ – auf altenglisch „fag flor“ – benannten, woraus dann später „Fauflor“ bzw. „Fawler“ wurde.

honegger

Die Kolumne zur englischen Sprachgeschichte verfasste Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena.
p
p
p
p
p


Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Kolumne: „Wählen Sie bitte Ihr Schicksal“ Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena, wirft diesmal einen Blick auf die Ortsschilder rund um Jena. Wählt der Reisende bei den Fahrscheinautomaten der Madrider U-Bahn die englische Sprachvariante, so wird er von der Maschine freundlich...
  2. Mr. Wednesday und andere Relikte in unserem Kalender Über Tage, Monate und Jahre und die kultur- und sprachgeschichtlichen Ursprünge ihrer Bezeichnung schreibt Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena. von Thomas Honegger Neil Gaimans Roman American Gods und die gleichnamige Fernsehserie sind in vielerlei...
  3. Kolumne: Queen‘s English Über die sprachpflegerischen Aufgaben von Elisabeth II. schreibt Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena. Frankreich besitzt die altehrwürdige Académie française (gegründet 1635), die sich der Vereinheitlichung, Pflege und im 20. und 21. Jahrhundert auch immer...
  4. Kolumne: Brillante Inflation Der maßlosen Lobhudelei im angelsächsischen Bildungssystem widmet sich Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena. Normalerweise wird Inflation als ein volkswirtschaftliches Phänomen gesehen – als Erhöhung der Güterpreise bzw. Minderung der Kaufkraft des Geldes. Die meisten...
  5. memorique: Elefanten im Raum „Deutsche/s in Palästina und Israel“: Jenaer Studenten und Doktoranden erleben im Nahen Osten die Allgegenwärtigkeit von Geschichte und die innere Zerrissenheit eines Landes, die ihnen vorher nicht bewusst war. Wir sind in Israel, genauer in Nazareth und besichtigen einen deutschen...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>