Home » LebensArt, Leitartikel

Krokodile verstehen als Krimi

7 Januar 2017 No Comment

Lambert Wiesing, Inhaber des Lehrstuhls für Bildtheorie und Phänomenologie an der Uni Jena, hat mit seiner Frau Silke Rehberg unter dem gemeinsamen Autorennamen Sillá nach jahrelanger Arbeit den Comic Kalon und Tonio veröffentlicht.

von Oliver Moisich

Ein guter Krimi schleicht sich so leise an, dass man bereits mitten in der Spurensuche ist, noch bevor an das Genre-Etikett gedacht wird. Ein scheinbarer Unfall, ein schlimmes Geschick, und am Ende hatte doch nicht der Zufall damit zu tun, sondern Eifersucht, Habgier, Hass, Ideologie. Aber ist Kalon und Tonio ein Krimi? Schwer zu sagen.
Es gibt jedenfalls einen rätselhaften Todesfall aufzuklären: Ein Unbekannter seilt sich in das Krokodilgehege des örtlichen Zoos hinab und wird prompt von den schuppigen Bewohnern bis zur Unkenntlichkeit verspeist. In der Folge häufen sich in Medien und Gesellschaft die Erklärversuche zu dieser Tragödie, darunter auch die von Kalon und Tonio, den titelgebenden Protagonisten, die sich bei einer Autopanne kennenlernen. Die verspielten Dialoge der beiden sind genüsslich zu lesen, denn sie steigern sich in die Hintergrundgeschichte des Vorfalls mehr und mehr hinein, und das mit einer ganz natürlichen Neugierde. Dabei ist keiner von beiden ein Ermittler – Kalon ist Philosophie-Professorin (!) der Hermeneutik, Tonio ein Automechaniker für Oldtimer. Ein ungleiches Paar, könnte man meinen, aber Kalon erklärt ihr Handwerk am Beispiel der gefräßigen Krokos: Eine unverständliche Sache hat sich ereignet, und um sie zu verstehen, muss man „nur“ die richtigen Fragen aufdecken. Im Grunde genommen also wie die Fehlerquelle in einem defekten Auto. Vergleiche wie solche müssen die beiden Figuren aber nicht bemühen, da sie von Beginn an ein sympathisches Duo fernab ihrer Professionen bilden.

Kalon und Tonio begeben sich auf die Suche nach dem Sinn hinter der Sache und stoßen auf allerlei Intrigen und Familienzwist. Wie sie da hin kommen, das scheint beinahe mühelos erzählt in den Aquarellen von Silke Rehberg und dem Szenario von Lambert Wiesing. Immer wieder kommentieren sich Bild und Text gegenseitig, mal ein wenig ironisch, mal ein evozierendes Detail, und immer darauf bedacht, das narrative Potential des Comics voll zu nutzen. Stil wie auch Format des Comics sind zeitlos franko-belgisch. Auch seine Figuren und Umgebungen – von den Klassikern in Tonios Werkstatt bis zur Einrichtung der Wohnungen – erscheinen nicht näher bestimmbar zwischen klassisch und modern. Eine treffende Form für den Inhalt von Kalon und Tonio.

Oliver Moisich ist Absolvent der Uni Jena und promoviert im Bereich Comic-Forschung an der Universität Paderborn.

Kalon und Tonio
Text & Bilder: Sillá
Kult Comics 2016
88 Seiten
22,95 €

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Das Unbegreifliche verstehen Das Theaterhaus Jena stellt in seiner dokumentarisch-theatralen Installation Sieben Räume Unbegreifen Fragen nach der Konstruktion unserer Identität durch Geschichten und Feindbilder und nach persönlicher und gesellschaftlicher Verantwortung. von Babs „Dies konnte kein Zorn rächen, keine Liebe ertragen, keine Freundschaft verzeihen,...
  2. klassiquer: Kleine Figuren, großer Künstler Aus Brüssel kommen nicht nur urinierende Statuen und lästige EU-Verordnungen – es ist auch die Welthauptstadt des Comics. André Franquin, einer der Wegbereiter dieser künstlerischen Tradition, wäre Anfang Januar 90 Jahre alt geworden. von David Sein Schwanz kann bis zu...
  3. Rezension: VerFLIXte Lügengeschichten Flix, einer der bekanntesten deutschen Comic-Künstler, nimmt sich den Lügenbaron Münchhausen vor, überlässt das Zeichnen aber seinem Kollegen Bernd Kissel. Das Ergebnis begeistert mit kreativem Plot und klugem Witz. von Frank Erst Faust, dann Don Quijote: Nach zwei waschechten National-Epen...
  4. „Wenn ich irgendwann aufhören könnte zu zeichnen, würde ich das sofort tun“ Mit seinen „Nichtlustig“-Cartoons hat er erst im Web und dann auf dem Buch-Markt eine riesige Fan-Gemeine erobert: Wir sprachen mit Joscha Sauer über seine künstlerische Ungeduld, seinen ersten Trickfilm und den Tod – und dessen Kochbuch! unique: Joscha, auf...
  5. Bildergeschichten mit „literarischem Potenzial“ Vor 10 Jahren starb Will Eisner, der Mann, der uns die ‚graphic novel’ geschenkt hat. Wir nehmen das zum Anlass, um uns diese Kunstform in einem zweiteiligen Special etwas näher anzuschauen. von Frank Niemand würde heutzutage wohl noch ernsthaft den...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>