Home » Thema

Das letzte Geleit

12 Februar 2009 No Comment

Weltfußball ade

von Christoph Worsch

„Wir sind ewiger Tabellenführer der DDR Oberliga”, so schallt es bei jedem Heimspiel des FC Carl Zeiss Jena durch das Stadion – durch das ziemlich leere Stadion. Wenn nicht gerade Dresden oder Erfurt zu Besuch sind, dann verirren sich vielleicht 5000-6000 Menschen in die Oberaue und so wissen viele nicht, ob sie lachen oder weinen sollen, wenn der Stadionsprecher die drei Gästefans einzeln mit Namen vorstellt.
Die jungen Fans kennen es nicht anders, aber wenn man die Älteren in der Kurve belauscht, dann schwelgen sie noch immer von den glorreichen Zeiten, die so ewig her sind wie die letzte Jenaer Tabellenführung in der DDR-Oberliga. Der FC Carl Zeiss Jena war mal wer im europäischen Vereinsfußball: die erste deutsche Mannschaft, die im Fußballmutterland England gewinnen konnte, einst Dauergast im Europapokal. Ja sogar im Finale des Pokals der Pokalsieger stand man 1981 – und verlor.
Verloren gegangen sind auch diese Zeiten und so erinnern nur noch die Wimpel und Zeitungsausschnitte im „Bernsteinzimmer” des Ernst-Abbe-Sportfeldes an sie. Ein Raum voller Nostalgie, fast möchte man sagen: voller Ostalgie. Ein Zufluchtsort für das Bedürfnis nach mehr Ansehen und Größe, für die Sehnsüchte, die guten alten Zeiten noch einmal erleben zu dürfen.
Nach Jahren der Schmach und Schande, dem Auf und Ab zwischen zweiter und vierter Liga schien es letztes Jahr fast so, als ob diese Zeiten wiederkehren könnten. Jena schlug sensationell den Pokalsieger Nürnberg und selbst beim deutschen Meister Stuttgart konnte man gewinnen. Es fehlte nur noch dieser letzte Schritt, dieses eine Spiel und die ruhmreiche Europapokalgeschichte hätte eine Fortsetzung gefunden. Aber wie so oft in den letzten Jahren gelang es nicht, dieses eine Spiel für sich zu entscheiden und so werden in einigen Jahren die jetzt Jungen von den Pokalspielen gegen Nürnberg, Stuttgart und Dortmund schwärmen wie die heute Alten von Siegen gegen Rom, Valencia oder Lissabon.
Aber das ist Geschichte und die Menschen in der Stadt scheinen es zu wissen. Noch einmal wollten sie neulich den Glanz der ganz großen Fußballbühne im Paradies erleben. Ein letztes Mal sollte Fußballdeutschland staunend auf Jena schauen. Stunden standen die Fans in der Kälte an, um eine der wenigen Eintrittskarten für das Pokalspiel gegen Schalke 04 zu bekommen. Geduldig waren sie und man sah das Leuchten in ihren Augen, als sie endlich die begehrten Billets in den Händen hielten.
Es war wie das Abschiedskonzert einer großen Band. Die Menschen kamen, um sie zu sehen, um ihre Erinnerungen noch einmal aufleben zu lassen – konnten sie aber nicht erhalten. 17.500 von ihnen pilgerten am 27. Januar zum Ernst-Abbe-Sportfeld. Vor den Einlasstoren wurde über Hans Meyer, Spiele gegen Real Madrid und unvergessene Siege diskutiert und trotz all der Fröhlichkeit war Wehmut allgegenwärtig.
Jena verlor das Spiel, wie schon so viele davor, deutlich. Aber die Menschen lachten und nur einige weinten und niemand verließ das Stadion voll Wut oder gar Hass. Denn sie alle waren still dabei, als der große Fußball in ihrer Stadt ein letztes Mal zu Gast war.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Viva la Vuvuzela: Kritik einer Kritik „Akustische Tortur“, „Stadion-Tinnitus“, genervte Sportreporter: Plötzlich spaltet ein kulturelles Plastik-Kuriosum die Fußballwelt. Die Debatte könnte man, als kurzlebigen Sau-Trieb durchs globale Fußball-Dorf, schmunzelnd links liegen lassen – wenn sie nicht deutliche Züge von post-kolonialer Überheblichkeit in sich hätte. Wochenlang fieberte...
  2. Musique: “Weißgold” Künstler: Letzte Instanz, Label: Sony BMG:1st Decade Records von Christine Im September 2008 erschien das neue Live-DVD-Album der Dresdner Band Letzte Instanz. Darauf kann man einen Live-Konzert-Mitschnitt und diverse Extras finden, die das Herz eines jeden Letzte Instanz-Fans erfreuen werden....
  3. Portrait: Surprise from Britain Über einen nur auf den ersten Blick “typischen” Engländer von Chrime “To send someone to Coventry”, so lautet eine beliebte englische Redewendung. Sie bedeutet in etwa soviel wie “jemanden links liegen lassen”. Im Fall des hier vorgestellten jungen Mannes verhält es sich jedoch genau umgekehrt. Er kommt aus Coventry...
  4. Der Tag an dem Astrid erwachsen wurde – MTV rockt auf dem Aldi-Parkplatz von Fabian “And you know that I am toxic”, wummert es schräg aus den kleinen Boxen am Rande des Eichplatzes.  Ein zierliches Mädchen steht umringt von ihren Freundinnen auf der Bühne der Singstar-Karaoke- Show und kämpft verbissen um die letzten...
  5. Lieber Pendeln als Lobeda Warum Jenaer Studenten nicht in Jena wohnen wollen von Alice Alle zwei Stunden quält sich ein zähflüssiger Strom von Menschen die Westbahnhofstraße hinunter und erst unten am Holzmarkt ist nicht mehr deutlich sichtbar, dass sich soeben wieder ein Zug aus...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>