Home » LebensArt

Container Love

15 Juli 2009 No Comment

von Michael Franz

„Warst du schon mal Containern?“ Ich stellte meiner WG-Mitbewohnerin Anne diese Frage beim Schlürfen eines Heißgetränks an einem tristen Novemberabend. „Nein, noch nie gehört. Was ist das?“ Nachdem ich das wenige, was ich über diese Form der Lebensmittelbeschaffung wusste, wiedergegeben hatte, war ihre Neugierde bereits geweckt. Sogleich begann sie, Vorschläge zu unterbreiten, wo man überall schauen könnte, und fragte sich, ob die Container hinter den Discountern überhaupt zugänglich und offen seien.

Von so viel Enthusiasmus war ich überrascht. Im Grunde hatte auch ich keine große Lust auf die Aktion. Es regnete und im Dunkeln durch diese Vorstadtödnis zu tappen, das löst nur Depressionen aus – noch dazu, wenn man von wachsamen Nachbarn misstrauisch beobachtet wird. Doch Anne ließ nicht locker. Schon am nächsten Abend hatte sie mich überredet, doch mitzukommen zum „Paradies der kleinen Preise“ gleich um die Ecke.

An der Lieferrampe hinterm Laden war alles ruhig und dunkel. Die Anwohner schauten fern, von ihnen ging also keine Gefahr aus. Wir näherten uns zwei blauen Müllkübeln. Als der Bewegungsmelder die Beleuchtung anknipste, erschreckten wir kurz. Praktisch, so brauchten wir nicht mal unsere Taschenlampen! Klappe auf und … ja nun, was soll ich sagen? Schnittblumen und Danone-Jogurt, dazu Bananen mit Druckstellen und allerhand freudloses Gemüse. Nachdem ich länger herumgewühlt hatte – Anne plagten nun doch Berührungsängste – und wir beide ausgiebig gekichert hatten, waren die besten Brocken schnell geborgen, hauptsächlich Biogemüse und -käse.

Zu Hause breiteten wir unser „gefundenes Fressen“ vor den Augen unserer WG-Genossen auf dem Küchentisch aus. Die Reaktionen schwankten zwischen Spott und Ekelbekundungen. Anne und ich fanden es aber gar nicht so übel. In den folgenden Wochen schauten wir auch hinter anderen Lebensmittelmärkten nach und fanden fast überall unverschlossene Container vor. Da wir es – immer sauber bleiben! – hauptsächlich auf Bio-Lebensmittel abgesehen hatten, mussten wir natürlich auch viel liegen lassen. Die Mengen an Lebensmitteln, die angestoßen oder verfallen mitsamt Verpackung im Müll landen, waren beeindruckend. Es müssen in Deutschland jährlich Hunderttausende Tonnen sein. Wenn ich an die Rechnung denke, die unsere Kinder eines Tages dafür zahlen werden …

Weitere Infos:
http://container.blogsport.de/

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. 中德话剧社 Wie zwei chinesische Studentinnen ihre Leidenschaft zum Theater weitergeben und dabei auf vielfältige Art den kulturellen Austausch fördern. von Anne Mittwoch 18 Uhr, Kulturbahnhof: Vor dem Eingang sammelt sich eine kleine Gruppe von Studenten, die fröhlich miteinander plaudern und...
  2. Und noch mehr: Knall, Buff, Peng Noch bis Samstag, den 23.06. findet das Jenaer Festival junger Künste, PENG!, statt. Der Name steht für eine junge Kunst, die den Veranstaltern zufolge, mit einem lauten Knall einhergehen muss, „um gesehen, gehört und verstanden zu werden.“ von Carolin Das...
  3. Fifty-Fifty Der Ausnahmemusiker Erlend Øye gab sich gestern im Rahmen der KulturArena die Ehre. Allerdings blieb die norwegische Poplegende hinter den Erwartungen zurück. von Robert Erlend Øye, bekannt von den Kings of Convenience und The Whitest Boy Alive, ist mal wieder...
  4. WETSCHERINKA – Essen für Alle! Die kostenlose „Volksküche“ des Jenaer Theaterhauses war diesmal ganz der russischen Kultur (und Kulinarik) gewidmet. Ein Vorgeschmack auf das diesjährige Festival de Colores. von Jan Schnell füllte sich das Zelt auf dem Theatervorplatz am vergangenen Samstag, den 08.02.2014. Um 19 Uhr,...
  5. Eulenmusik aus heiterem Himmel Am Samstag trat die dänische Musikerin Agnes Obel in der Kulturarena auf. Sie versuchte, die stolze und gelassene Nachdenklichkeit des Nordens nach Thüringen zu bringen. Doch dabei hatte sie mit allerlei Unwägbarkeiten zu kämpfen. von Philipp Samstagabend, alles wie...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>