Home » LebensArt, Leitartikel

Eine Kulturgeschichte des Weihnachtsbaums

12 Dezember 2016 No Comment

Im Insel-Verlag erscheint ein handliche Büchlein, dass die Geschichte einer weihnachtlichen Institution nachzeichnet. Ein Lektüretipp zur Stillen Nacht.

von Frank

Das Weihnachtsfest ist trotz oder gerade wegen seiner herausgehobenen Stellung in der westlichen (und mittlerweile auch der globalen) Kultur- und Konsumgeschichte  bis heute umgeben von allerlei hartnäckigen „urban legends“ (Stichwort: Weihnachtsmann und Coca Cola). Umso erfreulicher ist es, wenn ein launig schreibender Sachbuchautor wie Bernd Brunner sich fundiert mit der Geschichte des Christ-, Weihnachts- bzw. Tannenbaums befasst; einer weihnachtlichen Institution, die in (Mittel-)Europa vielleicht noch stärker mit dem „Fest der Liebe“ verbunden ist als der bärtige Dicke. Es ist eine bei näherem Hinsehen eigentlich sehr seltsame Tradition: einen Baum aus dem Wald im heimischen Wohnzimmer aufzustellen und zu schmücken – zumal, so Brunner, dieser Brauch nicht im frühen Christentum oder kirchlichen Gesängen oder Gebeten auftaucht. Überlieferungen über den „ersten“ dieser Bäume datieren auf das 15. oder frühe 16. Jahrhundert, während er im 17. und 18. Jahrhundert zum weihnachtlichen (und vor allem auch: christlichen) Symbol in den Wohnstuben von Adel und Bürgertum avancierte: „In wohlhabenden Familien konnte jedes Mitglied seinen eigenen Baum haben, so dass im Zimmer ein regelrechter kleiner Wald entstand“, schreibt Brunner und verweist auf eine Beschreibung solcher Szenerien in Thomas Manns Buddenbrooks. In den weniger betuchten Gesellschaftsschichten habe sich der Brauch erst allmählich durchgesetzt.

„Ein kleiner Kulturtransfer, der in keinem Geschichtsbuch nachzulesen ist“

Ab dem 19. Jahrhundert fand der geschmückte Lichterbaum schließlich von Mitteleuropa aus als „Kulturtransfer“ den Weg zur globalen Ausbreitung, zuerst nach England, über einige der deutschen Auswanderer auch nach und nach in die USA.
All dies und mehr erläutert Brunner – Journalist und Sachbuchautor, der bereits ähnliche Abhandlungen über das Aquarium oder den Winter („Geschichte einer Jahreszeit“) vorgelegt hat – in dieser Neuausgabe seiner erstmals 2011 erschienen Weihnachtsbaum-Kulturgeschichte. Dabei verfolgt er auch die Wahl der Baumart (ein „Tannenbaum“ ist bekanntlich längst nicht immer eine Tanne!) und des Baumschmucks: So sei das Schmücken der Baumspitze überhaupt erst im 19. Jahrhundert in Mode gekommen.
Brunners kulturgeschichtliche Rechercheergebnisse lesen sich dabei zwar stets erhellend, ein wenig mehr Klarheit über seine Quellen wäre allerdings wünschenswert gewesen. Auch kommen leider das Aufkommen des künstlichen Baumes – wann, wo erstmals, welche Herstellungsverfahren wurden entwickelt, welche verworfen? – oder die (eher rezente) Renaissance des echten Baums zu kurz. Aber dennoch: Wer in weihnachtliche Stimmung kommen möchte und das gerne mit Wissenszuwachs verbindet, der sollte sich dieses 90-Seiten-Bändchen nicht entgehen lassen.

Bernd Brunner:
Die Erfindung des Weihnachtsbaums
Insel Verlag 2016 (Sonderausgabe)
92 Seiten
10,00 €

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Geschichten, die das Leben schreibt Außenseiter, Exzentriker, Ausnahmetalente: Simon Schwartz hat in seinen Mini-Comic-Biographien „Vita Obscura“ ein faszinierendes Panorama an Menschen versammelt. von Frank Dass Comics und Graphic Novels selbst in den Feuilletons großer Tageszeitungen Aufmerksamkeit geschenkt wird, war bis vor kurzem noch alles andere...
  2. Bildergeschichten mit „literarischem Potenzial“ Vor 10 Jahren starb Will Eisner, der Mann, der uns die ‚graphic novel’ geschenkt hat. Wir nehmen das zum Anlass, um uns diese Kunstform in einem zweiteiligen Special etwas näher anzuschauen. von Frank Niemand würde heutzutage wohl noch ernsthaft den...
  3. Rezension: Ausgerechnet Alkohol! Interkultureller Austausch beginnt schon in der Alltagssprache: Die arabische Sprache hat im Deutschen unerwartete Karrieren hingelegt, wie ein kleines Lexikon im Reclam-Verlag zeigt. von Finja Wer hätte gedacht, dass das Wort ‚Alkohol‘ arabische Wurzeln hat? Es hat eine lange Reise...
  4. Rezension: Klimawende in Paris? In seinem neuem Buch Schlusskonferenz: Geschichte und Zukunft der Klimadiplomatie beschreibt Nick Reimer anschaulich und verständlich Vergangenes und Kommendes zur größten diplomatischen Anstrengung des Menschheit: der Rettung des Klimas. von Martin Der globale menschengemachte Klimawandel ist seit den späten 1970er...
  5. Traditionsverlust in Zeiten des Klimawandels Der Dokumentarfilm ThuleTuvalu beleuchtet zwei entlegene Orte des Planeten, deren Bewohner durch den Klimawandel zu einer Schicksalsgemeinschaft werden. Eine sehenswerte und emotionale Perspektive auf die Folgen des Klimawandels. von Martin Welches Schicksal kann zwei Orte an den entlegensten Enden...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>