Home » EinBlick

Sommertief – Ein Essay

2 August 2022 No Comment

Im Sommer sind die Dinge umgekehrt. Man schlafet bei Tage und wachet in der Nacht. Von der Starre des Tages und den abgedrehten Nächten erzählen uns die beiden Texte. Sie stellen die zwei Welten gegenüber, in denen wir uns im Sommer bewegen: Des Tages Stille und seine entbrannte Nacht.

von Elsa

Juli, der Monat des Wassers. Es rinnt von der Stirn in den Nacken, meinen Rücken hinab in meine Arschritze, tropft durch meine Unterhose ins staubende Gras, das den transpirierenden Strom verdurstend absorbiert. Ich umkurve die Scherben der Bierflaschen von letzter Nacht. Die Parkfläche ist leergefegt. Die Pärchen haben sich an den Rand in die Schatten der Bäume verkrochen. Niedergedrückt vom Dunst des Tages liegen sie bewegungslos da, berühren sich nicht, um jede zusätzliche Körperwärme zu vermeiden. Zu müde, um sich die schwüle Luft zuzufächeln. Ich stelle mir vor, dass Insekten über ihre schwitzigen Körper krabbeln, ihnen das Wasser aus ihren Achselhöhlen lecken, die leichte Feuchtigkeit ihrer Klamotten, die Zecken, die sich die wärmste Hautfalte suchen, um ihnen das letzte bisschen Flüssigkeit auszusaugen, das ihnen noch geblieben ist. Wie pflanzen sich Zecken eigentlich fort? Und wo legen sie ihre Eier hin? In den Müll, so wie die Fruchtfliegen, deren Maden zu Hause unter meiner Spüle heranwachsen?

Ein Board rauscht einsam über den flirrenden Skateplatz. Der Typ hat sich sein T-Shirt ausgezogen und gegen den Sonnenstich um den Kopf gebunden. Das würde ich auch gern. In der Ferne heulen Martinshörner. Ich trete in eine Scherbe und fluche auf. Aus dem Schnitt sickert das Blut. Wann wurde ich eigentlich das letzte Mal gegen Tetanus geimpft? Als Kind bin ich im Sommer beim Spielen im Garten in einen rostigen Nagel getreten. Zehn Zentimeter war der lang – jedenfalls in meiner Erinnerung. Ich hoffe, dass der Schnitt sich nicht entzündet und humple auf meiner Hacke weiter. Die Luft zittert elektrisch. Wie eine Käseglocke hat sie sich auf das Tal niedergelassen und nimmt mir den Atem. Ich komme an einem überquellenden Mülleimer vorbei, dessen gammliger Geruch mir wie eine Faust ins Gesicht schlägt. Reste von Pommes liegen verstreut daneben, der Boden klebt von zuckriger Limonade und ranzigem Fett. Ich spucke einen Kaugummi dazu, der an der Schale eines faulenden Apfels kleben bleibt. Angekommen an der Badestelle tummeln sich eingecremte nackte Körper. Eine Masse Fleisch, die sich auf dem zu kleinen Stück Wiese ausgebreitet hat. Ich lasse mich auf einem Stein nieder und halte die Füße in den Fluss. Ein schwarzer Hund kommt neugierig angelaufen und hechelt mir ins linke Ohr, sein Sabber tropft auf meine Schulter. Ein Fisch knabbert an einer Packung Filter, die im schlammigen Wasser schaukelt. Der drittdreckigste Fluss ganz Deutschlands. Das Wasserfärbt sich von meinem Blut leicht rosa. Die Wunde pocht.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Sommerwahn – Ein Essay Im Sommer sind die Dinge umgekehrt. Man schlafet bei Tage und wachet in der Nacht. Von der Starre des Tages und den abgedrehten Nächten erzählen uns die beiden Texte. Sie stellen die zwei Welten gegenüber, in denen wir uns...
  2. Essay: Die Zahlen (in) der Krise Was können uns Trumps Wahlsieg, eine niederländische Datenjournalistin und die derzeitige COVID-19-Krise über unseren Umgang mit Zahlen und Statistiken sagen? von Frank „Jeder Deutsche konsumiert jährlich etwa eine Badewanne voll Bier, Wein und Spirituosen“ – dieser Satz ist natürlich...
  3. Das tanzende Deutschland von Roman Gherman Feiern ist schön, egal wo, egal mit wem. Tanzen macht Spaß, klappt bei Deutschen aber erst, nachdem sie vorgeglüht haben. Meine Schwester tanzt. Sie könnte wahrscheinlich tanzend zur Schule laufen, wenn die Menschen von Reaktionen á la...
  4. Mein schlimmster … Strandspaziergang der Welt Donnernd schlägt die Brandung des ruhelosen Ozeans an die schroffe Küste der Normandie. Die mächtigen Wogen brechen in schwerem Rhythmus am grauen Kalkgestein und scheinen nach mir zu tasten. Der Atlantik streckt seine feuchte, atavistische Hand nach mir aus....
  5. Das emanzipierte Deutschland Seit sechs Jahren lebe ich in Deutschland. Dinge, die für Deutsche normal sind, erscheinen mir fremd. Sind deutsche Frauen „normal“? Aus meiner Sicht sind sie anders. von Roman Gherman Ich beobachte gern Menschen. Einfach so, ohne Grund. Die meisten eilen...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>