Home » Leitartikel, WortArt

Literatur ganz nah

22 April 2018 No Comment

Foto: © Patrick Walter

Das Weimarer Literaturfestival juLi im juni geht am 3. Juni in die 16. Runde und bietet aufstrebenden Autoren eine Bühne. Im Gespräch mit Mitveranstalter Patrick Walter.

unique: Letztes Jahr war euer Motto Begegnungen, dieses Jahr ist das Motto Sprachspiele. Wie kommt ihr zu dieser Entscheidung?
Patrick Walter: Wir wollten das Motto so frei wie möglich halten. Wichtig ist die Arbeit mit der Sprache an sich und uns ist dann in erster Linie die Verbindung zwischen Sprache und Spiel in unseren Sitzungen aufgefallen. Unsere Intention war es, den Künstlern in Hinblick auf ihre Beiträge ein hohes Maß an Spielraum zu bieten.

Die 15. Auflage des Festivals im letzten Jahr erstreckte sich erstmals über zwei Tage. Inwiefern war das für euch als ehrenamtliche Gruppe eine zusätzliche Herausforderung?
Das stand auch dieses Jahr wieder zur Debatte, so wie die Frage, ob wir wieder eine Party im Anschluss veranstalten. Wir haben uns aber dagegen entschieden, um den Besuchern den Austausch mit den Künstlern ermöglichen zu können. Wir wollen, dass das Publikum auch nach der Veranstaltung noch bleibt, sich unterhält und es zu Gesprächen kommt. Dafür eignet sich das kleine Lichthauskino in Weimar einfach perfekt.

In Hinblick auf den Austausch veranstaltet ihr ja dieses Mal das sogenannte Sprachlokal.
Mit dem Sprachlokal möchten wir dieses Jahr neben den festen, größeren Autoren wieder jungen Künstlern aus Weimar und Umgebung die Möglichkeit bieten, eigene, noch unveröffentlichte Texte dem Publikum vorzustellen, Feedback zu erhalten und sich mit dem Publikum zu unterhalten. Dabei ist es egal, um welche Art von Beitrag es sich handelt. Er kann Prosa, eine Kurzgeschichte, eine szenische Erzählung oder auch musikalisch untermalt sein. Es ist auch egal, mit welcher Sprache die Künstler sich auseinandersetzen. Wir versuchen möglichst viele Freiheiten zu bieten.

Auf was kann man sich bei dem Rahmenprogramm noch freuen?
Es wird einen Literaturautomaten geben, Hörspiele von den Studenten der Bauhaus Universität, ein buntes Essensangebot und man erhält auch die Möglichkeit, mitzumachen. Wir wollen eine Atmosphäre schaffen, in der man sich wohlfühlen kann, dableiben und sich austauschen will. Das ist unser Ziel. Für die Eröffnung haben wir das klassisches Ensemble Kontra‘cte von der Hochschule für Musik Franz Liszt eingeladen. Darüber hinaus treten noch zwei weitere Bands, Umme Block und Hospitale Sexuale, auf, die uns zusätzlich auf dem Festival musikalisch begleiten.

Wie wählt ihr die Künstler für das Festival aus?
Die Auswahl ist ein elementarer Bestandteil des Festivals. Wir versuchen möglichst junge und unbekannte Künstler auszuwählen, die vielleicht grad ihr erstes Buch geschrieben haben und es dem Publikum vorstellen wollen. Wir schauen, wer gerade was veröffentlicht hat, schreiben die Künstler an und laden sie dann eben ein. Auch dieses Jahr haben wir vier sehr unterschiedliche und abwechslungsreiche Autoren ausgewählt. Unter den lokalen Autoren haben wir dieses Jahr Oliver Mörchel und Gorch Maltzen aus Weimar. Außerdem werden noch Paula Fürstenberg und Elias Vorpahl auftreten.

Und wie lange dauert der Auswahlprozess an sich?
Lang. Anfang Oktober haben wir angefangen, uns Gedanken über das Motto, den Veranstaltungsort, die Künstler und die Musiker zu machen. Das Lichthauskino stand im Dezember schon relativ früh fest. Nach drei Monaten haben wir meist die Auswahl, das Motto und können uns dann an solche Sachen wie das Plakatdesign setzen.

Wer gehört denn alles zu eurer ehrenamtlichen Gruppe?
Wir studieren zum Großteil Kulturmanagement und Musikwissenschaft. Klar ist wenn man sowas macht, muss man eine gewisse Zuneigung zur Literatur besitzen, allein deshalb, um gute Ideen einbringen und diese auch umsetzen zu können. Ich komme mehr aus der Musikrichtung, aber viele andere sind aus der Medien-, Literatur- oder Theaterbranche. Deswegen ist es uns wichtig, ein buntes Rahmenprogramm zu bieten, das dem Publikum neben Literatur noch viel mehr bietet.

Patrick, wir danken dir für das Gespräch!

Das Interview führte Robin.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. „Ich diene nur mir selbst und der Literatur“ Clemens Meyer, Autor von Als wir träumten und Im Stein, spricht über seine Heimat Leipzig, seine Studienzeit und die zwiespältige Konkurrenz unter Schriftstellern. unique: Herr Meyer, Sie leben als berufstätiger Schriftsteller wahrscheinlich den Traum von Vielen, die schreiben. Wie war...
  2. 15 Jahre “juLi im juni” Was erwartet uns am 23. und 24. Juni bei der 15. Auflage des Festival für junge Literatur in Weimar juLi im juni? Wir sprachen mit der Programmverantwortlichen Kirsten Heyerhoff. juLi im juni ist ein Festival für junge Literatur in Weimar, das...
  3. Die Jugend von heute über sich selbst juLi im juni, Weimars Festival für junge Literatur, fand zum elften Mal statt. Zusätzlich zum künstlerischen Programm am Abend gibt es jetzt eine Anthologie, die auf die ersten 10 Jahre zurückblickt. von gouze Am ersten Juni lud das Literaturfestival...
  4. Kurzfilmabende zu Flucht und Migration In Zusammenarbeit mit dem Eine Welt Netzwerk Thüringen präsentiert das Jenaer Kurzfilmfestival cellu l’art am 3. und 4. Dezember zwei Filmabende im Weimarer Lichthauskino. Gezeigt werden Kurzfilme über Flucht und Migration. Am Donnerstag und Freitag (03. und 04. Dezember)...
  5. juLi im juni auf Identitätssuche Das Festival für junge Literatur schlägt sein elftes Kapitel auf: Am 1. Juni 2013 startet juLi im juni im Gaswerk Weimar in die nächste Runde und widmet sich der Frage, was unsere Generation der so genannten „jungen Erwachsenen“ zurzeit...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>