Home » LebensArt, Leitartikel

KulturArena: Kubanisches Flair und ein bisschen Wehmut

1 August 2013 No Comment
(Foto: KulturArena / Holger John)

(Foto: KulturArena / Holger John)

Der legendäre Buena Vista Social Club ist auf Abschiedstournee und machte in Jena Station. Ein Abend, der im Gedächtnis bleibt.

von Babs & Robert

Omara Portuondo Peláez, 82 Jahre, Manuel “Guajiro” Mirabal, 80 Jahre, Eliades Ochoa 67 Jahre… Wirft man einen Blick auf die Zahlen, fällt einem auf, dass einige der Musiker älter sind als die eigenen Großeltern. Doch im Gegensatz zu diesen verbringen die Damen und Herren vom Buena Vista Social Club ihren Lebensabend nicht ruhig und zurückgezogen auf der Veranda ihres Hauses, sondern ziehen über die Bühnen dieser Welt. Und füllen Konzerthallen und Theatersäle mit dem Spirit der Musica Cuba – ein letztes Mal. Denn es ist die Abschiedstour des in den letzten Jahren doch drastisch geschrumpften Orchesters. Bekannte Namen wie Ibrahim Ferrer und Compay Segundo sind schon seit längeren davon geschieden, werden allerdings durch äußerst fähige, jüngere Kollegen vertreten. Dieser gemischte Zug von kubanischen Musikern stellte sich am Mittwochabend dem Jenaer Publikum.
Kaum waren die Musiker auf ihre Posten geflitzt, begann Barbarito Torres bereits die ersten Takte von Chan Chan zu zupfen. Würden sie wirklich einen ihrer bekanntesten Songs direkt zum Anfang spielen; ihr ganzes Feuer vielleicht in den ersten Minuten verspielen? Weit gefehlt, kaum ist die kurze doch knackige Vorstellung durch den Bandleader vorbei, schon wechselt die Musik und es geht weiter mit De camino a la vereda.
Wer die beiden Alben kennt, den sollten an diesem Abend, zumindest musikalisch, nichts Neues überraschen, doch der Buena Vista Social Club beeindruckte mit einer Bühnenperformance, die den Charme einer anderen Zeit und Welt mit sich brachte.
Die teils hoch betagten Musiker schwangen die Hüften, verblüfften mit Virtuosität, wie Manuel „Guajiro“ Mirabal, der nicht mehr in der Lage war, das gesamte Konzert zu stehen, aber es sich nicht nehmen ließ, seine Trompete minutenlang durch die höchsten Tonlagen zu jagen, oder Comedy-Einlangen zu liefern. Aber alles fern von Hip Hop-haftem Geprolle oder vulgärem Popkitsch a lá Rihanna.
Beeindruckender Höhepunkt war definitiv Omara Portuondo Peláez: Die 82-jährige Sängerin, körperlich sichtlich vom Alter nicht verschont, ließ es sich nicht nehmen, fast die gesamte Zeit auf der Bühne zu stehen und mit ihrer nach wie vor beeindruckenden Stimme, ihrem sonnigen Lächeln und ihren um keinen Tag gealterten Charme das Publikum zu verzaubern.
Es war ein Abend der kubanischen Leichtigkeit, der leider so schnell nicht wiederkehren wird und wohl von keinem der Beteiligten jemals vergessen wird.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Kulturarena: Ein bisschen (N)Ostalgie auf dem Theaterplatz Das Konzert von Jan-Josef Liefers ist seit Wochen ausverkauft. An diesem Sommerabend drängen die vielen „Einreisewilligen“ auf den Theatervorplatz. Spätere Eindrücke werden das Augenzwinkern dieses historischen Vergleichs rechtfertigen, ohne dass man es am Einlass bereits weiß. von Frank Sein...
  2. KulturArena: Max(imum) Party / Käptn Peng im Kassa Max Herre und Freunde groovten am 19.7. die KulturArena, 3.000 Besucher waren begeistert. Derweil waren im ausverkauften Kassablanca Käptn Peng und die Tentakel von Delphi außer Rand und Band. von Robert & bexdeich Die Haare waren mal länger und die...
  3. KulturArena: Eine musikalische Reise durch Südafrika Zugegeben, wenn mittwochs zur Schönen Freiheit aufgelegt wird, ist es voller. Aber auch am Freitagabend war das Kassablanca absolut nicht menschenleer. Vielmehr waren Musikbegeisterte verschiedenster Altersklassen in dem kleinen Club versammelt, um gemeinsam mit Dear Reader einen musikalisch abwechslungsreichen...
  4. KulturArena: Abschließend abtanzen Am abschließenden Wochenende des diesjährigen Sommerspektakels wurde der Theatervorplatz für viele Besucher zur Tanzfläche. von Finja & Frank Aus Alt mach Neu: die Band Caravan Palace kombiniert Swing der 1920er und 1930er Jahre und Gypsy-Jazz mit Electro – und...
  5. KulturArena: „Oh, what a beautiful day for us“ Hip Hop-Beats und Streichmusik, Blasinstrumente und Rap-Texte auf einer Bühne: geht nicht? Geht doch! „The Kyteman Orchestra“ zeigte es beim gestrigen Konzert in Jena. von Makito Darf es klassische Musik durch ein Orchester sein? Oder doch lieber Hip Hop? Vielleicht...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>