Home » LebensArt

Film: Hotel Very Welcome

15 Juli 2009 No Comment

von Luth

Die Menschen, die man heute allgemein als Backpacker bezeichnet, haben das Unterwegssein zum Lebensinhalt erklärt. Ihre unverbindliche Heimatlosigkeit gilt weithin als hipp und schick. Schon immer waren Reisen aber auch eine Flucht vor und eine Suche nach sich selbst. Die fünf Weltreisenden in Sonja Heiss’ Regiedebüt „Hotel Very Welcome“ sind keine modernen Touristikhelden, sondern zerrissene, entscheidungsunfähige Beziehungsnomaden. In vier Episoden schildert der halbdokumentarische Film ihre schwierige Sinnsuche quer durch Asien.

„Begegnet dem anderen wirklich.“ – Die Deutsche Marion (Eva Loebau) sucht nach ihrer Rolle als Frau und Freundin, die Beziehung mit Thomas ist gescheitert, „so ’ne Art Trennung auf Zeit.“ In einem beklemmend sterilen indischen Ashram glaubt die neben sich Stehende, endlich Gleichgesinnte gefunden zu haben. Wie die anderen Heilsjünger im „Happy Home“ derwischt sie zunächst in purpurnen Einheitsgewändern zu Billigtechno über die Tanzfläche und exhaliert ihre extreme Unzufriedenheit, bis sie den sektiererischen Inzest erkennt und flieht.

„Ich laufe nicht weg, ehrlich!“ – Auch der Ire Liam (Chris O’Dowd), ein dauerverpeilter Hangaround, ist auf der Flucht und hadert mit sich selbst. Ein „ziemlich besoffener“ One-Night-Stand mit einer „wirklich hässlichen“ Frau blieb nicht folgenlos. In Indien sucht der werdende Vater nun den ultimativen Drogenrausch, verdrängt beim selbstversunken-andächtigen Streicheln heiliger Kühe und Kiffen von Mäusescheiße aber nur seine Zukunfts­ängste. Angekommen in der Wüste, dem „perfekten Ort zum Nachdenken“, lässt er sich weiter treiben und plant doch allmählich das Danach.

„Das ist jetzt meine Kreditpolitik!“ – Wie sein bester Kumpel Adam (Gareth Llewelyn) ist der neurotische Kontrollfreak Josh (Ricky Champ) „very british“. Als der sensible Adam mitten im Thailand-Urlaub feststellt, dass er vollkommen pleite ist, gibt es Geld und Verständnis von Josh nur noch nach langen Diskussionen. Nicht nur daran zerbricht letztlich die fragile Freundschaft der beiden, die auf dem Liverpooler FC, Biertrinken, pubertärem Paarungsverhalten, Kicken am Strand und nächtelangen Fullmoonraves gründet.

„Suchen? Wonach?“ – So steht die letzte Episode mit der Deutschen Svenja (Svenja Steinfelder), die in einem Bangkoker Hotelzimmer gestrandet ist, sinnbildlich für den ganzen Film. Verpasste Anschlussflüge oder finanzielle Engpässe sind nicht das Problem, das wahre Dilemma besteht in der inneren Einsamkeit der Protagonisten und ihrem Verlorensein in der Fremde. Heiss bietet aber keine Lösung an, ihr geht es um die Entmystifizierung des überholten Abenteurerimages von Backpackern.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Film: “I‘m a Cyborg But That‘s Ok” Regie: Park Chan-Wook, Südkorea 2006, Rapid Eye Movies, 107 Min. Von Jura Der südkoreanische Ausnahme-Regisseur Park Chan-Wook ist bereits eine Institution in der Filmwelt. Und doch war sein Thema in seinen letzten Filmen eher beschränkt auf die Vendetta, die er...
  2. Film: “Der Typ vom Grab nebenan” Schweden, 2002, Regie: Kjell Sundvall,3L Filmverleih, Dauer: 90 min. Von Frank Was vielleicht erst einmal nach trashiger Zombiekomödie klingt, kann durchaus als eine Art schwedische Antwort auf “Schlaflos in Seattle” betrachtet werden. Nur hätte Tom Hanks in der Hauptrolle des...
  3. Film: “The Warlords” Regie: Peter Chan, China/Hongkong 2007, KSM Films, ca. 110 Minuten Ab 08.01.09 im Cinestar Jena von Lutz G. Nachdem er schon 2002 in „Hero” in der Verfilmung eines Stücks chinesischer Geschichte zu sehen war, knüpft Jet Li, der u. a....
  4. Film: “Wall-E“ Regie: Andrew Stanton, USA 2008, Disney/Pixar, 98 Minuten von Lutz Das Animationsstudio Pixar scheint in Hollywood derzeit die einzige zuverlässige Adresse zu sein, welche unentwegt originelle und latent anspruchsvolle Unterhaltung für die ganze Familie abliefert. Dabei stieg stets das Abstraktionsniveau,...
  5. Film: “Die 120 Tage von Sodom“ – Regie: Pier Paolo Pasolini, Italien/Frankreich 1975, DVD-Label: Legend Films von Lutz 1975 nahm sich Italiens Skandal-Regisseur Pier Paolo Pasolini der Verfilmung von “Die 120 Tage von Sodom” vom Marquis De Sade an und verlagerte das grauenhafte Szenario um Verstümmelung, sexuelle Perversionen und Repression ins faschistische Italien des Jahres 1944,...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>