Home » LebensArt, Leitartikel

Eulenmusik aus heiterem Himmel

8 August 2011 3 Comments

Agnes_web

Am Samstag trat die dänische Musikerin Agnes Obel in der Kulturarena auf. Sie versuchte, die stolze und gelassene Nachdenklichkeit des Nordens nach Thüringen zu bringen. Doch dabei hatte sie mit allerlei Unwägbarkeiten zu kämpfen.

von Philipp

Samstagabend, alles wie gewohnt: Junggesellenabschiede verschmutzen die Stadt. Wenn man über den Ernst-Abbe-Platz geht, bemerkt man, wie die mit Büchern bepackten und Jutebeutel schwingenden Studenten verschwinden und pöbelnde, alkoholisierte Zeitgenossen die Regentschaft übernehmen, in dem sie Flaschen klirren lassen. Super, Wochenende in Jena. Also: auf zur Kulturarena. Dort bietet sich dem Beobachter aber ein gänzlich ungewohntes Bild. Es herrscht gutes Wetter und mit diesen sommerlichen Temperaturen kann man sogar im T-Shirt, kühle Getränke schlürfend, auf den Act des Abends warten: die dänische Popsängerin Agnes Obel, deren Markenzeichen eine Eule ist. Was tatsächlich auftritt ist eher ein dänisch-deutsches Musikerduo, bestehend aus Agnes Obel und Anne Müller.

Agnes_web2

Die beiden Musikerinnen (Obel mit Flügel, Müller mit Cello und ein mal auch mit Gitarre) betreten die Bühne und beginnen ihre Musik, die oft sehr traurig, etwas getragen ist. Gut komponiert, zweifelsohne, und dazu gefühlvoll vorgetragen. Die Texte machen nachdenklich und die oft langen instrumentalen Phasen laden ein, den Gedanken noch ein wenig nach zu hängen oder den Blick und Geist über die Veranstaltung schweifen zu lassen. Es sind viele Gäste gekommen, 1.500 dürften es sein. Die Sitzreihen sind voll und in den Zwischenräumen stehen sie, Alte und Junge. Das Publikum wirkt angerührt und nachdenklich, ergibt sich der Musik. Aber angesichts des heiteren Wetters wirkt diese düstere Stimmung irgendwie unecht. Der karge, schwarz gehaltene Bühnenraum unterstützt dieses Gefühl und erweckt den Eindruck, als wenn hier fröhliche Thüringer säßen, die in einem Museum nordische Traurigkeit und Nachdenklichkeit betrachteten.

Doch diesen Unwägbarkeiten trotzte die Musik. Sie zog die Zuhörer und -schauer in ihren Bann und schaffte es, die allzu fröhliche Stimmung, die das Wetter ausstrahlte, zu verwandeln. So kamen die Musikerinnen und das Publikum in eine ruhige, stolze, vielleicht nordische Nachdenklichkeit, gelassen und erwachsen. Diese Stimmung hielt leider nicht sonderlich lange: nach dem Konzert taumelte man schon bald in die Fänge des nächsten Junggesellenabschieds. Ärgerlich.

(Fotos: © Kulturarena)

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Und der Mond glotzt und schweigt … Mit Giesbert zu Knyphausen tritt unter dramatischen Regenwolken ein Kenner der Melancholie in der Kulturarena auf. Seine Texte sind nicht überladen, sondern ehrlich, so dass er sich auch an Themen herantrauen kann, die bei anderen Künstlern sehr schnell in Kitsch...
  2. “Ich bin doch euer Raini” Rainald Grebe sorgt für volles Haus bei der Kulturarena. Das erste seiner beiden Konzerte im Rückblick von Frank Ein Heimspiel vor ausverkauftem Haus würde es werden, das war bereits Wochen vor Rainald Grebes Konzert bei der Kulturarena klar. So...
  3. Hol den Vorschlaghammer!!! Ausverkauft. „Wir sind Helden“ bei der Kulturarena in Jena. Das klingt nach phantastischer Musik, toller Stimmung und einem gelungenen Abend. Und so war es auch! von bexdeich Dicht gedrängt standen Klein und Groß, Jung und Alt auf dem Theatervorplatz...
  4. Bravo, GPW! Am Samstag spielte die Gustav Peter Wöhler Band in der Kulturarena. „Nur Covermusik“, sagen die einen. „Richtig gut“, würde es besser treffen. von Philipp Am Samstag sah nichts danach aus, dass der Abend in der Kulturarena erbaulich werden würde....
  5. Wenn Musik einfach Musik ist: Junip in Jena Bei einem der wenigen Auftritte in Deutschland diesen Sommer beehrten Junip auch die Kulturarena. Und eine Ehre war es. von Anna Zunächst ist das überlebensgroße Reh, das die Zuschauer als nahezu einzige Bühnendekoration begrüßt, ein wenig fragwürdig: Wieso wählt eine...

Bisher 3 Meinungen zum Thema: Eulenmusik aus heiterem Himmel

Direkt zum Eingabefeld
  • LuGr meint:

    Schön eingefangenes Stimmungsbild in der Rezension, aber ein gesellschaftspessimistischer Grundton, der nur schwer zu ertragen ist in seiner elitären Plattheit. Das geht besser!

  • Chrime meint:

    “Elitäre Plattheit”? Ein “platterer” Kommentar ist dir dazu wohl nich eingefallen?! Hier geht’s – wie du ja schon festgestellt hast – um ein STIMMUNGSbild. Und das ist richtig gut.

  • Verena meint:

    Ich fand das Stimmungsbild auch richtig gut und kann so einen Kommentar überhaupt nicht verstehen, aber na gut, da hat halt jeder seine eigene Meinung zu. Kurz nach einer Schweigeminute sind sie ja auch alle wieder am Jubeln.

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>