Home » LebensArt, Leitartikel

No Museum for Dead Jazz

16 Juli 2015 No Comment

(Foto: © Holger John)

Die französchische Electro Deluxe Big Band eröffnete gestern jazzig die Konzertarena. Ruhe wurde dabei nicht geduldet, weder auf der Bühne, noch im Zuschauerraum.

von Robert

Wer spielt heute noch Jazz? Popgrößen wie Bruno Mars oder Lana del Ray lassen maximal einzelne Randelemente davon in ihrer Mainstream-Retortenmusik einfließen und verkaufen es als große Renaissance. Dass es auch heute noch Musiker gibt, die das Talent und die Leidenschaft haben, Jazz nicht nur zu spielen, sondern auch zu leben, bewies die Electro Deluxe Big Band gestern im Rahme der Kulturarena.
Doch erstmal ließ man dem Elektrobeat den Vorrang: Mechanisch dröhnte der Synthesizer über den Theatervorplatz, während sich langsam die Band auf der Bühne positionierte – statt Jazz-Trompeten und schallenden Becken gab es erstmal nur nickende Köpfe. Erst Sänger James Copley gab das entscheidende Zeichen zum Einsatz – und die Bühne explodierte. Der üppige Klangteppich der Bigband legte sich über das Publikum und ein musikalisches Inferno begann. Arnaud Renavill trieb sein Schlagzeug durch rhythmische Täler, Jeremie Coke ließ den Bass grooven und wenn Thomas Faure – wenn er nicht gerade die Bigband dirigierte – entlockte seinem Saxophon ein Solo nach dem anderen. Und immer dabei, gefühlt an mehreren Orten zugleich: James Copley, der nicht nur mit seiner Stimme, sondern auch seinen Entertainerfähigkeiten begeisterte. Kein Moment der Ruhe wurde von ihm geduldet, weder in der Band noch bei den Zuschauern. Er tanzte über die Bühne, animierte das Publikum oder drückte temporär untätigen Bandenmitgliedern einfach das erstbeste Perkussionsinstrument in die Hand – und all das mit dem flegelhaften Lächeln eines 15-Jähringen.
Mit dieser Kombination von fetziger Live-Show und musikalischer Höchstleistung schaffte es die Electro Deluxe Big Band das Jenaer Publikum mitzureißen und zu begeistern. Nach diesem Abend sollten jedem klar sein: Jazz lebt.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. KulturArena: Max(imum) Party / Käptn Peng im Kassa Max Herre und Freunde groovten am 19.7. die KulturArena, 3.000 Besucher waren begeistert. Derweil waren im ausverkauften Kassablanca Käptn Peng und die Tentakel von Delphi außer Rand und Band. von Robert & bexdeich Die Haare waren mal länger und die...
  2. KulturArena: Abschließend abtanzen Am abschließenden Wochenende des diesjährigen Sommerspektakels wurde der Theatervorplatz für viele Besucher zur Tanzfläche. von Finja & Frank Aus Alt mach Neu: die Band Caravan Palace kombiniert Swing der 1920er und 1930er Jahre und Gypsy-Jazz mit Electro – und...
  3. Die Musik, die nach „Cherry Wine“ klingt Am Mittwoch gastierten China Moses & Raphaël Lemonnier in der Kulturarena. Mit ihrer gemeinsamen Platte „Crazy Blues“ haben sie offenbar nicht nur sachverständige Blues- und Jazzliebhaber begeistert. von Anna Kolosova Es gab unter den Zuschauern auch die, die sich mit...
  4. Fifty-Fifty Der Ausnahmemusiker Erlend Øye gab sich gestern im Rahmen der KulturArena die Ehre. Allerdings blieb die norwegische Poplegende hinter den Erwartungen zurück. von Robert Erlend Øye, bekannt von den Kings of Convenience und The Whitest Boy Alive, ist mal wieder...
  5. KulturArena: Kubanisches Flair und ein bisschen Wehmut Der legendäre Buena Vista Social Club ist auf Abschiedstournee und machte in Jena Station. Ein Abend, der im Gedächtnis bleibt. von Babs & Robert Omara Portuondo Peláez, 82 Jahre, Manuel “Guajiro” Mirabal, 80 Jahre, Eliades Ochoa 67 Jahre… Wirft man...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>