Home » LebensArt

Buch: “Das Lied der traurigen Mutter” – Autor: Carmen-Francesca Banciu, Verlag: Rotbuch, 221 Seiten

7 Juli 2008 No Comment

von Nelly
“Bücher, über die man spricht“ heißt der kleine Katalog des Goethe-Insituts, der alljährlich auf die vielversprechendsten Neuerscheinungen des deutschen Buchmarktes aufmerksam macht. Gleich auf der ersten Seite ist es vermerkt, das neueste Buch der rumänischen Schriftstellerin Carmen-Francesca Banciu:
“Das Lied der traurigen Mutter“. Nicht umsonst wird es als erstes genannt: Für mich ist es eines der schönsten Bücher überhaupt.

Banciu widmet sich mit diesem Roman dem gestörten Verhältnis zu ihrer Mutter, beschreibt einfühlsam den Druck, der als Kind auf ihr lastete, der vom Ehemann ungeliebten, vom Leben verhärteten und vom Kommunismus verblendeten Frau, ihrer Mutter, zu genügen. Am Sterbebett der Mutter beginnt die Geschichte und dort endet sie mit der Frage, je geliebt zu haben, verstanden worden zu sein, selbst eine gute Mutter zu werden. Dazwischen erklärt sich dem Leser der rumänische Kommunismus, der in besonders schlimmen
Ausmaßen die Bevölkerung belastete.

Essensrationen und die Vier-Kinder-Politik konnten Bancius Eltern jedoch nicht abhalten sich in der Partei zu
engagieren, bis sie ihre vorteilhaften Stellungen einbüßten, weil die 18- jährige Banciu eine Demonstration
gegen das System organisierte. Die einfühlsame Geschichte verpackt die Autorin behutsam in einem außergewöhnlichen Stil. Die Romanform ist geprägt von parataktischen Sätzen, von kurzen Absätzen, von
vielen Fragen, die sich Banciu selbst stellt. Sie lässt ihre Beantwortung offen, sei es, um die Mutter nicht zu
verurteilen, sei es, weil sie die Antworten wirklich nicht weiß. Auch wenn die Fragen unbeantwortet bleiben, scheint sich Banciu von ihrer Last zu befreien und schafft einen Roman, der fesselnd, lehrreich und rührend zugleich ist.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Buch: Abgefahren. In 16 Jahren um die Welt von rokko rehbein Man starrt auf die riesige Leinwand und glaubt der Fülle der Dias nicht. Untermalt von plastischen Anekdoten zieht jedes Bild einen Vorhang auf, hinter dem sich eine Welt verbirgt, ein Abenteuer, eine Geschichte von zwei Menschen, die...
  2. Buch: Maus. Die Geschichte eines Überlebenden von Luth Darf man die Geschichte des Holocausts in Form eines Comics erzählen? Die Idee erschien so unverfroren, dass man davon ausgehen musste, das könne nur schiefgehen. Dem New Yorker Cartoonisten Spiegelman aber, im Jahre 1992 Pulitzer-Preisträger, gelang dieses Kunststück....
  3. Rezension: Sonnenuntergang – ein Lied von zwei Tölpeln Thomas Schläfer und Krishan Zeigner spielten gestern live bei der Kulturarena groovige elektronische Clubmusik. Begleitet wurden sie von einer alten Filmrolle, die zufälligerweise Murnaus Stummfilm-Meisterwerk Sunrise enthielt. von David Was ist noch besser als Musik? Live gespielte Musik natürlich! Die...
  4. Film: “Der Typ vom Grab nebenan” Schweden, 2002, Regie: Kjell Sundvall,3L Filmverleih, Dauer: 90 min. Von Frank Was vielleicht erst einmal nach trashiger Zombiekomödie klingt, kann durchaus als eine Art schwedische Antwort auf “Schlaflos in Seattle” betrachtet werden. Nur hätte Tom Hanks in der Hauptrolle des...
  5. Zwischen Hindenburg und AC/DC In der Reihe „Die goldenen 20er“ bringt Theater&Philharmonie Thüringen Erich Kästners satirischen Roman Fabian. Die Geschichte eines Moralisten auf die Bühne. unique war bei der Premiere in Gera dabei. von Marketa Kunst ist ja bekanntlich Geschmackssache: Entweder man ist von...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>