Home » EinBlick

„Manchmal hab’ ich eine verdammte Angst“

26 November 2009 6 Comments

Polizistin-(Flickr,-User-'p

Keiner wird so stark kontrolliert, an niemanden sind die Erwartungen so hoch und niemanden trifft die Kritik nach der Demonstration so laut. Oft sind sie es die Polizisten, die den Frust und die Wut der Demonstranten aushalten müssen, wenn die Nazis für Letztere unerreichbar sind. Und oft genug bieten sie selbst genug Anlass für diese Wut: Sie blockieren, wo nichts zu blockieren ist, sie reagieren über, obwohl sie da sind, um zu verhindern, dass Einzelne überreagieren, sie schlagen zu, obwohl sie Gewalt verhindern sollen. Das Protokoll einer Zugfahrt nach Pößneck …

von fabik

Zusammen mit sechs Polizisten stehen wir am Bahnhof Jena-Göschwitz und warten darauf, dass irgendetwas passiert. In der Nacht hatten Unbekannte am Saalfelder Bahnhof Brandsätze gezündet und dadurch einen kleinen Kabelbrand an der Signalanlage ausgelöst. Seitdem stehen alle Signale auf Rot, die Bahn hat sicherheitshalber die meisten Verbindungen gestrichen.

Ein paar Kilometer entfernt warten am Paradiesbahnhof ca. 450 Demonstranten, die wie wir und die Polizisten zum „Fest der Völker“ wollen und in ein paar Minuten mit zwei Straßenbahnen ebenfalls in Göschwitz eintreffen werden. Ob sie uns nicht mit ihrem Einsatzwagen mitnehmen können, beginnen wir das Gespräch. Nein, antwortet der etwas ältere Gruppenführer barsch. Man sei für den Zug abgestellt, die Kollegen schon mit dem Auto vorausgefahren. Bis auf den Gruppenführer scheinen alle Polizisten unter 30 zu sein. Und bis auf ihn sind sie alle recht freundlich und gesprächig.

„Stimmt es, dass das Fest gestern Abend zum Schützenhaus verlegt wurde?“

„Wir wissen eigentlich gar nichts. Wahrscheinlich werden wir nur in der Nähe des Bahnhofs bleiben, aber das erfahren wir auch erst in Pößneck.“

„Was macht ihr dort?“, wollen sie wissen. Wir erzählen, dass wir vorhaben, ein paar Interviews zu führen, Fotos zu machen, zu demonstrieren und im Anschluss alles in einen Artikel zu packen Je länger wir gemeinsam an diesem verlassenen Bahnhof warten müssen, desto entspannter wird das Gespräch. Es geht um die Erfahrungen beim letzten Fußballspiel, über die Grünen, die eine Weile zuvor hier am Bahnhof warteten, um die Erwartungen an den Tag und ob man mal Feuer für die Zigarette bekommen könnte.

Nach ca. einer Stunde fahren die Züge endlich wieder. Etwa 500 Menschen drängen sich in die Regionalbahn. Wir versuchen bei den Polizisten zu bleiben. Zum einen, um unser Gespräch fortsetzen zu können, zum anderen, um mit ihnen in Pößneck durch die ersten Polizeiabsperrungen schlüpfen zu können. Ich quetsche mich neben Marlen, eine von zwei Polizistinnen in der Gruppe. Es wäre Zufall, wenn sie wirklich so hieße.

„Wie viele seid ihr heute?“

„Ich hab’ keine Ahnung. Darüber werden wir nicht informiert. Ein paar Hundertschaften werden es schon sein …“

„Nur aus Thüringen?“

„Nee, auch aus Sachsen.“

„Gefällt Dir deine Arbeit? Bieten solche Tage wie heute nicht eine willkommene Abwechslung zum alltäglichen Bürodienst?“

„Den Beruf mag ich, sonst würde ich ihn nicht machen. Solche Tage wie heute brauche ich aber nicht – nee! Das brauch’ ich wirklich nicht. Ich bin froh, wenn ich wieder in meinem Bett bin.“

Ihr Bett, erzählt sie, steht in einem Jenaer Hotel. Gestern sei sie aus Leipzig angereist. Marlen scheint diesen Beruf noch nicht sonderlich lange auszuüben. Dafür ist sie zu offen und zu gesprächig.

„Seid ihr alle bewaffnet?“

„Jaja, alle! Natürlich. Bei manchen sieht man es nur nicht, die sind ganz gut versteckt.“

Sie lacht und deutet mit ihrem Finger in die Richtung, wo sie ihre Waffe verborgen hat.

„Gibt Dir die Waffe ein Gefühl von Sicherheit?“

„Ach Quatsch, im Gegenteil! Ich fühle mich dadurch viel unsicherer. Du musst die ganze Zeit darauf achten, dass sie dir keiner wegnimmt. Eigentlich will ich sie gar nicht dabei haben, aber das muss eben sein. Vorschrift ist Vorschrift.“

„Musstest Du sie schon einmal ziehen?“

„Nein, niemals! Das will ich auch nicht. Ich hoffe wirklich, dass ich das niemals muss. Das passiert wirklich nur, wenn es wirklich nicht mehr anders geht. Außerdem bedeutete es einen riesigen Papieraufwand, wenn du die Waffe ziehst. Du musst dich danach rechtfertigen, Formulare ausfüllen …“

Marlen ist ungefähr in unserem Alter, Mitte 20. Jeden Satz beendet sie mit einem etwas unsicheren Lächeln. Ihre häufigste Frage ist, wann wir denn endlich da sind. Doch weiß in unserer Nähe niemand, wie viele Zugminuten Pößneck eigentlich entfernt liegt.

„In Hamburg haben gestern zwei Polizisten Warnschüsse abgegeben, als ihr Wagen bei einer Demonstration angegriffen wurde …“

„Hab’ ich nichts von gehört. Aber das passiert leider manchmal. In Rostock zum G8-Gipfel war es heftig!“

„Warst Du dabei?“

„Ja, das vergesse ich auch nicht so schnell!“

„Erzähl mal, wie es für euch war.“

„Für uns persönlich ging es eigentlich. Wir sollten irgendein Hotel beschützen, da ist uns nicht viel passiert. Aber die Berliner, Mann, die haben wirklich was abgekriegt! Was die alles einstecken mussten. Das war wie Bürgerkrieg dort.“

„Ist Dir schon mal was passiert?“

„Nee. Wir sind ja auch ganz gut geschützt.“

„Du meinst eure Ausrüstung? Hält die alles ab?“

„Vielleicht nicht alles. Ich muss jetzt auch nicht unbedingt einen Stein an den Helm kriegen. Aber verletzt wurde ich auch noch nie.“

Ihr kaum zwei Meter von uns entfernt stehender Gruppenleiter mit den zwei Punkten auf dem Arm hätte das Gespräch wahrscheinlich schon längst unterbunden, stünden nicht zehn weitere Menschen dicht gepackt zwischen uns.

„Wie geht’s Dir psychisch, wenn 200 Vermummte auf Dich zurennen?“

„Ehrliche Antwort? Manchmal habe ich eine verdammte Angst. Da überlegst du dir schon, was der Scheiß eigentlich soll. Da wirst du wirklich nervös und wünschst dir, du wärst irgendwo anders. Die treten ja auch bewusst so auf, um solche Gefühle auszulösen, und sind genauso uniformiert wie wir.“

Der schon übervolle Zug hält am Bahnhof von Langenorla. Weitere Leute drängen hinein. Als es im Gang nun noch enger wird, ruft einer von weit hinten: „Vielleicht können die Bullen hier aussteigen!?“ Ein paar Leute jubeln und klatschen. Marlen lächelt und sagt:

„Ja wirklich, das würde ich wirklich gern. Ich muss mir das nicht geben.“

Den Rest der Fahrt reden wir über die Studiensituation in Jena, unsere Zeitschrift und andere belanglose Fragen nach diesem oder jenem Abzeichen auf der Uniform, oder wie gern sie jetzt da draußen an der Motocross-Rennstrecke wäre, die wir passieren.

Angekommen in Pößneck verlieren wir Marlen und die anderen von der Gruppe sofort aus den Augen. Wir gehen schnell zur ersten Polizeiabsperrung, um noch durchzukommen, bevor sich die Reihen vor den Demonstranten schließen. Kaum fünf Minuten sind wir in Pößneck, und  schon drängen hunderte Demonstranten gegen ein knappes Dutzend Polizisten. Schnell kommen mehr dazu, setzen ihre Helme auf und drängen auch uns ab. Wir sind noch ca. zehn Minuten vom „Fest der Völker“ entfernt. Polizisten stoßen, Demonstranten brüllen. Das übliche Spiel beginnt …

[Foto: Philippe Leroyer]

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Ignorieren hilft nicht: Gegendemo zum Fest der Völker, Samstag 9 Uhr in Pößneck PM des Aktionsnetzwerkes gegen Rechts: Nazifeste verhindern – Ignorieren hilft nicht! Zum wiederholten Male veranstalten Jenaer Neonazis das Rechtsrock-Festival “Fest der Völker”. Erst aus Jena vertrieben dann in Altenburg gestört – jetzt versuchen Sie es im beschaulichen Pößneck. Gerade...
  2. Nazis den Bürgersteig, Demonstranten die Straße! 700 Menschen demonstrierten am Samstag gegen das Neonazi-Festival „Fest der Völker” in Pößneck. Sie blockierten, skandierten und demonstrierten dagegen, dass eine weitere Thüringer Stadt zum Aufmarschgebiet von Neonazis aus ganz Europa wird. Doch am Ende des Tages passierte genau...
  3. „Man kann Angst vor Terroristen haben, aber nicht vor ‚den‘ Muslimen.“ Prof. Dr. Kai Hafez (Uni Erfurt) zum Islambild deutscher Medien Herr Prof. Hafez, Sie befassen sich seit Jahren mit der Berichterstattung über den Islam. Unter anderem haben Sie 2007 eine Untersuchung zum Gewalt- und Konfliktbild des Islam bei ARD...
  4. Bus mit Neonazis fährt in blockierende Menge – Polizei sieht zu Auf der Straße gegen rechte Geschichtsverdrehung: UNIQUE berichtet von der Gegendemo in Dresden. von paqui Etwa 15.000 Gegendemonstranten stellten sich am 19. Februar erfolgreich dem geplanten Aufmarsch der ca. 4000 Neonazis in Dresden entgegen. Darunter viele Dresdner, die sich...
  5. Und so feiern wir die Angst als Möglichkeit zur Panik Ja, Panik sind zurück. Wir haben sie ja schon immer gemocht. Gott sei Dank besteht mit dem neuen Album „The Angst and the Money“ keinerlei Grund damit aufzuhören. von Melanie Gollin Wieder ist es wunderbar und wieder haut Sänger...

Bisher 6 Meinungen zum Thema: „Manchmal hab’ ich eine verdammte Angst“

Direkt zum Eingabefeld
  • Nicole meint:

    Boah, danke! Das war gut …

  • Julius N. meint:

    schön auch mal diese seite zu hören. polizisten sind halt auch nur menschen, auch wenn es der ein oder andere gern anders hätte.

  • Reinhard meint:

    starker Artikel!

  • Steve meint:

    Ich glaube das die Polizistin wie jeder Mensch Angst und Gefühle hat, kein Thema.

    trotzdem:

    Einseitiger Bericht, der das Mitgefühl für Polizisten wecken soll.

    “Oft sind sie es die Polizisten, die den Frust und die Wut der Demonstranten aushalten müssen, wenn die Nazis für Letztere unerreichbar sind.”

    Oft sind es auch friedliche Demonstranten, watch Youtube:

    Polizeigewalt bei Datenschutz-Großdemo “Freiheit statt Angst” in Berlin (12.09.2009)

    Wieso berichtet ihr nicht mal über die andere Seite? Objektive Journalisten sollten das so machen.

    Was ist mit den Provokationen der Polizei?

    Was ist mit legitimen Forderungen der Bevölkerung die durch Einschüchterung der Polizei auf Demo´s unterdrückt werden?

    Polizisten handeln anonymen in staatlicher Einheitsverpackung. Jeder Polizist sollte meiner Meinung nach Namen und Nummer gut einsehbar an seiner Uniform haben.

    Polizisten werden sogut wie nie rechtstaatlich verurteilt für ihr handeln. Sie werden versetzt und dürfen weiter Gewalt ausüben.

    Recherchiert den Fall (oben) doch mal nach, oder den von Oury Jalloh: Polizisten ermordeten einen Menschen und wurden auch noch frei gesprochen.

    Ich bin nicht alleiniger Meinung, dass die Unique sich für so etwas nicht interessiert.

  • Klaus meint:

    @ Steve:

    Ich denke die Berichte die du möchtest kommen zur genüge (oft auch einseitig betrachtet) von verschiedenen linken Organisationen.

    “Polizisten handeln anonymen in staatlicher Einheitsverpackung. Jeder Polizist sollte meiner Meinung nach Namen und Nummer gut einsehbar an seiner Uniform haben.”
    Hier geht es um den Schutz der Polizisten vor übergriffen gegen sie, im privaten leben. Und das ist volkommen legitim!

    Es gibt schwarze Schafe unter den Demonstranten, als auch unter der Polizei. Ich denke durch den Artikel wird klar, dass es eben nicht nur eine Seite bei der ganzen Sache gibt!

    Guter Artikel … weiter so

  • rokkr meint:

    Hi,

    auch ich finde, dass der Artikel gut gelungen und lesenswert ist. Seine Stärke: zum Umdenken bei nur allzu bequemen Meinungen – klar, alle Polizisten dienen nur dazu “friedliche” Demonstranten aus dem Weg zu räumen (die würden ja niemals auf die Idee kommen, etwas ungesetzliches tun, denn die bösen, verdammt nochmal das habt ihr zu glauben, das sind immer die Polizisten) und weiss der Teufel für was die Polizeigewalt nich noch alles herhalten muss. Pflichtlektüre für jeden linkssturen Hitzkopf :)

    Beste Grüße

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>