Home » Thema

Zu viel produziert – Was passiert mit überschüssigem Essen?

8 Juli 2008 2 Comments

von Christine

Bald gibt es keine Milch mehr!”, ertönte es vor kurzem auf allen Kanälen. Die Milchbauern protestierten gegen die schlechten Milchpreise und hielten ihre Milch zurück. Die Folge: keine Milch für Käsereien und andere Betriebe, für die die Milch überlebenswichtig ist, da ja ihre Produktion darauf beruht. Doch worauf beruhen die schlechten Preise für Milch eigentlich? An der mangelnden Nachfrage wird es sicherlich nicht liegen, denn im August 2007 war die Nachfrage nach Milch im Vergleich zum Vorjahr nur sehr leicht gefallen (um 0,2%). Andere Milchprodukte wie Käse, Quark und Joghurt sind sogar im Kurs um bis zu 15%. gestiegen.

Woran liegen also die niedrigen Preise, wenn nicht die Nachfrage Schuld trägt?

In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden erstmals Agrarsubventionen verteilt, welche die Unterproduktion landwirtschaftlicher Produkte in den Griff bekommen sollten. Diese garantierten den Bauern ein Abkaufen der überschüssigen Produkte zu Festpreisen durch den Staat. Dadurch stieg die Produktion und
der Markt konnte wieder voll abgedeckt werden; der Plan ging also zuerst auf. Doch dann stieg die Produktion weiter und der Überschuss sammelte sich in den staatlichen Lagern zu den so genannten Butterbergen, Milchseen und Fleischbergen.

Durch diese Überproduktion fiel allerdings auch der Preis der Produkte immer weiter und hat sich davon bis heute noch nicht erholt. Die Butterberge und Milchseen wurden 2007 vollständig durch erhöhte Nachfrage abgetragen, was man auch durch die höheren Preise für landwirtschaftliche Produkte gemerkt haben könnte. Doch nicht nur die Nachfrage brachte die Butter zum Schmelzen, sondern auch die Kürzungen der EU-Subventionen trugen dazu bei. Allerdings bedeutet das auch, dass die Bauern weniger Geld bekamen und sich stärker auf den internationalen Wettbewerb stützen müssen. Dort bekommt man aber für die Milch nur durchschnittlich 27 Cent und da das den Bauern nicht reicht, streiken sie für einen Preis von 40 Cent pro Liter.

Was passiert mit der zurückgehaltenenMilch?

Die zurückgehaltene Milch wird von den Bauern an Jungtiere verfüttert. Doch auch die können nicht die ganze Milch trinken, die zurückgehalten wird. Der Rest wird entsorgt, indem es mit der Gülle auf die Äcker
gelangt oder einfach in den Abfluss gekippt wird. Milch ist aber nicht das einzige Lebensmittel, das einfach auf den Müll kommt. Viele andere Produkte werden aus den verschiedensten Gründen entsorgt. Eine der Ursachen liegt im Kapitalismus vergraben.

Ein Artikel erzielt nämlich am meisten Geld, wenn er eine knappe Ressource ist. Also werden Tonnen von Lebensmittel auch schon mal vernichtet um die Knappheit zu bewerkstelligen und die Preise in die Höhe zu treiben. Weitere Gründe sind die Richtlinien der EU, wie ein Nahrungsmittel beschaffen sein muss, um für
den Markt tauglich zu sein. Nicht nur gesundheitliche Aspekte zählen bei der Auswahl, sondern auch ästhetische Merkmale können zur Auslese führen. Beispielsweise werden nur Bananen eingeliefert, die noch fast grün sind, obwohl gelbe bis leicht braune Bananen gesünder und besser im Geschmack sind.

Allerdings wird diese Auslese nicht nur von der EU mit Hilfe der Richtlinien vollzogen, sondern Lebensmittelgeschäfte praktizieren ein ähnliches Schema. Obst und Gemüse müssen eine bestimmte Farbe

haben, um als frisch zu gelten. Es darf keine Druckstellen oder braune Flecken haben, denn das kauft kein Kunde mehr. Tatsächlich sieht Obst ohne Druckstellen viel attraktiver aus und wird deshalb eher gekauft. Allerdings ist es nicht gerechtfertigt aus diesem Grund den Rest der Lebensmittel zu entsorgen. Auch eine braune Stelle an einem Apfel macht ihn nicht ungenießbar. Solche Sachen sollten nicht in den Müll – doch genau das tun viele der Geschäfte.

Gibt es nicht auch Alternativen?

Die gibt es und man findet sie mittlerweile in fast jeder größeren deutschen Stadt. Die Tafel kauft billig Restposten von Lebensmittelhändlern auf; Obst und Gemüse, aber auch Produkte, deren Verfallsdatum
unmittelbar bevorsteht. Die werden dann an Menschen, die weniger Mittel zur Verfügung haben, weiterverkauft zu sehr niedrigen Preisen. Viele Lebensmittel können so gerettet werden, doch scheinbar geht es auch anders und zwar mithilfe des so genannten “Containern”. Das bedeutet, dass Menschen am Abend
oder in der Nacht mit Taschenlampen und Säcken ausgerüstet auf Supermarktgelände schleichen, um dort die Mülltonnen voller brauchbarer Lebensmittel auszurauben.

Ob das allerdings viel Erfolg hat, ist noch ungeklärt. Angesichts solcher Alternativen sollte man sich fragen, warum Kaufhallen ihre Lebensmittel in den Müll werfen; bleibt ihnen doch notfalls auch der Billigverkauf, der immer noch mehr einbringt, als dass man Müllgebühr zahlen muss.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. „Das mit den Büchern passiert mir einfach so“ Sarah Kuttner im Interview über ihr Buch 180 Grad Meer, ihr Doppelleben als Autorin und Moderatorin und Privates im Social Media-Zeitalter. unique: In einer Rezension zu deinem aktuellen Buch war zu lesen, du seiest mittlerweile zur „ernsthaften Bestseller-Autorin“ geworden. Macht...
  2. „Es geht ums Wesentliche: Essen und Wohnen“ Warum tauscht jemand seine Jenaer Wohnung gegen ein renovierungsbedürftiges Gehöft? Das Ziel: ökologisch leben und wirtschaften. Das Mittel: Diestels Sonnengarten, eine Solidarische Landwirtschaft im Saale-Holzland-Kreis. von Tina Der Bauwagen, vor dem wir stehen, sieht mit seiner rotlasierten Holzverkleidung und...
  3. „Familie kann einem viel abverlangen“ Ein deutscher Dokumentarfilm porträtiert die Familie Obama. Hauptfigur ist nicht der US-Präsident – sondern seine Schwester Auma. von Frank Die Familie, sie durfte nicht fehlen. Nicht in dieser historischen Nacht, so wie sie auch in den wichtigen Reden zuvor...
  4. Übersetzung: In Chile essen sie Meerschweinchen! …und die Deutschen sind alle verbissene Rassisten. Ein Theaterprojekt von chilenischen und deutschen Schülern, das nicht nur diese Vorurteile behandelte, wagte einen 12.2000 km langen Brückenschlag, Der 17-jährige Lucas aus Valparaíso, Chile verließ im Rahmen des Projekts zum ersten Mal...
  5. WETSCHERINKA – Essen für Alle! Die kostenlose „Volksküche“ des Jenaer Theaterhauses war diesmal ganz der russischen Kultur (und Kulinarik) gewidmet. Ein Vorgeschmack auf das diesjährige Festival de Colores. von Jan Schnell füllte sich das Zelt auf dem Theatervorplatz am vergangenen Samstag, den 08.02.2014. Um 19 Uhr,...

Bisher 2 Meinungen zum Thema: Zu viel produziert – Was passiert mit überschüssigem Essen?

Direkt zum Eingabefeld
  • Sebastian meint:

    Da sieht man mal wieder wie KRANK die Menscheheit doch drauf ist. Ich denke es ist vielen im Hinterkopf bekannt, dass oft und auch sehr viele Lebensmittel schlichtweg vernichtet werden, aber dagegen machen kann man selbst kaum etwas.
    Das mit dem Essensammeln aus den Containern der Supermärkte habe isch schonmal im Fernsehn gesehen, aber ob das so das Wahre ist … naja.
    Toller Artikel ;)

    Sebastian

  • Sock meint:

    Es werden auch viele Nahrungsmittel exportiert. Das wird sogar durch Exportsubventionen der EU unterstützt. Das Problem ist, dass die Ware dadurch zu Dumpingpreisen angeboten werden kann. Die Bauern in Entwicklungsländern können da nicht mehr konkurrieren und müssen oft ihren Betrieb aufgeben. So werden z.B. viele Afrikanischen Länder in ihrer Entwicklung massiv gehemmt. Armut ist die Folge.
    Grüße Sock

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>