Home » LebensArt

Und so feiern wir die Angst als Möglichkeit zur Panik

23 Oktober 2009 No Comment

panik

Ja, Panik sind zurück. Wir haben sie ja schon immer gemocht. Gott sei Dank besteht mit dem neuen Album „The Angst and the Money“ keinerlei Grund damit aufzuhören.

von Melanie Gollin

Wieder ist es wunderbar und wieder haut Sänger Andreas Spechtl die Weisheiten raus, als hätte er im Keller davon noch drei Paletten voll stehen. Die fünf Burgenländer Jungs haben auf ihrem neuen Album elf Songs zusammengeklöppelt, und komischerweise sind die alle gut.
War es auf dem letzten Album der Song „Thomas sagt“, der Fäuste in die Luft fliegen ließ, recken sich die Ärmchen diesmal zu „Also habe ich …“. Es geht um Liebe, ein bisschen Randale und was einen halt so beschäftigt, wenn man jung ist und irgendwie unzufrieden. Außerdem fällt auf, dass der gemeine Österreicher an sich wohl schon von Natur aus einen feineren Wortschatz hat als der grobschlächtige Deutsche. So findet man Wörter wie „grausen“, „Depp“ oder „Abgesang“ in den Texten von Ja, Panik. Überhaupt rocken die Texte von Ja, Panik. Meine Herren! Das ist fast dichter als Goethe und philosophischer als Platon. „The Angst and the Money“ bietet Neologismen, Schlachtrufe und tausendundeine Parole für noch kahle Häuserwände.
Musikalisch hören wir das von Ja, Panik Gewohnte: Schrammelgitarren und Klimperklavier. Es gibt Frauenchöre, ruhiges Gesinge, halb Gesprochenes. Trotzdem passt alles noch zusammen. Produziert hat diesmal übrigens Moses Schneider, seines Zeichens für den Feinschliff bei den Beatsteaks und anderen ähnlich bedeutenden Bands zuständig. „The Angst and the Money“ wurde nicht unter dem goldenen Dach von Innsbruck aufgenommen oder wartet durch sonstwie fancige Gimmicks auf. Österreich kann deutschen Indie-Rock. Und weil die Kombination Deutsch und Indie-Rock immer so einen negativen Beigeschmack hat, muss man noch hinzufügen: Österreich kann deutschen Indie-Rock in gut. Obwohl die Mitglieder von Ja, Panik mittlerweile ja auch in Berlin wohnen, wo alle Coolen früher oder später aufschlagen.
Manchmal rutscht ein Song in Richtung Schmonzette ab. Um sich an „Blue Eyes“ zu gewöhnen, muss man sich zuerst sehr an den guten Strophen festhalten, bevor man auch den schmalzigen Refrain akzeptiert. Trotzdem kann man das mögen. Den

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Musique: “Superblack” – Künstler: Northern Lite, D 08, Label:1st Decade Records von Christine Am 14. März 2008 erschien das neuste Werk der Erfurter Band Northern Lite mit dem bezeichnenden Namen “Superblack” auf dem Markt. Es ist das sechste Album der im Jahre 1997 gegründeten Gruppe um Frontmann Andreas Kubat und Sebastian...
  2. „Man kann Angst vor Terroristen haben, aber nicht vor ‚den‘ Muslimen.“ Prof. Dr. Kai Hafez (Uni Erfurt) zum Islambild deutscher Medien Herr Prof. Hafez, Sie befassen sich seit Jahren mit der Berichterstattung über den Islam. Unter anderem haben Sie 2007 eine Untersuchung zum Gewalt- und Konfliktbild des Islam bei ARD...
  3. Der Creep Magnet schlägt in Erfurt ein Die Beatsteaks sind endlich wieder auf Tour und machten pünktlich zum Karnevalsbeginn einen Zwischenstopp in der thüringischen Landeshauptstadt. von Robert Vorband zu sein ist wahrscheinlich einer der undankbarsten Jobs der Welt: Das Publikum hört einem nicht zu, ist ja meistens...
  4. „Manchmal hab’ ich eine verdammte Angst“ Keiner wird so stark kontrolliert, an niemanden sind die Erwartungen so hoch und niemanden trifft die Kritik nach der Demonstration so laut. Oft sind sie es die Polizisten, die den Frust und die Wut der Demonstranten aushalten müssen, wenn...
  5. Musique: “Weißgold” Künstler: Letzte Instanz, Label: Sony BMG:1st Decade Records von Christine Im September 2008 erschien das neue Live-DVD-Album der Dresdner Band Letzte Instanz. Darauf kann man einen Live-Konzert-Mitschnitt und diverse Extras finden, die das Herz eines jeden Letzte Instanz-Fans erfreuen werden....

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>