Home » Übrique

Stellungnahme der UNIQUE zur PM der Landtagsfraktion der LINKEN

25 Januar 2009 No Comment

Sehr geehrte Frau Berninger, sehr geehrte Frau Hennig,

nicht völlig überrascht, aber doch mit einiger Verwunderung nehmen wir zur Kenntnis, welche Aktivitäten die Linke im Thüringer Landtag im Bezug auf das Nazi-Interview (abgedruckt in Ausgabe 45 der UNIQUE) entwickelt. Um es gleich zu Beginn zu sagen: Was die Qualität des Intervies angeht, mag ihre Kritik berechtigt sein und wir nehmen diese auch an. Ihre jetztigen Aktivitäten hingegen sind unserer Meinung nach völlig unangemessen, übertrieben und offensichtlich von blindem Hau-drauf-Aktionismus geleitet. Man könnte noch schärfer formulieren: Was Sie derzeit vorantreiben, trägt die Züge einer Rufmordkampagne, einer öffentlichen Demontage der UNIQUE. Die Linke-Fraktion gibt Pressemitteilungen heraus, fordert “personelle Konsequenzen” und Mittelstreichungen, stellt Anfragen an die Thüringer Landesregierung – ohne die Betroffenen (also uns) auch nur EIN EINZIGES Mal kontaktiert zu haben. Im selben Atemzug wird UNS Unprofessionalität vorgeworfen …

Die UNIQUE ist eine unabhängige, studentische Hochschulzeitung, die sich seit Jahren in überaus engagierter Art und Weise inter- und subkulturellen Themen und Fragestellungen widmet. Wir treten dabei für gegenseitiges Verständnis, Meinungsvielfalt und Offenheit gegenüber anderen Kulturen ein. Ohne alle Redakteure über einen Kamm scheren zu wollen, versteht sich die Redaktion doch eindeutig als links-alternativ bis unpolitisch. Mit Sicherheit können Sie davon ausgehen, dass bei uns weder Nazis noch Nazi-Sympathisanten mitwirken. Das würden schon die Ausländer in unserer Redaktion kaum zulassen. Auch den schwerwiegenden Vorwurf, wir hätten uns den Fragenkatalog von den Nazis diktieren lassen, hätten Sie besser durch einen Anruf in der UNIQUE-Redaktion, nicht mittels der Webseite des “Nationalen Widerstands Jena” verifizieren sollen. Fakt ist nämlich, dass die Interviewfragen zu 100% aus unserer Feder stammten und von niemandem als uns selbst abgeändert wurden (und auch das nur aus dem Grund, dass kurzfristig der Interviewpartner gewechselt hatte). Als politische Verantwortliche sollten Sie bei der Überprüfung von Informationen wenigstens ansatzweise so professionell vorgehen wie Journalisten, schließlich hat Ihr Handeln viel weitreichendere Konsequenzen – die für eine kleine Zeitschrift wie die unsere u.U. sehr schwerwiegend sein können!

Wir hoffen, dass es nicht das Ziel Ihrer Fraktion ist, uns in eine politische Ecke zu drängen, in der wir gar nicht stehen. Es ist schlicht falsch, das Nazi-Interview als politische Positionierung der UNIQUE zu verstehen. Als unabhängige Zeitschrift fühlen wir uns für die politische Meinungsbildung Jenaer Studenten nicht zuständig – dazu sollte jeder mündige Student intellektuell und individuell in der Lage sein. Deswegen finden wir es auch reichlich überheblich und arrogant, dass sich die Landtagsfraktion der Linken neben anderen Berufsempörern nun aufgefordert fühlt, die Meinungsführerschaft bzw. die Interpretationshoheit über alle Jenaer Studenten und die UNIQUE zu beanspruchen.

Das Interview entsprang allein unserem journalistischen Interesse ungefiltert und ohne die üblichen Vorverurteilungen zu erfahren, was Nazis wirklich denken, was ihr Weltbild ausmacht, wofür und warum sie “kämpfen” – schließlich drehte sich das Titelthema u.a. um aktivistisches Verhalten extremer politischer Gruppierungen. Das funktioniert nur, wenn wir unseren Lesern einen O-Ton aus dem Zentrum des braunen Sumpfs liefern und nicht schon in unseren Fragestellungen polemisieren. Natürlich ist ein entschärfter Fragenkatalog eine Gratwanderung, das war uns sehr bewußt. Andernfalls hätte das Interview aber auch nicht stattgefunden. Wir wollten nicht zum 100. Mal Informationen aus zweiter Hand und nur den Diskurs ÜBER Nazis abdrucken. Das hat seit Jahrzehnten zu kaum mehr geführt als zu sich wechselseitig hochschaukelnder Polemik, zu Verharmlosung, Verdrehung bzw. Verdrängung des rechten Problems und zur weiteren Vertiefung ideologischer Gräben.

Wir wollten Fragen stellen, die sich aus überzogener Panik gegenüber scheinbar “übermächtigen” Nazis sonst keiner zu fragen getraut – eben ohne die ganze gesellschaftliche Realitäten verstellende, in weiten Teilen pauschalisierte und heuchlerische Nazi-Hysterie. Wir wollten mit der anderen politischen Seite reden und sie nicht nur unreflektiert verteufeln. Von dieser Strategie war unser Interviewpartner übrigens sichtlich irritiert. Vielleicht ist es uns ja sogar gelungen, sein Weltbild wenigstens etwas ins Wanken zu bringen – ganz ohne plumpe Schreierei auf dem “Nazis raus!”-Niveau! Nazis lassen sich nämlich nicht einfach wegschreien, das ist einer der großen Irrglauben der Linken. Im Gegenteil, die Berührungsängste der Medien und linke Phrasendrescherei bestärken sie nur im Glauben eine verfolgte Randgruppe zu sein – mit den bekannten Folgen: weitere Abkapselung von der Gesellschaft und weitere Radikalisierung.

Die Selbstentlarvung und Interpretation des im Interview Gesagten sollten daher allein unsere Leser übernehmen, denn wie gesagt: dazu sind sie in der Lage! Nicht zuletzt wollen weder die Jenaer Studenten noch wir von irgendeiner politischen Partei bevormundet, mundtot gemacht oder gar zensiert werden. Die grundgesetzlich verankerte Pressefreiheit ist für die UNIQUE-Redaktion nicht nur eine hohle Phrase, wir vertreten sie auch nach außen offensiv. Außerdem entspricht es unserem linkspolitischen journalistischen Selbstverständnis, dass Informationen überall frei verfügbar sein sollten. Dabei machen wir keine qualitativen Unterschiede zwischen Nazis, linken Hausbesetzern, frisierten Pudeln und einarmigen Banditen – jeder Interviewpartner wird von uns gleich, d. h. fair, unvoreingenommen, menschlich, distanziert, mit Respekt und ergebnisoffen behandelt. Das mag der Landtagsfraktion der Linken vielleicht nicht gefallen, alles andere halten wir aber für intolerant und verbohrt. Außerdem fällt auf, wie vorhersehbar und schematisiert viele der empörten Reaktionen ablaufen, die übrigens keinesweg repräsentativ für die Mehrheitsmeinung unserer Leser sind. Diese haben uns auch mit reichlich Lob bedacht.

Was uns insbesondere stört, ist, dass ein Großteil der Empörung nur noch mit den Wort Hysterie zu umschreiben ist. Nicht wir, sondern die üblichen Verdächtigen haben den eigentlichen Skandal ausgelöst – den WIR in dieser Dimension gar nicht wollten. Dieser Skandal verschafft den Nazis noch weit mehr Aufmerksamkeit als wir mit unserem bescheidenen Blättchen je zustande gebracht hätten. Dass wir uns mit dpd-Pressemeldungen, Rücktrittsforderungen, Podiumsdiskussionen, einem dauerklingelnden Telefon, der TA, OTZ, und Linksfraktion auseinandersetzen und wir uns der absurdesten Beschuldigungen erwehren müssen, liegt zum Großteil auch an der fehlenden Gelassenheit vieler an der Debatte beteiligter Akteure. Hier wird das Treiben weitaus mehr als nötig verrückt gemacht und wieder besseren Wissens blind auf uns draufgehauen – und das ist nicht in Ordnung. Wir stehen auf Seite der Demokratie und der Pressefreiheit, nicht auf Seite der Nazis – das muss man nach den letzten Tagen ja fast schon dazusagen!

Aus all den genannten Gründen distanzieren wir uns ausdrücklich von den von Ihnen geforderten “Konsequenzen”. Sowohl wir als Interviewer als auch die Redaktion stehen weiter voll und ganz hinter unserer letzten Ausgabe.

An einer offenen, fairen, möglichst ideologiefreien und konstruktiven Diskussion auch mit der Landtagsfraktion sind wir interessiert – insofern es unsere Zeit zuläßt. Bis dahin können Sie mit Ihrem Einfluss dafür sorgen, dass sich alle Beteiligten auf Landesebene den Kopf mit kaltem Wasser waschen und das Problem nicht größer machen, als es tatsächlich ist. Wir verbleiben …

… mit freundlichen Grüßen, Fabian Köhler und Lutz Thormann

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Stellungnahme der UNIQUE-Redaktion zu den Vorwürfen bzgl. des Nazi-Interviews Der von den Jenaer Hochschulmedien Akrützel und Campusradio sowie von einzelnen Stura-Mitgliedern erhobene Vorwurf, die UNIQUE-Redaktion hätte sich den Fragenkatalog von den Nazis diktieren lassen, ist falsch. Fakt ist, dass die Interviewfragen zu 100% aus der Feder der interviewführenden Redakteure...
  2. Stellungnahme zum Artikel auf der Antifa-Homepage Liebe Jenaer Antifa, wahrscheinlich erlaubt es eure juvenile Ungestümtheit und euer Selbstverständnis als antifaschistische Elite Jenas nicht, einmal über euren eigenen Schatten zu springen, kurz innezuhalten, nachzudenken und auf unsere “reine Propaganda” anders als mit ebensolcher zu reagieren. Mit einer...
  3. Persönliche Stellungnahme zum Nazi-Interview vom Chef So viel Öffentlichkeit hatte ich sicherlich nicht erwartet, als wir uns vor ein paar Wochen mit diesem „Emil G.“ in einer Jenaer Gaststätte trafen.  Viel Zuspruch und aufmunterndes Lob gab es, alte, vergessene Bekannte meldeten sich und neue Bekannte, die...
  4. PM zum Umgang der Antifa, JG und des StuRa mit der UNIQUE Junge Gemeinde und Jenaer Antifa rufen zum Diebstahl der Jenaer Hochschulzeitschrift UNIQUE auf und drohen der Redaktion öffentlich mit Gewalt. StuRa der FSU-Jena kürzt der Hochschulzeitschrift die Mittel. Am 23. April erschien die 47. Ausgabe der interkulturellen Jenaer Studentenzeitschrift UNIQUE...
  5. Mitmachen bei der “unique”: Layouten, schreiben & vieles mehr Du wolltest deinen Freunden schon immer mal sagen, dass du bei einer Zeitschrift arbeitest? Deinen Eltern stolz selbst geschriebene Artikel präsentieren? Oder deinen Lieblingsmusiker interviewen? Die unique bietet dir diese und noch viele weitere Möglichkeiten. Wir sind eine unabhängige,...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>