Home » Übrique

Sprachaufenthalte in den USA

25 Februar 2013 One Comment

Englisch lernen mit Doppelnutzen.

Probieren geht über Studieren: Wer sein Englisch an renommierten Sprachschulen in den USA auf Vordermann bringt, kann die neuen Vokabel- und Grammatik-Kenntnisse sofort in der Praxis erproben – z.B. in der pulsierenden Finanz- und Kulturmetropole New York, in San Francisco, dem kultigen Geburtsort der Hippie-Bewegung, in San Diego am Pazifik-Traumstrand oder in Boston, der traditionsreichen Heimat des berühmten Symphonic Orchestra. Im Gespräch mit Muttersprachlern innerhalb und außerhalb der Sprachschule lässt sich das soeben Gelernte an Ort und Stelle trainieren – sei es beim Joggen durch den Central Park von Big Apple, während einer Cable Car-Fahrt durch Big Easy oder in San Diego bei einem Profi-Surfkurs unter Palmen. Hinzu kommt: Bei Sprachaufenthalten in den USA lernt man den faszinierenden American Way of Life hautnah kennen. Dieser Doppelnutzen macht das Englisch lernen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nicht nur motivierender, sondern auch wesentlich wirkungsvoller als ein „Trockenkurs“ in der Heimat.

Bewährte Sprachschulen in New York, San Francisco, San Diego und Boston
Wegen der zunehmenden globalen Verflechtung von Wirtschaft und Wissenschaft sind ausgezeichnete englische Sprachkenntnisse bereits während des Studiums äußerst vorteilhaft; für den Erfolg im späteren Berufsleben sind sie unersetzlich. Weltweit am stärksten verbreitet ist das „amerikanische Englisch“, welches von etwa 300 Millionen Menschen – der größten Gruppe unter den englischen Muttersprachlern – gesprochen wird. Das US-Idiom unterscheidet sich in Aussprache und Wortschatz sowohl von seinem britischen, als auch von seinem kanadischen Pendant. Wer öfters mit Kommilitonen und Professoren bzw. mit Kollegen und Kunden aus Amerika zu tun hat, tut gut daran, deren speziellen Spracheigentümlichkeiten zu kennen.
Spezialisierte Reisevermittler wie Sprachdirekt arbeiten seit Jahren eng mit bewährten Sprachschulen in Amerika zusammen, die für einen hoch-qualitativen Englischunterricht in angenehmer, persönlicher Atmosphäre bekannt sind. Dank ihrer zentralen Lage – z.B. in New York auf der 5th Avenue neben dem Empire State Building und in San Diego direkt am Pazifikstrand – sind sie ideale Ausgangspunkte, um die Attraktionen der Umgebung zu erkunden. Die modern ausgestatteten Institute verfügen über bestens ausgebildete, muttersprachliche Englischlehrer mit langjähriger Erfahrung im Unterrichten von Teilnehmern auch aus dem deutschen Sprachraum. In Mini-Lerngruppen mit acht bis maximal zwölf Teilnehmern können sich die Sprachschüler aktiv in den Unterricht einbringen und dabei ihre Gesprächskompetenz erweitern. Wer will, kann seinen Sprachaufenthalt in den USA durch zusätzliche Einzelstunden ergänzen, deren Themen und Tempo er selber bestimmt. Dabei – wie auch im exklusiven Privatunterricht – lassen sich persönliche und fachliche Spezialinteressen individuell berücksichtigen, wie z.B. ein bevorstehendes Vorstellungsgespräch in englischer Sprache. Je nachdem, wie man seine Zeit auf den Sprachunterricht und weitere Aktivitäten aufteilen möchte, kann man zwischen Standard- und Intensiv Crash-Sprachkursen wählen.

Allgemeines Englisch, Fach-Englisch, Prüfungsvorbereitungen und Praktika
Nicht alle Studenten haben dieselben Erwartungen an einen Sprachaufenthalt im Ausland. Das vielfältige Programm der Sprachschulen in den USA wird allen Bedürfnissen und Ansprüchen gerecht: Neben Sprachkursen in allgemeinem Englisch und Business Englisch werden u.a. Vorbereitungskurse auf international anerkannte Sprachprüfungen wie TOEFL, TOEIC und Cambridge ESOL angeboten. Ein solcher Abschluss ist häufig erforderlich, um ein Auslandssemester an einer ausländischen Hochschule zu absolvieren oder um sich bei einem internationalen Unternehmen zu bewerben. Mit authentischen Prüfungsunterlagen und regelmäßigen Probetests bieten die Spezialkurse die Voraussetzungen für gute Examensergebnisse.
Wer seine Englisch-Kenntnisse in einer bestimmten Fachsprache auf Vordermann bringen will, findet neben allgemeinem Business Englisch maßgeschneiderte Programme für einzelne Berufsgruppen, wie z.B. Manager, Mediziner und Juristen. An Beispielen aus der Praxis trainieren die Sprachkurs-Teilnehmer hier die flüssige und selbstbewusste Kommunikation in Meetings und Diskussionen sowie bei Präsentationen und Verhandlungen. Auch Englisch sprechen am Telefon und das korrekte Erstellen von Berichten, E-Mails und Briefen stehen auf dem Programm. Wertvolle Einblicke in die amerikanische Arbeitswelt vermitteln die von der Sprachschule in San Francisco angebotenen Praktika. Beim gemeinsamen Lernen mit Kommilitonen aus aller Herren Länder lassen sich zudem interessante Kontakte für das weitere Studium und die spätere Berufstätigkeit knüpfen.
Während ihres Sprachurlaubs in den USA haben die Kursteilnehmer die Wahl zwischen verschiedenen komfortablen Unterbringungsarten, darunter luxuriöse Hotels, individuelle Apartments und freundliche Gastfamilien. Erfahrene Reisevermittler sorgen rund um die Uhr dafür, dass kein Wunsch unerfüllt bleibt.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Tres cedés – una fiesta! Werbung, die uns „Sprachen lernen im Schlaf“ verspricht, weckt Skepsis. Der Brandecker Media Verlag verkündet nun: „Nicht lernen, nur hören!“ Kann das so einfach sein? von Kalilan Sind diese Audio-Sprachkurse nicht alle gleich? Eine blecherne Stimme spricht einen hölzernen...
  2. San Francisco – Das liberale Amerika auf sieben mal sieben Meilen von Martin Thormann Zu San Francisco gehören Vietnamveteranen im Tenderloin-Viertel, die Müllcontainer nach Essbarem durchwühlen, für die Erntesaison des Central Valley eingeschmuggelte Mexikaner im Mission District, allerlei Ramsch verkaufende Asiaten in Chinatown und Tausende Akademiker aus Europa und dem Rest...
  3. Privat: Ir(r)e Zeit in Irland Auslandsemester mit Kind und Kegel Was??? Du willst in Irland mit Kind studieren, ohne jemals Englisch gelernt zu haben??? Nach Limerick, da kann man doch kein Englisch lernen, bei dem Akzent und in diese hässliche Stadt? Bist Du verrückt geworden? Das kannst Du doch nicht...
  4. Kontaktion: Albana & Lutz von Luth Seit vielen Jahren ist sie eine gute Freundin meines Bruders und meiner Familie. Trotzdem lernte ich sie erst im Herbst 2007 endlich persönlich kennen. Das liegt vor allem daran, dass Albana jahrelang das Nomadendasein einer Staatenlosen fristete und...

Bisher Eine Meinung zum Thema: Sprachaufenthalte in den USA

Direkt zum Eingabefeld
  • Mila meint:

    Das ist ja interessant! Danke für den Artikel!

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>