Home » EinBlick

Sozial Aktiv: Volamos juntos – Eine neue spanische Airline? Nicht ganz…

15 Juli 2009 No Comment

von Sahra Rausch

Da standen wir also im Nieselregen und selbst unsere Regenjacken konnten das beständige Tröpfeln von den Bäumen auf unsere bereits feuchten Haare nicht mehr abwehren. Nach stundenlanger Wolkendusche mussten wir uns was einfallen lassen: Wir spannten Mülltüten zwischen den Bäumen. Nun warteten wir. Ja, auf was nur?

Wir warteten darauf, dass alle begeistert vor unseren selbst gemachten Bananenbroten und Halstüchern stehenbleiben würden. Wir waren doch für eine gute Sache hier! Unser Anliegen: Unterstützung für Guatemala, ein Land, in dem viele am Existenzminimum leben und die einzige Möglichkeit zur Veränderung die Investition in Bildung ist. Das Hochschulstraßenfest in Erfurt wollten wir nutzen, um Spenden für ein Bildungsprojekt zu sammeln.

Doch niemand nahm uns wahr. Zu versteckt, zu unauffällig, so lautete unsere Bilanz nach dreistündigem Herumstehen. Ideen mussten her! Aber: Selbst wenn man politische Themen ansprechen und für globale Probleme sensibilisieren möchte, bedarf es einer kapitalis­tischen Denkweise. Wir sprachen die Menschen direkt an: Kurzzeitig kam ich mir vor wie eine Staubsaugerverkäuferin. Wir boten kostenlos Kuchen an, um Passanten zum Stehen bleiben zu animieren. Das Gewissen heulte auf, doch was soll’s?
Eigentlich ging ich davon aus, dass sich alle Menschen gleichermaßen für die Schrecken dieser Welt interessieren. Aber es gibt zu viele Vereine, die Gutes wollen und zu viele Länder, die Hilfe benötigen. Unsere Aufgabe muss es daher sein, den Menschen die Probleme anderer Länder aufzuzeigen, sie zu begeistern. Die Beweggründe sich zu engagieren sind bei allen Mitgliedern von Volamos juntos dieselben: Wir suchen Freiwillige, die sich für ein besseres Bildungssystem und eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Guatemala einsetzen. Zusätzlich möchten wir lokale Projekte unterstützen.

Doch warum ausgerechnet Guatemala, warum Volamos juntos? Die Begeisterung, der Willen zur Veränderung erwächst meist aus der Situation, dass man in ein anderes, so fremdes Land geht – und sich wo­möglich verliebt. Und man zu der Erkenntnis gelangt, dass wir in Europa im Überfluss leben und hier je­der zu viel von allem besitzt. Man kehrt zurück und möchte jedem ins Gesicht schreien, dass es so nicht weitergehen darf.
Da war sie also, die Idee. Ein Verein wurde es, nur so kann man viele Menschen erreichen. Am 17. Januar 2009 begannen wir – eine Gruppe bunt gemischter StudentInnen aus Erfurt und Jena – uns mit den bürokratischen Hürden einer Vereinsgründung und den Zielen, die wir erreichen wollen, zu beschäftigen.
Volamos juntos heißt „Gemeinsam fliegen“, und so erkannten wir während des Entstehungsprozesses immer mehr die Auswirkungen der Globalisierung und entwickelten Handlungsoptionen in Zusammenarbeit mit einem guatemaltekischen Projekt. In­zwischen gehen wir für Aufklärungsveranstaltungen in Schulen, zeigen Filme in Kinos, wie z.B. am 27. Juli im Kunsthaus Erfurt, machen Ausstellungen. Ideen haben wir viele, nur an Mitgliedern mangelt es noch. Für die Mitgliederwerbung wird das Krämerbrückenfest ein Anfang sein. Dafür erhoffen wir uns aber ein bisschen mehr Sonnenschein …

Kurzinfo:

Deine Projekte. Deine Ideen? Dein Engagement für Guatemala!

Der Volamos juntos e.V. Erfurt setzt sich für soziale Bildungsprojekte in Guatemala ein und will den interkulturellen Dialog zwischen Jugendlichen fördern. Zur Umsetzung von Projektideen und für die Entwicklung weiterer Initiativen sucht er stets neue Mitglieder. Die Vereinssitzungen finden zu unterschiedlichen Zeiten statt. Wer mit­machen möchte, der solle sich einfach melden!

Kontakt:

Volamos juntos e.V.
z.H. Sahra Rausch/Kathrin Dommel
Schmidtstedter Straße 28
99084 Erfurt

Tel.: 0361/2166828
Mail: volamosjuntos@gmail.com
Web: www.volamosjuntos.blogspot.com

[Sahra Rausch (20) ist Vorstandsmitglied des Volamos juntos e.V. Erfurt. Sie studiert Sozialwissenschaften und Geschichte und ist Teamerin im Netzwerk für Demokratie und Courage.]

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Sozial Aktiv: Kein Laden, sondern ein (T)Raum … von Annette Schlemm Ein Umsonstladen ist ein Projekt der gegenseitigen Hilfe, bei dem Menschen nützliche Dinge abgeben und mitnehmen können, ohne dass dabei Geld bezahlt werden muss oder die Dinge direkt gegeneinander getauscht werden müssen. Im Umsonst(T)raum in Jena gibt...
  2. Sozial Aktiv: Besser sammeln als gammeln! „Ich habe einen Pottwal gefunden!“ – „Ich kann Dir dafür Sumpfschildkröten geben!“ – „Hat hier jemand Kegelrobben??“ An einem großen Tisch im Winzerlaer Freizeitladen tummeln sich etwa 10 Kinder und geben lauthals ihre Gebote ab. Allerdings findet hier kein...
  3. Ganz normale Superstars Wer sind unsere Vorbilder? Für die meisten deutschen Jugendlichen sind es noch immer die eigenen Eltern, die diese Rolle am ehesten einnehmen. Im Buch Mama Superstar portraitieren elf Frauen die Migrationsgeschichte ihrer beeindruckenden Mütter. Dabei geht es nicht nur...
  4. Literatur ganz nah Das Weimarer Literaturfestival juLi im juni geht am 3. Juni in die 16. Runde und bietet aufstrebenden Autoren eine Bühne. Im Gespräch mit Mitveranstalter Patrick Walter. unique: Letztes Jahr war euer Motto Begegnungen, dieses Jahr ist das Motto Sprachspiele. Wie...
  5. Übersetzung: In Chile essen sie Meerschweinchen! …und die Deutschen sind alle verbissene Rassisten. Ein Theaterprojekt von chilenischen und deutschen Schülern, das nicht nur diese Vorurteile behandelte, wagte einen 12.2000 km langen Brückenschlag, Der 17-jährige Lucas aus Valparaíso, Chile verließ im Rahmen des Projekts zum ersten Mal...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>