Home » EinBlick

SEK schlägt zu … und raus bist du!

28 April 2009 2 Comments

von Katja Barthold

Es ist der 16. April 2009, sechs Uhr am Morgen. Räumpanzer rollen heran, aus Hubschraubern seilen sich – meist von spektakulären Geiselbefreiungen bekannte – Spezialeinheiten ab. Tränengasgranaten sausen durch die Luft. Wenig später machen Polizeieinheiten aus vier Bundesländern ein Haus platt und seine Bewohner damit obdachlos. Was klingt wie eine Filmszene fand mitten in Thüringen statt. Der Unterschied zum Kino: Es fehlte das Happy End!

Der Plot beginnt im Jahre 2001, als das ehemalige Fabrikgelände der Ofenfirma “Topf & Söhne“ von Menschen mit Visionen in ein Wohn- und Kulturzentrum umfunktioniert wurde. Visionen abseits von vorgegebenen Lebensläufen, die über ein Leben vor dem Fernseher hinausgehen. In Erfurt entstand vor acht Jahren nicht nur einfach eine Wohnstätte, sondern ein Ort für Konzerte, Infoveranstaltungen und ein Lesecafé, ein Raum für freies Denken und politisches Engagement.

Es war eine Besetzung nicht nur für eine alternative Lebensform, sondern auch gegen das Vergessen. Die Firma “Topf & Söhne“ belieferte im Dritten Reich die Konzentrations- und Vernichtungslager mit Verbrennungsöfen. Das “Besetzte Haus“ stand aber auch für die Kritik an der derzeitigen Gesellschaft und ihren Umgang mit immer noch vorhandenen, menschenverachtenden Einstellungen – Kritik, mit welcher der Erfurter Stadtrat scheinbar nicht umzugehen wusste.

Aus vielen Betroffenenberichten wird deutlich, dass Grundrechte für Hausbesetzer nicht zu gelten scheinen. “Nachdem wir in Gewahrsam genommen worden waren, mussten wir uns komplett ausziehen und in die Hocke gehen. So überzeugten sich die Polizisten davon, dass wir unbewaffnet waren. Stundenlang waren wir in Gefängnistransportern eingesperrt, unsere Bedürfnisse nach Frischluft, Nahrung und Toilettengängen wurden arrogant ignoriert, einigen Verhafteten sogar notwendige Medikamente verwehrt“, berichtete ein Mittzwanziger. “Im anschließenden Verhör wurde ich persönlich beleidigt. Nachdem meine Daten inklusive Foto und Fingerabdrücken aufgenommen worden waren, entließen mich die Beamten erst gegen 22 Uhr. Meine Eltern wurden aufgefordert mich abzuholen und dafür zu sorgen, dass ich Erfurt für mehrere Tage nicht mehr betrete. und ich mich von weitere Protestveranstaltungen fern halte.“

Während die Hausbesetzer unter Einsatz massiver Gewalt aus friedlichen Sitzblockaden gezerrt wurden, beteten die Massenmedien eilfertig und fleißig die Klischees zerstörungswütiger, linker Chaoten herunter – Chaoten, die ruhiggestellt werden müssten. “Schließlich sei die Besetzung illegal”, erwähnt wird nicht, dass eben legale Möglichkeiten fehlen. Die Ablehnung ungeeigneter Ausweichobjekte nahm die Stadt Erfurt zum Anlass, den “Radikalen“ Dialogunwillen vorwerfen zu können. Der Empörung mit den Hausbesetzern sympathisierender Demonstranten aus der Bevölkerung wurde mit militaristischen Polizeiauftritten aggresiv begegnet. Selbst Bundeswehreinheiten sollten den Ruf nach mehr Freiraum zum Verstummen bringen. Dabei lehren Krisenherde weltweit, dass sich Konflikte selten mit offenen Konfrontationen entschärfen lassen. Was schon im Ausland nicht funktioniert, soll nun im Inland für Frieden sorgen.

Was bleibt, ist nicht nur die Frage, wie dieser Einsatz zu rechtfertigen war, sondern auch, welche Visionen abseits marktwirtschaftlicher Regeln überhaupt noch gelebt werden dürfen. Derartige Geschichten spielen sich nicht nur in Erfurt ab. Auch in zahlreichen anderen Städten verschwanden Offene Projekte bereits oder sie stehen zumindest vor dem Aus – so beispielsweise das “Caleidospheres” in Jena oder die Gerber in Weimar.

Das Ergebnis werden äußerlich glatt gebügelte Städte sein, deren Bewohner sich wundern, dass ihre Kinder in Lethargie verfallen oder sich zusehends radikalisieren. Eine alternative Jugendkultur und die damit verbundene Lebensvielfalt einer Stadt entstehen eben nicht per Stadtratsbeschluss.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. „Mein Lieblingsbuch“ – Sag mir, was Du liest und ich sag Dir, wer Du bist Ein Buch zu empfehlen ist nicht einfach: Denn wer weiß, ob das, was man selbst schätzt, mit anderen Augen gelesen nicht als trivial erscheint? Oder abgegriffen? Oder kitschig? von Christoph Borgans 4000 Deutsch-Lesende aus aller Welt haben es dennoch...
  2. Schwarze Kapuzen über bunten Köpfen
    Hausbesetzerkultur in Jena und Erfurt
    von Fabian Es war ein recht gewöhnlicher Sams-tagnachmittag in Jena. Verliebte trafen sich vorm Eiscafé Riva, ein jugendlicher Skater versuchte erfolglos eine Betonmauer empor zu springen, während zwei Mütter mit Kind, das Geschrei ihrer neugeborenen ignorierend, lethargisch in der Sonne...
  3. Der Creep Magnet schlägt in Erfurt ein Die Beatsteaks sind endlich wieder auf Tour und machten pünktlich zum Karnevalsbeginn einen Zwischenstopp in der thüringischen Landeshauptstadt. von Robert Vorband zu sein ist wahrscheinlich einer der undankbarsten Jobs der Welt: Das Publikum hört einem nicht zu, ist ja meistens...
  4. „Mensch, wo bist du?“
    Von leeren Kirchen und vollen Stränden
    von Thibaut “Mensch, wo bist du?” (1. Mose 3,9) – diese Frage kann einem in den Sinn kommen, wenn man sich mal durch Zufall oder Absicht an einem Sonntagmorgen in eine Kirche verirrt/begibt. Besonders Menschen diesseits der 60 Jahre sucht...
  5. Portrait: Die erklärliche Leichtigkeit des Seins von rokko rehbein Über die Notwendigkeiten eines besseren Lebens und das Geheimnis von  Zufriedenheit. Ein Portrait von Irina Kolyada aus Tscherkassy.  Wir hatten uns zufällig kennengelernt, zu den Studieneinführungstagen vor vier Jahren, glaube ich. Ihr Freund hatte mich angesprochen, wollte...

Bisher 2 Meinungen zum Thema: SEK schlägt zu … und raus bist du!

Direkt zum Eingabefeld
  • Unbeteiligter meint:

    na Gott sei Dank

    Die Idioten haben schon genug aufsehen erregt -.-

  • beteiligter meint:

    war der verfasser dieses textes jemals vor ort gewesen???
    Das war ein “Saustall” wie man es sich nicht vorstellen kann. eine frechheit ist es, von einem “Wohn- und Kulturzentrum” zu sprechen, in dem Besetzer im Müll gelebt haben und keineswegs eine Gedenkstätte oder ähnliches gepflegt noch errichtet haben.
    Wie Menschen in so einem Dreck leben, sich so gehen lassen können oder bspw. ihre Notdurft in gegrabene Löcher abzulassen ist mir unbegreiflich und widert mich an. Dies spottet jeglicher beschrebung von “Wohn- und Kulturzentrum”.
    Es war eine rechtswidrige Besetzung eines erworbenen Grundstückes, die nach jahrelanger verzögerung und duldung am 16.04.09 um 06:00Uhr endlich unterbunden wurde.
    Und zum Einsatz von Spezialeinheiten: Wer gesehen hat, womit sich die Besetzer ausgestattet und auf die Räumung vorbereitet haben, versteht warum man diese vorsichtsmaßnahmen getroffen hat.

    Ich würde gern mal wissen wie sich der ein oder andere verhält, wenn eine Gruppe von Leuten sein Haus besetzt und verwüstet und dabei noch 8jahre lang auf kosten des eigentümers strom, gas und wasser beziehen kann.

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>