Home » LebensArt

Rinder statt Kinder? Schöne verschwenderische Welt

22 September 2009 No Comment

human-meat„Energieeffizienz“ ist ganz groß in Mode. Verständlicherweise. Denn das Wort sieht nicht nur toll aus, sondern bietet auch ein Thema, das mal wieder Debationsstoff für Jahrzehnte garantiert. Ich freue mich schon auf das Jahr, in dem man sich zu einer Entscheidung durchringen wird nur um Tage später verkünden zu müssen: „Es tut uns leid. Wir können nicht auf erneuerbare Energien umsatteln. Uns fehlt die Energie um erneuerbare Energiequellen zu bauen.“ Bis es so weit ist, haben wir noch gut 30-40 Jahre in denen wir unserer Lieblingbeschäftigung nachgehen können: Sparen ohne sparsamer zu werden.

von Katja

Wozu sollen wir all diese nervigen Kleinigkeiten beachten, diese ausgelutschten Sparsamkeitsformeln mit denen uns schon unsere Eltern jahrelang verfolgt haben? Von wegen: „Mach das Licht aus, wenn du den Raum verlässt“, „Heiz doch nicht bei geöffneten Fenstern“, „Schalt den Computer ab, den Fernseher aus, mach den Kühlschrank richtig zu,…“ et cetera, et cetera. Das ist alles viel zu unbequem. Holen wir uns doch lieber ein paar „Energiesparlampen“, die machen die Verluste sicher wieder wett und wir können guten Gewissens weiter unserem großen Hobby „Verschwendung“ frönen.

Trotzdem gibt’s dann noch Leute, die so absurde Vorschläge machen wie: An und Aus schaltbare Straßenlaternen. Das geht nun wirklich nicht! Es reicht doch schon, wenn man im eigenen Haus mit diesen ewigen Ermahnungen zur Sparsamkeit zugedröhnt wird. Sollen wir uns jetzt auch noch von der Öko-Tante auf der Straße in unserer stromverbrassenden Frohnatur bremsen lassen?

Derlei Appelle an das eigene Verantwortungsbewusstsein stellen nicht nur einen Eingriff in die Privatsphäre und Selbstverwirklichung dar, sie hängen uns zudem auch einfach längst zum Halse raus!
Betrachten wir uns daher lieber mal die Dinge, die wir uns zum Halse reinstopfen.
Zum Beispiel dieses schöne saftige Beefsteak vom letzten Grillabend. Nahrungstechnisch war das eine ganz besondere Glanzleistung in Sachen Verschwendung. 4 Brote haben wir dabei verbraten und 20.000 Liter Wasser sind nebenbei auch noch verdampft.

Da sage nochmal einer, das Brot für die Welt sei knapp und Wasser noch viel knapper. Alles Quatsch, wir haben so viel davon, dass wir es uns leisten können 80% der Anbauflächen unserer Industrieländer allein für die Verköstigung unserer tierischen Freunde und Steaklieferanten zu verwenden. Klar reicht der Rest der Fläche dann nicht um alle 7 Milliarden Menschen auch noch satt zu kriegen. Aber dafür gibt es ja eine ganz einfache Lösung: „Begrenzung des Bevölkerungswachstums“. Statistiken zeigen, wir haben ungefähr 1 Milliarde zu viele Rin… nein, ich meine, Kinder. Die stehen da, mit knurrenden Mägen und erheben Anspruch auf das Brot, das unseren Haustieren zusteht.

Ein ganz klarer Fall also, wo da Abstriche gemacht werden müssen. Man kann ja schlechterdings von uns verlangen dass wir stattdessen Schweine, Kühe und Hühner hungrig stehen lassen oder ihnen gar ihre Existenzberechtigung rauben indem wir weniger Fleisch, Milch und Eier kaufen. Nein, ein echter Tierliebhaber kann sich nur für diese Formel entscheiden:
Weniger Menschen = Mehr Platz und Brot für Kuh & co. . Zur Belohnung gibt’s dann auch ne Extrawurst. Wir als Bürger einer der führendsten Industrienationen können da besonders stolz sein. Es wurde wohl kaum je eine Theorie besser in die Praxis umgesetzt als in diesem Fall: mit ganz niedrigen Geburtenzahlen und immensen tierischen Appetit.

Foto:  Aturno de Albornoz

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Tränen für Luca – sterbende Kinder im italienischen Melodrama Mit Geschichten um Kinder, die an Krankheiten sterben, rührten die italienischen „lacrima movies“ in den 1970er Jahren Millionen von Zuschauern zu Tränen. Diese Form des Melodramas erreichte damals ein wesentlich größeres Publikum als die heute weitaus bekannteren Polizeifilme und...
  2. Brot von gestern ist nicht hart – Weltweite Tischgemeinschaften mit “Brot für die Welt” von Frank Wer kennt das Gefühl nicht: Man schlendert nun schon seit ein paar Stunden durch unberührte Natur oder unübersichtlichen Großstadtdschungel und das Frühstück ist bereits eine Weile her. Unwillkürlich entfährt dem wohlgenährten Europäer der Satz “Hab ich einen Hunger!”...
  3. Kaviar statt Bratwurst Der internationale Fußball ist ein attraktives Geschäft geworden. Und ein Kampf zwischen Romantikern und Pragmatikern. Oder doch nicht? von Chrime & Philipp Als am Abend des 11. April 2012 das „Duell der Giganten“ zwischen Borussia Dortmund und Bayern München abgepfiffen...
  4. Germany, die schöne Unbekannte Die Deutschen schauen seit Jahren oft skeptisch, meist auch kritisch auf die Vereinigten Staaten. Gleichzeitig jedoch ist die Bundesrepublik bei den Amerikanern so beliebt wie kaum jemals zuvor. Ein Blick auf das aktuelle Deutschlandbild amerikanischer Medien. von Frank Es war...
  5. „Forschung findet mitten in unserer Gesellschaft statt“ Der Chefredakteur von Spektrum der Wissenschaft, Carsten Könneker, im Gespräch über die Notwendigkeit von Transparenz in der Wissenschaft, junge Leser und die Guttenberg-Affäre.   unique: Wie sind Sie zu Spektrum der Wissenschaft (SdW) gekommen? Könneker: Ich hatte nach meinem...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>