Home » WortArt

Rezension: Watson in Weimar

10 März 2018 No Comment

Dieser Meisterdetektiv ist nicht in Londons Bakerstreet zuhause, sondern am Frauenplan in Weimar: Der außergewöhnliche Krimi Durch Nacht und Wind versetzt einen Mordfall nach Sherlock-Holmes-Manier in die Goethe-Zeit.

von Frank

„Ich erinnere mich noch recht gut der Ereignisse, von welchen hier die Rede seyn soll. Fast jeder tut dies, denn sie haben seinerzeit allenthalben für beträchtliches Aufsehen gesorgt.“ – mit diesen bedeutungsschwangeren Worten eröffnet der Ich-Erzähler, der in diesem Falle niemand geringerer als Friedrich Schiller ist, den zur Zeit der Weimarer Klassik angesiedelten Kriminalroman Durch Nacht und Wind. Natürlich sind die darin aufgezeichneten „criminalistischen Werke des Johann Wolfgang von Goethe“ (so der Untertitel des Buches) ebenso erdacht wie die Autorenschaft Schillers.
Aber der Reihe nach: Unsere Erzählung beginnt im Januar 1797. Der Geheimrat von Goethe und Hofrat Schiller werden von Anna Amalia, der Mutter von Weimars Regenten und Goethes gutem Freund Carl August, „zu Hülfe gerufen“, um einen Todesfall ohne sichtbare oder erklärbare Ursache in waschechter Sherlock-Holmes-Manier zu lösen. Die sonderbaren Umstände erfordern die minutiöse Beobachtungsgabe Goethes, die seinen Freund Schiller mitunter staunend zurücklässt.

Das Beste aus zwei (oder mehr) Welten
Ein solches literarisches Crossover erfordert vom Autor einerseits dem Duktus der Übersetzungen von Arthur Conan Doyles Texten und andererseits dem Setting des späten 18. Jahrhunderts im herzoglichen Weimar gerecht zu werden. Was wie die sprachliche Fingerübung eines Literaturwissenschaftlers klingt, ist in Wirklichkeit das Werk eines „Komödianten“, wie man im Goethe-Sprech wohl sagen würde: Stefan Lehnberg ist eigentlich Autor der Radiocomedy Küss mich, Kanzler! und hat zudem im Comedy-Bereich u.a. Texte für Harald Schmidt und das Magazin Titanic geschrieben.
Die ein oder andere Seite Goethe und Schiller wird Lehnberg allerdings auch gelesen haben, sonst wäre ihm der besagte Stil wohl nicht so leicht von der Hand gegangen. Klar, an mancher Stelle klingt das etwas bemüht, aber Begriffe wie „darob“, „erquicken“, „sey“ (statt sei) oder „drei Viertel Stunden“ (für 45 Minuten) verleihen dem historischen Krimi auch Authentizität. Und mehr noch: Nicht nur lassen sich mit solch einer verschnörkelten Sprache vortrefflich Seiten füllen; sie eignet sich auch wunderbar für das, was man neudeutsch als „World Building“ bezeichnen würde. Die Krux ist aber, dass diese unterhaltsame Spielerei auf 230 Seiten ausgedehnt wird – wodurch Durch Nacht und Wind nicht nur länger ist als die meisten Holmes-Geschichten Doyles, sondern mit der Zeit auch einiges von seinem Zauber verliert.

Fan-Service mit Faust-Zitaten
Bei der Stange hält Lehnberg seine Leser mit allerhand „Easter Eggs“ und Anspielungen, sei es zu Schillers und Goethes Werken oder den Biographien der Dichter-Detektive. So lässt er die beiden beispielsweise detailliert über das Hexen-Einmaleins aus dem ersten Teil des Faust diskutieren (wobei Faust I freilich erst nach Schillers Tod fertiggestellt wurde, aber die Freunde bereits vor 1800 im Austausch über das Projekt gestanden hatten). An anderer Stelle lässt Lehnberg Schiller spontan den Satz „Der Starke ist am mächtigsten allein“ sagen – eine Zeile aus dessen später entstandenen Drama Wilhelm Tell.
Aber auch Gewohnheiten und Eigenheiten der beiden Dichter werden eingeflochten, etwa Goethes eigene leidige Erfahrungen mit Standesunterschieden bei Liebesbeziehungen – schließlich hatte die Liaison mit seiner Christiane, die er erst nach 18 Jahren ehelichte, in Weimar Unmengen Tratsch und bösartiges Gerede hervorgerufen. Schiller dagegen lässt der Autor über prekäre finanzielle Verhältnisse sinnieren, mit denen dieser vor dem (kommerziellen) Erfolg seiner Dramen bestens vertraut war: „… wusste ich doch aus eigener Erfahrung, dass man selbst berühmten Professoren oft nur Hungerlöhne zahlt“, seufzt der Namenspatron der Jenaer Universität in Lehnbergs Historienkrimi.

Sherlock Holmes und Goethe sind sich nicht unähnlich
Auch Gemeinsamkeiten zwischen dem englischen Meisterdetektiv Holmes und dem deutschen Universalgelehrten Goethe arbeitet Lehnberg geschickt heraus: die medizinischen und naturwissenschaftlichen Kenntnisse; das bisweilen wortkarge und in eigene Gedanken versunkene Grübler-Naturell (Schiller und Dr. Watson teilen darum das Schicksal, in die Erkenntnisse ihres Begleiters oft erst spät eingeweiht zu werden). Ganz wesentlich ist auch die Abneigung oder mindestens Skepsis gegenüber übernatürlichen Erklärungen sowie der Fokus auf Fakten und rationale Erklärungen, die den ermittelnden Goethe bei Lehnberg wie auch Doyles Holmes kennzeichnen: So werden die Puzzleteile nach und nach, nicht selten auf Basis naturwissenschaftlicher Kenntnisse, zusammengesetzt.
Autor Lehnberg gestaltet die „Ermittlungen“ um den angeblich verfluchten, todbringender Ring dabei mitunter etwas arg actionlastig und zu konstruiert; die Überspitzung ist aber ganz klar auch im Sinne des Autors. Noch dazu ist das Buch durchzogen von zahlreichen „Ex machina“-Momenten und Wendungen, die wohl vor allem darauf zielen, das Buch über die 200-Seiten-Marke zu hieven. Das wandelt sich im letzten Drittel von abenteuerlich zu – so muss man es leider sagen – zunehmend lächerlich, wenn er die beiden Dichterfürsten auf eine Ballonfahrt (!) gen Nürnberg schickt. Dabei ist es allerdings äußerst unwahrscheinlich, dass ein technikinteressierter Vielleser (und Frankreich-Kenner) wie Goethe 1797 noch nicht genau wusste, was es mit dem Heißluftballon der Gebrüder Montgolfier auf sich hatte – und das fast 15 Jahre nach den ersten bemannten Flügen in Paris.
Aber abseits dieser phasenweisen Schwächen: Lehnbergs Buch ist sprachlich erfrischend anders und macht mit seiner schnörkeligen Aufmachung auch optisch etwas her, unterhält für den moderaten Preis von 15 Euro wirklich großartig und bleibt vor allem bis zum Ende spannend. Ein zweiter Krimi mit dem Ermittlerduo Goethe und Schiller ist vom Verlag bereits angekündigt.

Stefan Lehnberg:
Durch Nacht und Wind – Die criminalistischen Werke des Johann Wolfgang von Goethe. Aufgezeichnet von seinem Freunde Friedrich Schiller
Klett Verlag 2017
237 Seiten
15 Euro

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Tatort Weimar: „Ich glaub’, meine Fruchtblase platzt!“ Nora Tschirner und Christian Ulmen bringen den Tatort in die Klassiker-Stadt. Natürlich nicht ohne jede Menge Bratwurst. Ihr erster Auftritt im unique-Vorabcheck. von Frank Nachdem die neuen Erfurter Tatort-Ermittler bereits vor ein paar Monaten vorgelegt haben, kann nun das zweite...
  2. Zeitreise ins „Jena 1800“ Wer die dämmrigen Herbsttage zu einer gedanklichen Reise in die Vergangenheit Jenas nutzen möchte, dem bietet das neue Buch von Peter Neumann Gelegenheit dazu. Am vergangenen Freitag las er daraus in der Villa Rosenthal. von Frank „Weimar ist schon...
  3. Kecker Draufgänger, Vampir-Nazi und impressionistischer Ästhet: Richard Wagner in Weimar An diesem Wochenende wurde das Kunstfest Weimar eröffnet. Dieses Jahr steht die Veranstaltung unter dem Zeichen einer der kontroversesten Figuren der deutschen Kulturgeschichte: einige Eindrücke zu drei Abenden. von David „Wie komme ich nach Weimar?“ Mit dieser scheinbar banalen Frage...
  4. Von Weimar nach Jerusalem… über Iaşi unique war beim Auftakt des diesjähringen Weimarer Kunstfestes dabei. Ein Abend mit dem französischen Autor Stéphane Hessel („Empört euch!“) und dem Young Philharmonic Orchestra Jerusalem-Weimar unter der Leitung von David Afkham. von David Alle Notabeln waren anwesend. Die thüringische...
  5. „Mich gibt es gar nicht“ – Niemandsland in Weimar Kaum wahrgenommen von der Bevölkerung, leben in der Tourismushochburg Weimar Asylbewerber in einem Wohnheim. Das Deutsche Nationaltheater hat sie und ihre Schicksale mit dem Theaterprojekt „Never Land“ auf die Bühne geholt. von Jenny & Frank „Die Weimarer arbeiten nicht, trinken...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>