Home » Leitartikel, WortArt

Rezension: Malkuth – Ein Thüringer Roman-Debüt

5 Juni 2011 No Comment

uto_NEPA-Kopie

Von Sci-Fi, Geheimbünden und Morus’ Utopia: Zwei Hobbyautoren aus Bad Salzungen legen mit Malkuth ihr Erstlingswerk vor.

von gouze

Das Erstlingswerk der beiden Autoren Faust und Möwe lehnt sich nach eigener Aussage an die Utopia von Thomas Morus an. Der namenlose Ich-Erzähler, ein Wissenschaftler am literarisch oft beackerten CERN, taucht in eine Welt aus verfeindeten Geheimbünden ein. Er wird, nach eindrucksvollem und an Magie nicht armem Aufnahmeritual, zum Mitglied. Ihm wird offenbart, dass eine bevorstehende Polumkehr – eine Änderung des Erdmagnetfeldes – eine Erhebung des menschlichen Geistes in „höhere Sphären“ bewirken kann. Was sich zuerst wie die bemüht interessant klingende Handlung eines B-Movies anhört, stellt sich beim Lesen als eine Reise durch viele „gängige“ Verschwörungstheorien heraus.
Das Lesen von Malkuth fühlt sich streckenweise wie eine kühne kindliche Abenteuerphantasie an, die mit einer scheinbar endlosen Fülle an Informationen untermauert wird. Zahlen, Daten und Fakten stapeln sich auf einigen Seiten und lassen die eigentliche Geschichte dabei wie eine sachliche und teils trockene Beschreibung wirken. Man kann sich zeitweise nicht ganz dem Gefühl entziehen, dass Malkuth von Trivialromanen aus Federn wie der Dan Browns inspiriert wurde. Dies sollte sich allerdings nicht als Absage an das Buch verstehen, das sich nur schwer einem Genre zuordnen lässt. Faust und Möwe schlagen dabei den Bogen von Utopie über Science-Fiction zu einem fast populärwissenschaftlichen Sachbuch. Was trotz – oder gerade wegen – der Menge an recherchierten und aufgearbeiteten Fakten zu kurz kommt, ist die Ausarbeitung der Charaktere. Mit wenigen Attributen versehen, müssen sie vom Leser selbst entwickelt werden. Der Erzählstil ist insgesamt stark auf die Handlung fokussiert und hält sich nicht lange damit auf, den Protagonisten oder die ihn umgebenden Personen zu skizzieren. Sämtliche Beschreibung dient dem Vorankommen der eigentlichen Geschichte und hält nicht inne, um sich der Entwicklung der Figuren zu widmen.
Was nach dem Lesen bleibt, ist ein Lächeln – über Menschen, die versuchen, auf literarischem Wege ihre ambitionierten Ziele zu verwirklichen. Und über die Hoffnung, die Welt damit ein bisschen besser machen zu können.

rezNEPA

Alexander Faust & Jonathan Möwe:
Malkuth
NEPA-Verlag 2010
416 Seiten 16,47 €

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Thüringer Utopia Zwei Autoren aus Thüringen schreiben in unique über ihr Roman-Debüt und ihre Unterstützung für ein Bildungsprojekt in Kambodscha. von Alexander Faust & Jonathan Möwe Es war keine Liebe auf den ersten Blick, eher eine sich langsam entwickelnde Freundschaft, die...
  2. Rezension: „Nicht der Roman ist tot, sondern der Leser“ Der Literaturnobelpreisträger und Holocaust-Überlebende Imre Kertész hat sein Leben lang Tagebuch geführt. Die Aufzeichnungen aus den Jahren 2001 bis 2009 sind nun in deutscher Übersetzung bei Rowohlt erschienen. von David Literatur produziert beim Leser oft ganz unwillkürlich Bilder im...
  3. Rezension: Ludwig vs. Louis Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, hat seinen ersten Roman verfasst: Süß und ehrenvoll. Er handelt vom Schicksal eines deutschen und eines französischen Juden im Ersten Weltkrieg. von David Zehntausende jüdische Soldaten haben im Ersten Weltkrieg für ihr...
  4. Rezension: Kleine Länder und große Niederlagen Eines kann man Nick Hornby wahrlich nicht vorwerfen: Dass er phantasielos sei. von Chrime Die vier Geschichten seines neuen Bandes Small Country zeichnen sich allesamt durch ungewöhnliche, bisweilen absurde Konstellationen aus, die dennoch direkt aus dem Leben gegriffen scheinen....
  5. Rezension: Gedanken von Christa W. Die Bedeutung, die ein einzelner Tag bekommen kann, wenn man ihn nur wahrnimmt: Christa Wolfs gefeiertes Werk Ein Tag im Jahr wird ergänzt. von gouze Aus jedem Jahr nur einen einzigen Tag betrachten. Aus den gesammelten Aufzeichnungen ein „Tage-Buch“...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>