Home » Leitartikel, WortArt

Rezension: Kleine Länder und große Niederlagen

20 Dezember 2011 No Comment

Eines kann man Nick Hornby wahrlich nicht vorwerfen: Dass er phantasielos sei.

von Chrime

Die vier Geschichten seines neuen Bandes Small Country zeichnen sich allesamt durch ungewöhnliche, bisweilen absurde Konstellationen aus, die dennoch direkt aus dem Leben gegriffen scheinen. Das gelingt dem Kultautor durch seine zutiefst menschlichen, zumeist jugendlichen Protagonisten. Lakonisch heißt es dementsprechend auf dem Buchrücken: „Vier Erzählungen von Nick Hornby, in denen umwerfend sympathische und leicht naive Menschen in ziemlich blöde Situationen kommen und versuchen, das Beste daraus zu machen.“
Zunächst wird dem Leser in Not a Star die Konfrontation einer Mutter mit der Pornokarriere ihres gut bestückten Sohnes nahegebracht. Als Pointe platziert Hornby dabei, dass es sich bei diesem keineswegs um einen rebellischen, sondern vollkommen durchschnittlichen Typen in einer ebenso durchschnittlichen Familie handelt. Das gibt der Geschichte die entscheidende Würze und es macht Spaß, die Mutter auf dem Weg durch ihre Gedankenwelt zu begleiten. Im titelgebenden Small Country ist der Name Programm: Champina, gelegen zwischen Frankreich, der Schweiz und Italien, ist das kleinste Land der Welt. Als der 14-jährige kulturinteressierte Stefan sich weigert, den Platz seines Vaters in der Fußballnationalmannschaft einzunehmen, droht die Staatspräsidentin – seine Mutter – mit Hausarrest. Also wird das Spiel gegen San Marino, gegen das regelmäßig 0:30 verloren wird, Stefans Debüt. Die dritte Geschichte (Sonst Pandämonium) ist die vielleicht nachdenklichste. Was als klassischer Coming-of-Age-Plot beginnt, entwickelt sich zur durchaus beunruhigenden Dystopie. Ein 15-jähriger Junge und ein alter Videorekorder spielen dabei die Hauptrollen. NippleJesus berichtet schließlich von einem Ex-Türsteher, der die Bewachung eines kontroversen Gemäldes übernehmen soll. Hornby verhandelt hier mit Fragen der Moral, der Kunst und der Scheinheiligkeit gleich mehrere brisante Themen auf durchaus vergnügliche Weise.
Alle vier Geschichten sind knackig und mit dem nötigen Drive geschrieben. Wer keinen allzu großen Wert auf narrativen Tiefgang legt, dafür aber Hunger auf unterhaltsame literarische Appetithappen und angenehm „echte“ Charaktere hat, darf bei Small Country bedenkenlos zugreifen.

Nick Hornby: Small Country – Vier Storys
Kiepenheuer & Witsch 2011
158 Seiten
16,99 €

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Rezension: Wie Länder arm gerechnet werden Die Armut von Ländern ist nicht nur eine wirtschaftliche Frage, sondern auch eine Frage der Bewertung durch andere Volkswirtschaften. Das Buch Die Welt neu bewerten zeigt, wie nötig eine alternative Praxis zum Bruttoinlandsprodukt ist. von Martin Welchen Wert hat ein...
  2. Rezension: Malkuth – Ein Thüringer Roman-Debüt Von Sci-Fi, Geheimbünden und Morus’ Utopia: Zwei Hobbyautoren aus Bad Salzungen legen mit Malkuth ihr Erstlingswerk vor. von gouze Das Erstlingswerk der beiden Autoren Faust und Möwe lehnt sich nach eigener Aussage an die Utopia von Thomas Morus an....
  3. Rezension: Gedanken von Christa W. Die Bedeutung, die ein einzelner Tag bekommen kann, wenn man ihn nur wahrnimmt: Christa Wolfs gefeiertes Werk Ein Tag im Jahr wird ergänzt. von gouze Aus jedem Jahr nur einen einzigen Tag betrachten. Aus den gesammelten Aufzeichnungen ein „Tage-Buch“...
  4. klassiquer: Kleine Figuren, großer Künstler Aus Brüssel kommen nicht nur urinierende Statuen und lästige EU-Verordnungen – es ist auch die Welthauptstadt des Comics. André Franquin, einer der Wegbereiter dieser künstlerischen Tradition, wäre Anfang Januar 90 Jahre alt geworden. von David Sein Schwanz kann bis zu...
  5. Rezension: „Nicht der Roman ist tot, sondern der Leser“ Der Literaturnobelpreisträger und Holocaust-Überlebende Imre Kertész hat sein Leben lang Tagebuch geführt. Die Aufzeichnungen aus den Jahren 2001 bis 2009 sind nun in deutscher Übersetzung bei Rowohlt erschienen. von David Literatur produziert beim Leser oft ganz unwillkürlich Bilder im...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>