Home » WortArt

Rezension: Gedanken von Christa W.

3 Juli 2013 No Comment

Die Bedeutung, die ein einzelner Tag bekommen kann, wenn man ihn nur wahrnimmt: Christa Wolfs gefeiertes Werk Ein Tag im Jahr wird ergänzt.

von gouze

Aus jedem Jahr nur einen einzigen Tag betrachten. Aus den gesammelten Aufzeichnungen ein „Tage-Buch“ entstehen lassen, das Zeitgeschehen mit alltäglichen und privaten Eindrücken verwebt. Christa Wolf hat jeden 27. September der vergangenen 50 Jahre mit dieser Schreibpraxis eingefangen. In ihrem gefeierten Werk Ein Tag im Jahr sammelte sie von 1960 bis 2000 ihre Tagebucheinträge. In dem jetzt erschienen Nachfolgeband Ein Tag im Jahr im neuen Jahrhundert sind die letzten Einträge Wolfs bis zu ihrem Tod im Dezember 2011 zusammengetragen. Die Bedeutung, die ein einzelner Tag bekommen kann, wenn man ihn nur wahrnimmt, hat Wolf fasziniert.
Sie beobachtete die Welt von Berlin aus und sezierte mit ihrem scharfen Blick Politik, Gesellschaft und Privatleben. Der Leser begibt sich an den Beginn des neuen Jahrtausends zurück und erlebt die Geschichte noch einmal im Zeitraffer: 11. September, Rot-Grün im Bundestag, Herzbeschwerden und Schlafprobleme. Weltpolitik neben den Banalitäten des Lebens auf 160 Seiten. Mit jeder Seite – so fühlt es sich an – nimmt die Präsenz Wolfs körperlicher Gebrechen zu, und ihr Zugang zur Welt verschwindet allmählich. Wenngleich sie ihre Krankheit öffentlich macht, ihr Werk wird nicht davon vereinnahmt.
Immer wieder tauchen in ihrem Gedankenstrom tagespolitische Meldungen auf, die für die Allgemeinheit von geringer Bedeutung sind, für Wolf selbst aber so wichtig, dass sie sich länger dazu auslässt. Gerade die Normalität und Bodenständigkeit, die bei der Lektüre sichtbar werden, helfen in Christa Wolf eine gealterte Dame zu sehen, die die Welt skeptisch im Blick behält. Ein Tag im Jahr im neuen Jahrhundert ist ein berührend intimes Werk, das der Größe seiner Schöpferin gerecht wird.

Christa Wolf
Ein Tag im Jahr im neuen Jahrhundert
Suhrkamp 2013
163 Seiten
17,95 €

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Rezension: Ausgerechnet Alkohol! Interkultureller Austausch beginnt schon in der Alltagssprache: Die arabische Sprache hat im Deutschen unerwartete Karrieren hingelegt, wie ein kleines Lexikon im Reclam-Verlag zeigt. von Finja Wer hätte gedacht, dass das Wort ‚Alkohol‘ arabische Wurzeln hat? Es hat eine lange Reise...
  2. Rezension: Malkuth – Ein Thüringer Roman-Debüt Von Sci-Fi, Geheimbünden und Morus’ Utopia: Zwei Hobbyautoren aus Bad Salzungen legen mit Malkuth ihr Erstlingswerk vor. von gouze Das Erstlingswerk der beiden Autoren Faust und Möwe lehnt sich nach eigener Aussage an die Utopia von Thomas Morus an....
  3. Rezension: Kleine Länder und große Niederlagen Eines kann man Nick Hornby wahrlich nicht vorwerfen: Dass er phantasielos sei. von Chrime Die vier Geschichten seines neuen Bandes Small Country zeichnen sich allesamt durch ungewöhnliche, bisweilen absurde Konstellationen aus, die dennoch direkt aus dem Leben gegriffen scheinen....
  4. Rezension: Ludwig vs. Louis Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, hat seinen ersten Roman verfasst: Süß und ehrenvoll. Er handelt vom Schicksal eines deutschen und eines französischen Juden im Ersten Weltkrieg. von David Zehntausende jüdische Soldaten haben im Ersten Weltkrieg für ihr...
  5. Rezension: Arme Roma, böse Zigeuner Gut gemeint und gut gemacht sind oft weit voneinander entfernt. Eine Buchbesprechung. von Robert Roma, Zigeuner, fahrendes Volk: Sie haben viele Namen, und ebenso vielseitig sind die Klischees, die über diese Volksgruppe kursieren. Sie seien faul, kriminell, würden nur...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>