Home » Leitartikel, WortArt

Rezension: Ausgerechnet Alkohol!

27 Februar 2014 No Comment

Vom Augenpulver zum Koma-Suff ist es nicht nur sprachlich ein langer Weg (Foto: JohannesKonrad.de)

Interkultureller Austausch beginnt schon in der Alltagssprache: Die arabische Sprache hat im Deutschen unerwartete Karrieren hingelegt, wie ein kleines Lexikon im Reclam-Verlag zeigt.

von Finja

Wer hätte gedacht, dass das Wort ‚Alkohol‘ arabische Wurzeln hat? Es hat eine lange Reise hinter sich: Ursprünglich wurde mit ‚(al-)kuhl‘ ein Augenpulver bezeichnet, das für medizinische Zwecke, aber auch als Kosmetikum verwendet wurde. Im 12. Jahrhundert gelangte es unter der hispano-arabischen Dialektform ‚al-kuhul‘ nach Spanien. Dort war es nur als medizinisches Mittel bekannt, denn der Brauch, die Augen damit zu schminken, wurde in Europa zunächst nicht übernommen. Von dort wurde das Wort Mitte des 16. Jahrhunderts ins Italienische entlehnt, wo es ‚feines Pulver‘ bedeutete. Letztlich entwickelte sich daraus die Bezeichnung ‚alco(h)ol vini‘ (Feinstes des Weins). Im 18. Jahrhundert begann sich dann die zusatzlose Bezeichnung ‚Alkohol‘ durchzusetzen.
Andreas Unger nennt und erklärt in seinem Lexikon Von Algebra bis Zucker dieses arabisch-stämmige Wort und viele weitere. Einige, wie ‚Koran‘, oder ‚Islam‘ erwartet der Leser, aber andere, wie eben ‚Alkohol‘ oder ‚Magazin’ überraschen mit ihrem arabischen Ursprung. Das Besondere an Ungers Lexikon ist die geschichtliche Betrachtung der einzelnen Begriffe: Der Autor verdeutlicht, dass sich Kulturen und Sprachen gegenseitig beeinflussen und bereichern – ein „Zusammenwirken der Kulturen“, wie er es mit den Worten von Claude Lévi-Strauss ausdrückt. Die von Unger beschriebenen Wörter sind heute im deutschen Sprachgebrauch alltäglich, allerdings sind sie fast ausnahmslos nicht direkt in die deutsche Sprache übernommen worden, sondern sind einen Umweg über andere europäische Sprachen gegangen.
Das Buch deckt die Berührungspunkte der interkulturellen Verständigung zwischen arabischer und westeuropäischer Welt sowie zwischen den europäischen Kulturen anhand hervorragend recherchierter sprachlicher Beispiele auf. Beim Durchblättern bleibt man gerne an der einen oder anderen Erklärung hängen, als entspannende Abendlektüre im Bett eignet sich das Buch allerdings nicht.

Andreas Unger
Von Algebra bis Zucker – Arabische Wörter im Deutschen
Reclam Taschenbuch
320 Seiten
11,95 €

 

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Rezension: Gedanken von Christa W. Die Bedeutung, die ein einzelner Tag bekommen kann, wenn man ihn nur wahrnimmt: Christa Wolfs gefeiertes Werk Ein Tag im Jahr wird ergänzt. von gouze Aus jedem Jahr nur einen einzigen Tag betrachten. Aus den gesammelten Aufzeichnungen ein „Tage-Buch“...
  2. Rezension: Irgendwo da draußen ist immer ein Job für Super-Karl! Fünf Jahre nach Abschluss der Frank Lehmann-Trilogie schreibt Sven Regener den „Spin-off“-Roman Magical Mystery, in dem er sich der wichtigsten Nebenfigur aus Herr Lehmann widmet: Karl Schmidt. von David Am 9. November 1989 fällt die Mauer – und Karl Schmidt...
  3. Rezension: Na:bí hi:li na:-bí wowa:ci na-mu Der australische Linguist Nicholas Evans schreibt in seinem Buch Wenn Sprachen sterben und was wir mit ihnen verlieren nicht in erster Linie vom Tod der Sprachen, sondern erzählt von ihrem Leben und ihrer Lebendigkeit. von David Etwa die Hälfte aller...
  4. Rezension: Ludwig vs. Louis Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, hat seinen ersten Roman verfasst: Süß und ehrenvoll. Er handelt vom Schicksal eines deutschen und eines französischen Juden im Ersten Weltkrieg. von David Zehntausende jüdische Soldaten haben im Ersten Weltkrieg für ihr...
  5. Rezension: Zwischen Kulturkritik und Heilsversprechen Mit Zur Sache des Buches ist nun ein Essay erschienen, der sich sachlich und unaufgeregt  mit Gegenwart und Zukunft des gedruckten Wortes beschäftigt. von gouze Die Moderne ist Wachstum, und das gedruckte und gebundene Wort sind Zeugnis einer Kultur, die...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>