Home » LebensArt, Leitartikel

„Mein Thüringen, ich bin wieder da!“

26 Juli 2014 No Comment

(Fotos: © Holger John)

Rainald Grebe und sein „Orchester der Versöhnung“ trafen gestern in Jena auf die ausverkaufte Kulturarena

von Frank

Es ist ein Abend – das wird schon klar, bevor Rainald Grebe überhaupt zu sehen ist –, auf dem man mit der Jenaer Demographie konfrontiert wird. Ja, es gibt in dieser Studentenstadt tatsächlich Menschen, die älter sind als 40 Jahre! Sogar eine ganze Menge von ihnen; nur hat man sie in dieser Zusammenballung wohl noch nie bei der Kulturarena angetroffen, außer vielleicht, wenn Jan Josef Liefers einlädt. Und in den kommenden Anfangsminuten von Rainald Grebes Show (die wie immer eher eine buntgemixte Revue ist, als ein Konzert im engeren Sinne) fühlt man sich denn auch ein wenig fehl am Platz. Als wäre man in eine Comedy-Version des ZDF-Fernsehgartens geraten, kombiniert mit Volksbildung a lá „heute-Show“ – Grebes neues Programm heißt schließlich nicht umsonst „Berliner Republik“.
Dass er im Grunde ein politischer Künstler ist, daran lässt Grebe keinen Zweifel – das zeigt schon zu Beginn seine (sehr ernst gemeinte) fünfminütige Tirade gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP, gegen das auch Unterschriftenlisten ausliegen. Trotzdem dominieren zunächst eher klamaukige Einlagen und Witzchen statt der spitz-hintersinnigen Texte, die sein „Rainald-Grebe-Album“ oder die Platte „Zurück zur Natur“ so hörenswert gemacht haben. Aber der Künstler tastet sich lieber an sein 3000-köpfiges Publikum heran, spult mit Thüringer Kuschelkloß und Seitenhieben auf Eichplatzbebauung oder das „kleine Dorf“ Rudolstadt seine bewährte „Ich bin doch einer von euch“-Masche ab. Jena, das ist schließlich immer irgendwie ein Heimspiel für den Alumnus des Theaterhauses.

„Steht auf, wenn ihr Thüringer seid!“
Anbiedern ist bald nicht mehr nötig, denn nach etwa einer Dreiviertelstunde hat sich Grebe warmgelaufen in seiner intelligenten Spitzbübigkeit. Endlich findet er den Rhythmus zwischen Lieder, Zoten und anekdotenreicher Moderation. Doch auch der Biss von Songs wie „Prenzlauer Berg“ oder „Oben“ reißt das Publikum nur selten so mit wie seine Kabarett-Witzchen. Was er an diesem lauen Sommerabend parallel montiert sind ein Konzert für Fans und eine allgemeinverträgliche Comedyshow.
Dann aber werden neue Songs wie „Handwerk“ oder „Loch im Himmel“ auch vom breiten Publikum gefeiert. Die Kostproben des neuen Albums erweisen sich jenseits aller Comedy als musikalisch ebenso anspruchsvoll wie großartig. Jena goutiert es mit überaus freundlichem, teils auch begeistertem Applaus.
Zum Mitsingen scheint allerdings niemand so richtig aufgelegt zu sein… außer natürlich bei „Thüringen“. Bis zur zweiten Zugabe lässt Grebe das Volk warten; dann dirigiert er ein langes „üüüüüü“ auf dem ausverkauften Theatervorplatz. Und wundert sich – man mag es ja tatsächlich kaum glauben – dass immer noch nicht jeder dieses Lied kennt. Aber sicher war es nicht Jenas letzte Gelegenheit, mit Grebe die Landeshymne zu singen.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Rainald Grebe in Erfurt – am Ende trällerte es „Thüringen“ Am 11. Februar trat Rainald Grebe mit dem Orchester der Versöhnung in der Erfurter Messehalle auf. Der mittelklassige, enttäuschende Auftritt konnte auch von Brad Pitt nicht mehr gerettet werden. von gouze Die Straßenbahn spuckt eine Horde Menschen auf die...
  2. “Ich bin doch euer Raini” Rainald Grebe sorgt für volles Haus bei der Kulturarena. Das erste seiner beiden Konzerte im Rückblick von Frank Ein Heimspiel vor ausverkauftem Haus würde es werden, das war bereits Wochen vor Rainald Grebes Konzert bei der Kulturarena klar. So...
  3. Theater in Leipzig: „Hitler bad, Ballack good!“ Ende Mai inszeniert Rainald Grebe wieder am Centraltheater Leipzig die „WildeWeiteWeltschau“ um rassistische Klischees und touristische Superlative.  unique gibt einen Vorgeschmack. von Frank Weniger fehl am Platz als sonst fühlt man sich, als Mensch unter Dreißig, an diesem Abend...
  4. Eulenmusik aus heiterem Himmel Am Samstag trat die dänische Musikerin Agnes Obel in der Kulturarena auf. Sie versuchte, die stolze und gelassene Nachdenklichkeit des Nordens nach Thüringen zu bringen. Doch dabei hatte sie mit allerlei Unwägbarkeiten zu kämpfen. von Philipp Samstagabend, alles wie...
  5. Rezension: „Märchendising“ in Leipzig Rainald Grebe inszeniert am Centraltheater das Grimmsche Erbe als bunte und laute Märchenstunde. von Frank Stolze 200 Jahre hat die Märchensammlung der Gebrüder Grimm nun schon hinter sich: unzählige Male gedruckt, vorgelesen, in über 160 Sprachen übersetzt. Die Geschichten...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>