Home » LebensArt, Leitartikel

Rainald Grebe in Erfurt – am Ende trällerte es „Thüringen“

14 Februar 2011 No Comment

Rainald-Grebe

Am 11. Februar trat Rainald Grebe mit dem Orchester der Versöhnung in der Erfurter Messehalle auf. Der mittelklassige, enttäuschende Auftritt konnte auch von Brad Pitt nicht mehr gerettet werden.

von gouze

Die Straßenbahn spuckt eine Horde Menschen auf die regennasse Straße – es strömt und drängelt in die hell erleuchtete Messehalle.

Nachdem sich das Publikum auf den unbequemen Ausklappstühlen platziert hat, schlurft Rainald Grebe im Satinmorgenmantel ans Piano und beginnt mit einer improvisierten Abfolge von vermeintlich interessanten und assoziationsreichen Schlagworten wie „Lothar“, „Matthäus“ und „Stuttgart 21“. Grebe scheint mit der Aufgabe, die Bühne und den Raum mit seinem Pathos zu füllen, überfordert. Das folgende Programm wirkt konzeptlos und wie eine Aneinanderreihung des beherzten Versuchs Rainald Grebe imitieren zu wollen.

Während die eingestreuten bissigen Kommentare Grebes sehr wohl einen hohen Unterhaltungswert und intelligenten Witz besitzen, können viele der Gesangs- und Musikeinlagen nicht überzeugen. Einen der wenigen langen Lacher konnte dem Publikum nur der, ob unbeabsichtigt oder nicht, hervorgebrachte Versprecher „Brad Patt“ entlocken.

Das Ziel des Abends, Unterhaltung über knapp drei Stunden hinweg bieten zu wollen, die ähnlich viele Lacher produzieren soll wie die unzähligen YouTube-Videos mit Grebe, ist ein möglicherweise zu hoch gestecktes Ziel; vor allem dann, wenn es sich um ein breites Publikum handelt. Wenigstens wurden in der zweiten Hälfte Klassiker wie Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen gespielt, wobei letzteres von stehendem Zuschauerreihen aus voller Kehle mitgesungen wurde: „Im Thüringer Wald, da essen sie noch Hunde …“ – großartig, diese Selbstironie.

Der zwischenzeitlich aufkommende Gedanke, dass dieser Abend einfach nicht Herr Grebes Tag ist, fand sich am Ende der Vorstellung leider bestätigt. Die Erwartung, die zwischen 30€ und 40€ rangierende Ticketpreise wecken, wurde leider enttäuscht.

(Foto: Admiralspalast Berlin)

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. „Mein Thüringen, ich bin wieder da!“ Rainald Grebe und sein „Orchester der Versöhnung“ trafen gestern in Jena auf die ausverkaufte Kulturarena von Frank Es ist ein Abend – das wird schon klar, bevor Rainald Grebe überhaupt zu sehen ist –, auf dem man mit der Jenaer...
  2. Theater in Leipzig: „Hitler bad, Ballack good!“ Ende Mai inszeniert Rainald Grebe wieder am Centraltheater Leipzig die „WildeWeiteWeltschau“ um rassistische Klischees und touristische Superlative.  unique gibt einen Vorgeschmack. von Frank Weniger fehl am Platz als sonst fühlt man sich, als Mensch unter Dreißig, an diesem Abend...
  3. “Ich bin doch euer Raini” Rainald Grebe sorgt für volles Haus bei der Kulturarena. Das erste seiner beiden Konzerte im Rückblick von Frank Ein Heimspiel vor ausverkauftem Haus würde es werden, das war bereits Wochen vor Rainald Grebes Konzert bei der Kulturarena klar. So...
  4. Rezension: „Märchendising“ in Leipzig Rainald Grebe inszeniert am Centraltheater das Grimmsche Erbe als bunte und laute Märchenstunde. von Frank Stolze 200 Jahre hat die Märchensammlung der Gebrüder Grimm nun schon hinter sich: unzählige Male gedruckt, vorgelesen, in über 160 Sprachen übersetzt. Die Geschichten...
  5. Der Creep Magnet schlägt in Erfurt ein Die Beatsteaks sind endlich wieder auf Tour und machten pünktlich zum Karnevalsbeginn einen Zwischenstopp in der thüringischen Landeshauptstadt. von Robert Vorband zu sein ist wahrscheinlich einer der undankbarsten Jobs der Welt: Das Publikum hört einem nicht zu, ist ja meistens...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>