Home » EinBlick

Offener Brief einer Studentin und Muslima an das Referat gegen Rechtsextremismus

29 Januar 2010 4 Comments

Briefumschlag

Ich bin als Studentin der FSU Jena und als Muslima enttäuscht vom Referat gegen Rechtsextremismus. Wie kann es sein, dass eine studentische Vertretung einen unsachlichen und beleidigenden Vortrag zulässt, der anwesende Personen diskriminiert? Dies führt dazu, dass ich das Referat gegen Rechtsextremismus insgesamt in Frage stelle.

Der gesamte Brief von Anja Schmotz im Wortlaut:

„Das Thema des Referates ‚Doppelter Rassismus in der UNIQUE – Warum eine Kritik am Islam notwendig ist – Zur Rolle der Frau im Islam und zum Ansatz eines universellen Menschenrechts‘ [am 15.01.2010 im HS 8, CZS3 – Anm. d. Red.] wurde in der Hinsicht verfehlt, als dass die Referentin [Fathiyeh Naghibzadeh – Anm. d. Red.] während ihres Vortrags wiederholt betont hatte, keine Ahnung vom Islam zu haben bzw. keine Islamexpertin zu sein. Sie versuchte, die Rolle der Frau in der iranischen Gesellschaft zu beschreiben und einige Missstände darzulegen, deren Ursache im Islam begründet liegen sollen. Jedoch berichtete sie sehr einseitig und brachte für ihre Aussagen auf Nachfrage keinerlei Beweise, weswegen ihre Kompetenz im Bereich Islamkritik anzuzweifeln ist.

Da das Referat gegen Rechtsextremismus [dem FSU-StuRa angegliedert – Anm. d. Red.] diesen Vortrag organisierte, hätte es im Vorfeld die Kompetenz der Frau prüfen sollen, ob sie geeignet ist, über die Problematik der Frau im Islam zu referieren. Außerdem hätte die Diskussionsführung beim Referat liegen sollen, da die Diskussionsführung erstens nicht in der üblichen Form stattfand (Frage des Zuhörers, Stellungnahme der Referentin, bei Unklarheiten gegebenenfalls Rückfrage des Zuhörers – mir wurde das Wort bei meiner versuchten Rückfrage unbegründet entzogen). Zudem kam es zu unsachlichen Kommentaren der Referentin, die genauso unterbunden hätten werden müssen wie einige Reaktionen der Zuhörerschaft auf ihre Kommentare, da diese zur Diskriminierung der anwesenden Religionsangehörigen führten.

Als Beispiel sind hier die klopfenden Reaktionen einiger Zuhörer auf ihren Kommentar Scheiß Koran! zu nennen. Diese Art von Kommentaren können privat in einer Kneipe oder ähnlichem geäußert werden, jedoch nicht in einem vom Referat gegen Rechtsextremismus organisiertem Rahmen, da dieses die Pflicht hat, alle Studenten, egal welcher Couleur, vor Diskriminierungen und unsachlichen Kommentaren zu schützen.

Zum zweiten Teil des Referates, welches den vermuteten doppelten Rassismus in der UNIQUE und den Ansatz eines universellen Menschenrechtes behandeln sollte, ist zu sagen, dass der Vortragende [Andreas Benl – Anm. d. Red.] einen Text ablas, in dem Bücher und Personen zitiert wurden, die nicht allen Zuhörern ein Begriff sein konnten. Weiterhin wurde mit Worten jongliert, die für eine politikwissenschaftliche oder philosophische Diskussion geeignet sind, jedoch nicht für einen öffentlichen Vortrag, in dem auch fachexterne Personen sitzen. Auch ist die Kernaussage des Referierenden nicht deutlich geworden.

Wenn das Referat gegen Rechtsextremismus einen öffentlichen Vortrag organisiert, sollte es auch sicherstellen, dass er inhaltlich verständlich für die Öffentlichkeit ist. Auch sollte es als Teil der Studierendenschaft auf Höflichkeit achten, zu der es gehören würde, die in dem Vortrag kritisierte Person Fabian Köhler [Chefredakteur der UNIQUE – Anm. d. Red.] eingeladen zu haben, damit dieser eine Stellungnahme zu den ihn betreffenden Vorwürfen hätte abgeben können. Da dies nicht der Fall war, hätte das Referat eingreifen sollen, als Köhler vom Vortragenden wiederholt diffamiert wurde.

Insgesamt bin ich als Studentin der FSU Jena und als Muslima enttäuscht vom Referat gegen Rechtsextremismus, da ich am Ende des Referates mit dem Gefühl der Diskriminierung nach Hause gegangen bin. Wie kann es sein, dass eine studentische Vertretung einen unsachlichen und beleidigenden Vortrag zulässt, der anwesende Personen diskriminiert? Dies führt dazu, dass ich das Referat gegen Rechtsextremismus insgesamt in Frage stelle.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Lichtertage des Int.Ro (3.12. bis 16.12.2012) …und was machst du im Winter? Das Referat für interkulturellen Austausch lädt dieses Jahr erstmals zur „Winterwoche“. Dieses Jahr ändert das Int.Ro (Referat für interkulturellen Austausch) sein Programm und präsentiert neben dem traditionellen deutschen Weihnachten auch Feiern und Bräuche...
  2. Privat: Gelebter Idealismus – Stadtprogramm gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit Ein ganz normaler Nachmittag in Jena. Ein paar Jugendliche steigen in die Straßenbahn ein und fangen an, einen dort sitzenden Asiaten anzupöbeln. Die anderen Mitfahrenden schauen angestrengt aus dem Fenster oder in eine andere Richtung. Niemand will etwas sehen oder...
  3. Privat: Chaos mit Charme Als Eramus-Studentin in Urbino, Italien Die Entscheidung, ein Jahr im Ausland zu studieren, fiel mir als IWK Studentin nicht schwer, doch in welchem Land und in welcher Stadt war die eigentliche Frage. Sollte man in eine Weltstadt wie Rom gehen oder lieber eine kleine und...
  4. 6 aus 1001 Vorurteilen Nicht immer basieren Vorurteile auf bösen Intentionen oder Ignoranz gegenüber dem Fremden. Gerade wenn man keine Möglichkeiten hat, seine Klischees am Gegenüber zu entkräften, werden rassistische Stereotype aber schnell Teil der eigenen Überzeugungen. Wir haben fünf renommierte Islamexperten gebeten,...
  5. Die ersten 10 Jahre: Szenen einer Ehe Obwohl „klassische“ Hochschulpolitik von Anfang an kaum ein Thema der unique war, blieben Konfrontationen mit dem Studierendenrat der Uni auf Dauer nicht aus. Ein Rückblick. von gouze und Frank Die Gründung der unique im Jahr 2001 wäre ohne die...

Bisher 4 Meinungen zum Thema: Offener Brief einer Studentin und Muslima an das Referat gegen Rechtsextremismus

Direkt zum Eingabefeld
  • Steve meint:

    Ich glaube alles dreht sich nur um diese “antideutsche Debatte” aka:

    Ansicht der Antideutschen (die wie ich finde nix mit Linken zutun haben):

    Alles was Israel macht/sagt (inklusive USA und co) ist gut und darf nicht kritisiert werden, da Israel als Land “aller Juden” angesehen wird und das Vorgehen von Israel nicht kritisiert werden darf, wegen dem 2. WK und dem Holocaust…

    Wenn Israels Regierung sagt, der Koran ist schlecht, sagen das dann natürlich auch die Antideutschen…

    Wie kann man nur so verblendet sein?

    Euer Hass auf den Koran, oder den Islam, oder Israels Politik kritisierende Menschen, ist ebenso eine abartige Form von Nationalsozialismus und Hass für die man erstmal ein neues Wort erfinden muss…

    Für euch Antideutsche:
    Es gibt auch sehr viele Juden, die Israel´s Regierung kritisieren. Eine Kritik an Israel und deren Regierung, oder Siedlungsbau ist keine Kritik an Juden. Checkt das endlich mal.

    Wie kann die Referentin nur “Scheiß Koran” sagen?
    Hat wohl zuviel TV-Hetze konsumiert?

    Da sieht man mal wieder wie menschenfeindlich diese Leute sind. Ich bin absolut gegen Nazis und Antisemitismus, aber mit Antideutschen (nicht gleichgesetzt mit dem ganzen Referat) will ich nichts zu tun haben, da dieses Leute einfach ideologisch krank und verblendet sind.

  • bubi meint:

    Es geht hier beiweitem nicht um “die antideutsche Diskussion” (an sich), wie selbstreferenziell, verkürzt und ignorant ist das denn bitte? Aber “Hasspredigten” scheinen derzeit sowohl im bürgerlichen Feuiletton als auch im Studi-Mirkokosmos das A und O der Debattenkultur zu sein… abgesehen davon, dass eine Kritik am Antisemitismus nicht per se gleichzusetzen ist mit dem Staat Israel und dessen Politik.

    Keiner und keinem wurde das Wort unbegründet (!) entzogen. Aufgrund der Tatsache, dass es viele Wortmeldungen gegeben hatte, wurde eben pro fragestellender Person zunächst eine Frage angenommen. Bei weiteren Fragen hätte man sich, und das haben mehrere Personen auch getan, wieder melden können.

    Zu Fathiyeh Naghibzadeh und ihrer Rolle als Referentin:
    Sie betonte nicht bloß “keine Ahnung vom Islam zu haben” sondern, wie Anja Schmotz auch schreibt, explizit “keine Islamexpertin zu sein”. Das sind deutliche Unterschiede, die mit einem “bzw.” im Kontext ihres Vortrags nicht abgetan werden können.
    Fathiyeh Naghibzadeh war gläubige Muslima, keine “Gelehrte”. Sie machte von Beginn an klar, dass sie als solche und nicht als “Islamexpertin” auftreten will und wird. Sie hat ihre persönliche Meinung öffentlich präsentiert und begründet. Diese Meinung steht für sie allein und nicht für Sichtweisen irgendeines Referats.
    Sie hat, im Gegensatz zur Islamischen Republik Iran, in der hiesigen Region die Möglichkeit, ihre Meinung öffentlich darzustellen und das hat sie auch. Die Erregung bei einer Wortwahl wie “Scheiß Koran” ist auf persönliche Dispositionen ihrer eigenen Religiösität der jeweils erregten Personen zurückzuführen. Wer sich persönlich angegriffen fühlt, hat die Gedanken der Meinungsfreiheit nicht ganz verstanden oder akzeptiert.
    Wenn jemand “Scheiß Bibel” sagt, diskutiere ich mit ihr oder ihm über den Inhalt der Aussage bzw. den Kontext und stelle nicht den Inhalt in Frage, weil mein Selbstbild angekratzt wurde.

    Die Referentin kann “Scheiß Koran” sagen, weil sie das Recht dazu hat. Insbesondere wenn man an dieser Stelle nicht ausblenden würde, dass sie diesen Ausdruck weniger als Wertung verwendete, sondenr mehr als einen Aufhänger für jede und jeden das Recht einzufordern, ebensolche Dinge sagen zu dürfen. Genauso wie Anja Schmotz das Recht hat, einen solchen Brief zu verfassen.

    “Jedoch berichtete sie sehr einseitig und brachte für ihre Aussagen auf Nachfrage keinerlei Beweise, weswegen ihre Kompetenz im Bereich Islamkritik anzuzweifeln ist”
    Wieso wird eine Profession gefordert? Ich kritisiere Religionen, weil ich sie für kritikwürdig halte. Und die weil ich eine mündige Bürgerin oder Bürger bin. Vgl. Rechtsstaat.
    Abseits davon war der eigentliche Inhalt ihres Vortrags, also der geschichtliche Abriss der veränderten Rolle der Frau in der Islamischen Republik Iran, an Quellen gebunden. Tatsächlich ging leider kaum bzw. gar keine Nachfrage auf den eigentlichen Inhalt ein, sondern fokussierten sich alle Kommentare auf eine Kritik an den persönlichen Stellungnahmen von Frau Naghibzadeh.

    Derartige Veranstaltungen scheinen nach wie vor notwendig, wenn eine in dieser bestens vernetzten Region lebende Muslima, wie sie in ihrem Kommentar sagte, “nichts von den Vergewaltigungen und Steiningungen im Iran gehört hat”.

    “Referat gegen Rechtsextremismus organisiertem Rahmen, da dieses die Pflicht hat, alle Studenten, egal welcher Couleur, vor Diskriminierungen und unsachlichen Kommentaren zu schützen.”
    So ein Unfug. Kein Referat, keine Institution studentischer Vertretung soll und darf als Meinungspolizei fungieren. Sie könnten ausschließlich eine Position der Organisation und Moderation einnehmen und dabei auf faktische Diskriminierungen eingehen, jedoch nicht auf persönlich wahrgenommene Beleidigungen.

    Eine Frage jedoch: Wurde Fabian Köhler tatsächlich nicht eingeladen?

  • 3 bicmacs meint:

    Fathiyeh Naghibzadeh war also zu wenig und Andreas Benl zu viel Experte?

  • Hannes meint:

    Das ist schon komisch.

    Die Unique wird vom Referat gegen Rechts kritisiert, weil sie ohne Wertung offensichtliche Hetze gegen Israel voroeffentlicht und beruft sich auf die Meinungsfreiheit und Menschenverstand. Nun veranstaltet das Referat gegen Rechts einen Vortrag, in dem es anscheinend zu verletzened Aeusserungen gegen den Islam kam, ohne dass dagegen eingeschritten wurde und verteidigt sich selbst mit der Meinungsfreiheit.

    Bin ich der einzige der da Paralelen sieht?

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>