Home » LebensArt

Musique: “Of All The Things”

25 November 2008 No Comment

Künstler: Jazzanova, Label: Verve

von Wanda Heinrich

Drei Jahre ist es her, dass man was von Jazzanova gehört hat, doch jetzt gibt es endlich ein neues Album: “Of all the things”.
Jazzanova, bekannt für das Experiment, Jazz, Funk und Elektro zu vereinen, liefern mit diesem Album eine poppige “Gute-Laune-CD”, die wohl bald in jedem Café zur Gesprächsuntermalung dudeln wird.
Wirklich überzeugend und abwechslungsreich sind die verschiedenen Sänger auf der CD, die auch den erfahrenen, gut ausgebildeten und anspruchsvollen Zuhörer ansprechen.
Auch erwähnenswert ist der Einsatz von akustischen Instrumenten, die in Verbindung mit elektro-akustischer Musik gebracht werden. Diese Mischung bringt ein äußerst interessantes, exotisches Klangergebnis.
Leider ist der überwiegende Teil der Stücke allzu poppig und Jazzanova fügt sich erstmals den Mühlen der Musikindustrie, welche einfache Harmonien, Improvisationsbegrenzung und 4/4-Takt verlangt.
Man fragt sich, wo die elektronische Musik mit den schweren Beats und sphärischen Flächenklängen, die man von Jazzanova kennt, geblieben ist. Und warum genau diese Verbindung von Elektro und Jazz durch grauenhafte, synthetische Streichsounds und völlig überzogenen Soul-Chören ersetzt wird.
Die CD gehört zu dem Typ, die beim ersten Mal hören einfach gut klingt, weil die Titel einen groovigen, eingängigen Rhythmus haben und die Harmonien sanft und gefügig sind, aber nach spätestens einer Minute ihren Reiz verlieren, weil keine Entwicklung im Klanggeschehen stattfindet und keine Spannung zum Beispiel durch das Herauslösen aus dem Grundbeat durch Pausen entsteht. Kurz gesagt: Nach weniger Zeit ist das Stück ausgereizt und wird langweilig.
Die CD lebt also somit von den verschiedenen, sehr guten Sängern. Doch leider hat sich Jazzanova vom einstigen Mix aus Elektro und Jazz entfernt und geht ein in die Welt der Pop-Musik, deren Akkorde nicht wehtun, der Beat nicht zu kompliziert und die Stimmen nahezu perfekt scheinen.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Musique: “Superblack” – Künstler: Northern Lite, D 08, Label:1st Decade Records von Christine Am 14. März 2008 erschien das neuste Werk der Erfurter Band Northern Lite mit dem bezeichnenden Namen “Superblack” auf dem Markt. Es ist das sechste Album der im Jahre 1997 gegründeten Gruppe um Frontmann Andreas Kubat und Sebastian...
  2. Musique: “Weißgold” Künstler: Letzte Instanz, Label: Sony BMG:1st Decade Records von Christine Im September 2008 erschien das neue Live-DVD-Album der Dresdner Band Letzte Instanz. Darauf kann man einen Live-Konzert-Mitschnitt und diverse Extras finden, die das Herz eines jeden Letzte Instanz-Fans erfreuen werden....
  3. Privat: Therapy? High Anxiety Musique Unqiue Eagle Rock Records, 2003 www.eagle-rock.com Endlich! Endlich mal wieder ein richtig gutes Album von Therapy?. Wenn ich überhaupt mal den Begriff „Lieblingsband“ in den Mund nehmen würde, dann dürfte das wohl bei Therapy? der Fall sein. Vorher schon unglaublich gut,...
  4. Privat: Freude schöner Tanzfunken! Musique Unique Was ist die schwarze Platte mit einem kleinen Loch drin? Richtig: Vinyl! Diesem hat sich das seit 1998 existierende Jenaer Label Freude am Tanzen verschrieben. Anfänglich eher im Deep-House mit Einflüssen aus Jazz, Soul und Funk verwurzelt, ist inzwischen die...
  5. Privat: Und am sechsten Tage …oder: all the things she said, all the things she said Die Geschichte von Männern und Frauen ist eine Geschichte voller Missverständnisse … ja, lieber Leser, dieser Anfang sollte Dir bekannt vorkommen und ja, er stammt aus einem Werbespot für Hygieneartikel oder wie das Zeug in der offiziellen Drogerierhetorik heißt. Wobei...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>