Home » WeitBlick

Mein schönstes … Dach der Welt

15 Juli 2009 No Comment

von fabik

Damaskus liegt in Syrien, das wusste ich. Der Lonely Planet erzählte mir, dass man dort saubere und lange Kleidung schätze und in der letzten arte-Doku sprachen sie davon, dass es dort auch diese sogenannten Fundamentalisten gäbe. Es war Spätfrühling im Jahre 2004 – Sprachkurs im Orient.

Doch darum ging es eigentlich nicht. Es ging um den kleinen Strohhalm, nach dem ich griff, der mich damals und immer wieder in den Nahen Osten trieb, der mich davon überzeugen sollte, dass die arabische Welt doch mehr sei, als mir meine Dozenten weiszumachen versuchten. Mehr als die Konjugation von Verbformen ausgestorbener Sprachen und mehr als Lichtprojektionen zerkratzter Münzen in abgedunkelten Islamwissenschaftsvorlesungen.

Vier Wochen lang führte mich meine Suche durch englischsprachige Parallelkulturen, Wasserpfeifenlethargie mit Apfelaroma und touristischen Entdeckungszwang griechisch-orthodoxer Bergkirchen und kitschschwangerer Touri-Basare, bis ich merkte, dass mein Ziel kaum 20 Treppenstufen über meinem Bett lag, bei der einzigen „Dozentin“, die es, auf einem weißen Plastikstuhl sitzend, vermochte, mir diese Welt zu vermitteln. Aisha, meine Sprachkurslehrerin und Geliebte, und ich saßen Hand in Hand auf diesem Dach, dessen Ausblick nicht nur von den verfallenen Hütten des palästinensischen Flüchtlingslagers bis zum strahlend weißen Präsidentenpalast, nicht nur vom luxuriösen Hotel „Cham Palace“ bis zu den staubigen Hängen des Berges Qasyun reichte.

Der Ausblick dieses kleinen, schmutzigen Dachs am Stadtrand von Damaskus schaffte es, die Illusion einer Kultur zu zerstören, von der ich vorher nicht einmal wusste, dass ich sie hatte. Während Satellitenschüsseln so schmerzhaft jahrhundertealte, konfus gebaute Lehmbautenarchitektur aufbrachen, sträubten sich in grünes Neonlicht getauchte Minarette, sich in mein Bild einer traditionellen, archaischen Religion einzufügen, als christliche Friedhöfe, die fast im grau brennenden Smog verschwanden, sich der  von mir zugedachten muslimischen Homogenität verweigerten. Aisha, die durch Fernsehen und Sprachschüler westlich sozialisierter schien als ich und es mit ihren Koranrezitationen und Imambesuchen doch fast schaffte, mich meines atheistischen Glaubensbekenntnisses zu entreißen, bis sie schließlich wieder über ihre „schmutzigen schiitischen Nachbarn“ hetzte, und ich saßen auf diesem Dach und wir sträubten uns, es jemals wieder zu verlassen.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Mein schlimmster … Strandspaziergang der Welt Donnernd schlägt die Brandung des ruhelosen Ozeans an die schroffe Küste der Normandie. Die mächtigen Wogen brechen in schwerem Rhythmus am grauen Kalkgestein und scheinen nach mir zu tasten. Der Atlantik streckt seine feuchte, atavistische Hand nach mir aus....
  2. Mein schönster … Campingplatz der Welt: „Lovsjöbadens Camping“ in Schweden “Ach, Schweden ist das schönste Land der Welt…” stellten die Ärzte vor einiger Zeit sehr treffend fest. Unzählige Deutsche überzeugen sich jedes Jahr davon, so auch ich im Sommer des letzten Jahres: auf Tour durch den Süden Schwedens mit Zwischenstopps...
  3. Meine schlimmste … Grenzerfahrung der Welt von Luth Im Juli 1989 verbrachten wir unseren Jahresurlaub wieder in Mövenort auf Rügen, ein Ritual. Als damals Neunjähriger wusste ich nicht, wusste niemand, dass die DDR die Hitze ihres letzten Sommers drückte. Dicht gedrängt lümmelten am Strand von Nonnevitz...
  4. Ausstellung: Khaled Arfeh – „Damascus Never Sleeps“ Nach diversen Fotoausstellungen ist seit gestern zum ersten Mal auch moderne Malerei im Oberlichtsaal des „Internationalen Centrums – Haus auf der Mauer“ zu sehen. Unter dem Titel „Damascus Never Sleeps“ stellt der syrische Bildhauer und Maler Khaled Arfeh seine...
  5. Was vom Leben bleibt … Die Erkenntnis der Nacht an den Grenzen einer unergründlichen Welt von Sandra Jörges Auf ihrem Nachttisch gleich neben dem Bett des kleinen Raums, den sich Frau T. mit einer Bewohnerin teilt, steht ein gerahmtes Foto. Im Zimmer riecht es so streng, dass man sofort die Fenster aufreißen möchte. Kein Sofa,...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>