Home » WeitBlick

Mein schlimmster … Strandspaziergang der Welt

26 Oktober 2009 No Comment

strandspaziergang

Donnernd schlägt die Brandung des ruhelosen Ozeans an die schroffe Küste der Normandie. Die mächtigen Wogen brechen in schwerem Rhythmus am grauen Kalkgestein und scheinen nach mir zu tasten. Der Atlantik streckt seine feuchte, atavistische Hand nach mir aus. Ich brauche sie nur noch zu greifen, zu befühlen, und dann ihren wässrigen Halt zu verlieren, um mit einer letzten infantilen Gebärde der Vertrautheit zu versinken.

von gonzo

Der Wind hat aufgefrischt, es ist zu kalt für einen Spätsommernachmittag. Ich bin wieder zwölf Jahre alt, und in Gedanken stehe ich noch einmal an dem menschenleeren Strand in Frank­reich. Ich habe gerade erfahren, dass meine Eltern bei einem Autounfall gestorben sind, in Deutschland, hunderte Kilometer entfernt von dem Kind, das allein auf einem morschen Bootssteg steht.

Aus der Ferne betrachtet könnte er ein ganz normaler Junge sein, der zum ersten Mal die Unendlichkeit des Meeres bestaunt und kleine, flache Kieselsteine über das fast schwarze Wasser flippen lässt. Doch meine Hände sind zu Fäusten geballt und die Gesichtszüge sind eine Spur zu ernst. Im fahlen Geisterlicht des Tages wirken sie wie die mutlose Miene eines alten Mannes.

Meine Ferienreise ist zu Ende. Ich werde mich von Babette und Pierre verabschieden, in ein Flugzeug steigen und zurück in ein Land fliegen, in dem ich nun keine Heimat mehr habe. Ich werde zu meiner ersten Beerdigung gehen. Ich werde wieder die Schule besuchen und irgendwann einen guten Abschluss machen. Ich werde wieder lachen können und ein nettes Mädchen kennenlernen. Ich werde studieren und heiraten und wunderbare Kinder bekommen. Ich werde ein Haus haben und einen Garten und einen Hund und irgendwann, als schlohhaariger Großvater, fahre ich mit meiner Familie zurück an diesen Strand. Und dann erzähle ich ihr von der Endlichkeit des Ozeans. Und von dem blassen Jungen, der ein wenig zu ernst für sein Alter blickte.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Mein schönstes … Dach der Welt von fabik Damaskus liegt in Syrien, das wusste ich. Der Lonely Planet erzählte mir, dass man dort saubere und lange Kleidung schätze und in der letzten arte-Doku sprachen sie davon, dass es dort auch diese sogenannten Fundamentalisten gäbe. Es war...
  2. Meine schlimmste … Grenzerfahrung der Welt von Luth Im Juli 1989 verbrachten wir unseren Jahresurlaub wieder in Mövenort auf Rügen, ein Ritual. Als damals Neunjähriger wusste ich nicht, wusste niemand, dass die DDR die Hitze ihres letzten Sommers drückte. Dicht gedrängt lümmelten am Strand von Nonnevitz...
  3. Mein schönster … Campingplatz der Welt: „Lovsjöbadens Camping“ in Schweden “Ach, Schweden ist das schönste Land der Welt…” stellten die Ärzte vor einiger Zeit sehr treffend fest. Unzählige Deutsche überzeugen sich jedes Jahr davon, so auch ich im Sommer des letzten Jahres: auf Tour durch den Süden Schwedens mit Zwischenstopps...
  4. „Mein liebes Stiefvaterland“ In den 1990er-Jahren kamen etwa 345.000 Kriegsflüchtlinge aus Bosnien-Herzegowina nach Deutschland. Der Großteil verließ die BRD wieder. Auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens trifft man daher heute häufig auf junge Menschen, die fließend Deutsch sprechen und  sich mit dem...
  5. Die Welt verstummt 14 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Schwerhörigkeit. Von der Gesellschaft  werden sie oft als anstrengend oder schwer von Begriff abgestempelt – nicht hören bedeutet nicht verstehen. von bexdeich „Nicht sehen können heißt, die Menschen von den Dingen trennen; nicht...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>