Home » Thema

Medienlandschaft Spanien

12 Februar 2009 No Comment

von Tsil

Greift man in einem spanischen Zeitungsständer nach einer beliebigen Publikation, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass diese dem politisch linken Spektrum angehört. Nur „El País” und „El Público” zählen zu den sozialistisch orientierten Zeitungen. Ihre Konkurrenz ist groß, allein in Madrid gibt es drei wichtige konservative Zeitungen. Die rechte „El Mundo”, die konservativ-monarchistische „ABC” und die rechtskonservative „La Razón” stehen ihrerseits in Konkurrenz zu anderen Zeitungen, die keine feste politische Ausrichtung haben.
Daneben drängen vermehrt kostenlose Zeitungen wie „20 minutos, qué!”, „Metro Directo” und „ADN” auf den Markt, die weniger auf qualitative Informationen, sondern vielmehr auf Masse setzen und in U-Bahnen gelesen werden. Sie bieten vor allem Kurznachrichten mit hohem Unterhaltungswert für politisch ermüdete und desinteressierte spanische Leser. Weitere Konkurrenten sind die auflagenstarken Sportzeitungen und die, ähnlich den englischen Verhältnissen, mächtige spanische Regenbogenpresse.
Wettbewerb ist generell ein junges Schlagwort für die spanischen Massenmedien. Seit dem Tod des Diktators Franco im Jahr 1975 und der Einführung der Demokratie werden die Prinzipien der „Unabhängigkeit der Medien” und der „Meinungsfreiheit” zumindest offiziell hoch gehalten. Die Marktregeln weisen jedoch in eine deutlich andere Richtung. Spanische Medienunternehmen drehen verstärkt an der Kostenschraube, um in der „wilden Medienumwelt” nicht unterzugehen. Parallel verschmelzen sie zu immer größeren und mächtigeren Konzernen, einhergehend mit eingeschränkter Unabhängigkeit und einem zeitgemäßen Schwerpunkt auf bloßen Unterhaltungsthemen. Diese Tendenz ist allerdings weltweit und nicht nur in Spanien zu beobachten.
Zum spanischen Fernsehen bemerkte Morales Canada, Romanistik-Dozentin an der FSU Jena, dass dessen Zuschauer sehr kritisch seien und audiovisuelle Informationen und politische Realität überaus gut voneinander trennen könnten. Trotzdem sei das Fernsehen auch in Spanien zunehmend nur noch ein Mittel zur Entspannung und Zuflucht. Ihr Tipp: Die vielen Diskussionsforen spanischer Internetzeitungen, die allen offen stehen und gerade denjenigen zu Informationen verhelfen, die sich zum Beispiel als Austauschstudent gerade außer Landes befinden.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Medienlandschaft Brasilien von Tsil Rund 90 Prozent aller Brasilianer besitzen einen Fernseher. Unter den acht bedeutendsten Fernsehstationen ragt ein mächtiger und meinungsbildender Kanal heraus: TV Globo. Dessen Programmangebot besteht hauptsächlich aus Spielfilmen, Nachrichten, populären Programmen, Sportübertragungen und vier täglich ausgestrahlten Telenovelas. Telenovelas...
  2. Systematische Uninformiertheit Die Situation der türkischen Medien von Carola Wie in anderen totalitären Staaten wird auch in der Türkei daran gearbeitet, die Illusion einer freien, unabhängigen Medienlandschaft aufrecht zu erhalten. Es gibt viele verschiedene Zeitungen und Zeitschriften, Magazine und Radiosender, Fernsehkanäle und...
  3. Das Recht auf Dummheit Die Verweigerung von Informationen von LuGr Es gibt Tage, an denen sich ein Blick in die Zeitung genau so eintönig gestaltet wie die Beobachtung einer grauen Rauhfasertapete: Nichts wirklich Neues ist da zu lesen. Die Finanzkrise dauert an, die nächste...
  4. „Man kann Angst vor Terroristen haben, aber nicht vor ‚den‘ Muslimen.“ Prof. Dr. Kai Hafez (Uni Erfurt) zum Islambild deutscher Medien Herr Prof. Hafez, Sie befassen sich seit Jahren mit der Berichterstattung über den Islam. Unter anderem haben Sie 2007 eine Untersuchung zum Gewalt- und Konfliktbild des Islam bei ARD...
  5. Liebes Jena Von: Maximiliane Theml An: Jena Betreff: Du hast Konkurrenz bekommen! Ich muss ehrlich zugeben: Du hast Konkurrenz bekommen! „Konkurrenz!?”, wirst Du Dich nun fragen -„Ich?” Schiller hat hier gelehrt. Die Uni hat ihm ihren Namen zu verdanken. Von Zeiss und...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>