Home » Thema

Lieber Pendeln als Lobeda

7 Januar 2009 No Comment

Warum Jenaer Studenten nicht in Jena wohnen wollen

von Alice

Alle zwei Stunden quält sich ein zähflüssiger Strom von Menschen die Westbahnhofstraße hinunter und erst unten am Holzmarkt ist nicht mehr deutlich sichtbar, dass sich soeben wieder ein Zug aus Erfurt und Weimar in Jena leer geschwappt hat. Es sind Pendler. Studenten, über die sich ausgeschlafene Damenviertler aufregen, wenn es mal wieder um fünf Cent mehr im Nahverkehrsticket geht. Die Studenten, die von Mikrosoziologieprofessoren getadelt werden, weil sie die 20-Uhr-Spätvorlesung schon fünf Minuten eher verlassen, um noch im Stechschritt den letzten Zug vor Mitternacht zu erwischen. Wer A sagt, sollte auch B sagen…

Keine Zahlen
Wie viele Jenaer Studenten kein Bett in Jena haben, erfasst keine offizielle Statistik. Von den etwa 19.000 Studenten der FSU stammen immerhin 11.000 aus Thüringen, nur 2.000 holen sich halbjährlich die Jenaer Hauptwohnsitzprämie ab. Irgendwo dazwischen bewegt sich die Zahl der Pendler. Es sind mit Sicherheit mehrere Tausend Studenten, die weiterhin bei ihren Eltern, Großeltern, mit ihrem Kind oder in einer WG in den billigeren Nachbarorten Thüringens leben. Gründe gegen Jena gibt es viele. Freiwillig ist die Entscheidung nicht immer.

Kein Geld
Stefanie wohnt schon die gesamte Studienzeit über weit entfernt bei ihrer Mutter in der Platte. Das BAföG, von dem der theoretisch zu zahlende Unterhalt ihres Vaters abgezogen wurde, reichte für Lebensunterhalt und Zimmer in Jena nicht aus. Sie hat sich die zwei Stunden täglicher Zugreise und die fröhlichen Verlängerungen wegen jeder Schneeflocke nicht ausgesucht. Den Studienort auch nicht. Das war die ZVS.

Keine Ruhe
Sandra hatte bereits eine günstige Traumwohnung in Jena – und zog trotzdem für ihr letztes Unijahr nach Weimar. Nach einem Auslandssemester in Polen fühlte sich Jena zu eng an. „In Krakau musste ich nicht mehr alle Leute genau angucken, damit ich nicht verpasse jemanden zu grüßen. Weimar ist entspannter als Jena und ich genieße die Anonymität.” Die Weimarer Mieten sind günstiger, Zuganbindung und Semesterticket machen das Pendeln einfach. „Gestresst bin ich nur an sehr langen Arbeitstagen, Wartezeiten verbringe ich mit Kaffeepausen mit meinen Jenaer Freunden oder mit dem Selbststudium. Solange ich in Jena bin, bin ich fleißig in der ThULB. Und wenn ich in Weimar aus dem Zug steige, dann habe ich Feierabend.”

Katrin ist schon das gesamte Hauptstudium über Tutorin. Gerade zu Beginn der Wintersemester kann man mit ihr selten in Ruhe in der Cafeteria oder Mensa sitzen, ohne dass sie von Erstis auf die Rechenaufgabe zum nächsten Tutorium angesprochen wird. Besucht man sie auf einen Kaffee in Weimar, bleibt das aus. Vorher hat sie in Leipzig studiert. Sie weiß also, dass es in Großstädten ganz normal ist, dass nicht jeder direkt auf dem Campus wohnen kann, sondern  im Normalfall einige Kilometer Weg zu bewältigen hat. Trotzdem hat sie zwei erfolglose Anläufe genommen, in Jena eine Wohnung zu finden. „Ich bin es gewohnt allein zu wohnen und wollte keine WG mehr. Aber alle bezahlbaren Einraumwohnungen in Jena waren richtige Löcher. Und von Lobeda aus hätte ich fast schon wieder die gleiche Fahrtzeit wie von Weimar. Jena hat schon seine Vorzüge, aber der Umzug hat sich irgendwann nicht mehr gelohnt.” Katrin mag Weimar. Die Wartezeiten und die Zugfahrt nutzt sie zum Arbeiten und wenn sie sowieso in Jena ist, ist sie „weniger verleitet, schlechte Vorlesungen zu schwänzen”. In Jena abends weg zu gehen sei auch kein Problem – dann schläft sie bei Freunden. Man müsse sich halt nur vorher schon überlegen, was man über den Tag so macht.
Kein Verständnis
Man könnte behaupten, Katrin und Sandra haben eine Luxusentscheidung getroffen. Gegen Jena. Bezahlbar nur durch das Semesterticket, das alle anderen Studenten, teilweise gegen ihren Willen, mittragen müssen. Was Jenaer davon haben, dass andere Studenten lieber in schickeren oder billigeren Orten wohnen, wird oft übersehen: Der Jenaer Wohnraum ist nahezu komplett ausgelastet. Würde die Pendlerflut nachts im kleinen Jena bleiben wollen – Stadt und Mieten würden endgültig explodieren.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. „Lieber Frau Göring-Eckhardt oder Frau von der Leyen als Gauck“ Klaus Dörre, Soziologe an der Uni Jena, sprach mit uns über seine Erfahrungen als Wahlmann bei der vergangenen Bundesversammlung. Herr Professor Dörre, Sie haben am vergangenen Sonntag als Wahlmann der Thüringer LINKEN an der Wahl des Bundespräsidenten teilgenommen. Hatten Sie...
  2. Falsche Erwartungen und fehlende Bekenntnisse „Herzlich Willkommen“ steht gleich in mehreren Sprachen auf einem großen Banner auf dem Jenaer Campus, das die neuen Studenten aus dem Ausland begrüßt. Die Wohnplatzvergabepolitik des Studentenwerks spricht zuweilen eine andere Sprache und stellt die „internationale Uni“ auf eine harte...
  3. Schwule Flamingos und Disco-Dinos Die Kurzfilmnacht bildete den Abschluss der diesjähringen Filmarena. Ein gelungener Mix aus Humor, Tragik und skurrilen Glanzstücken aus der Welt des kurzen Films. von Chrime Es ist bereits nach 3 Uhr morgens als Daniel und ich beschließen, unsere letzte Zigarette...
  4. Liebes Jena Von: Maximiliane Theml An: Jena Betreff: Du hast Konkurrenz bekommen! Ich muss ehrlich zugeben: Du hast Konkurrenz bekommen! „Konkurrenz!?”, wirst Du Dich nun fragen -„Ich?” Schiller hat hier gelehrt. Die Uni hat ihm ihren Namen zu verdanken. Von Zeiss und...
  5. Die Illusion einer Orchideenwanderung – Obdachlosigkeit in Jena von fabian Recht hilflos laufen wir durch den Jenaer Paradiespark und halten Ausschau nach ihnen, als befänden wir uns auf einer morgendlichen Orchideenwanderung. Was machen wir eigentlich, wenn wir einen finden? “Hallo wären sie dazu bereit uns für einen Artikel...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>