Home » EinBlick, Leitartikel, Thema

Die Person dahinter (extended)

6 November 2012 No Comment

Integrationspolitik ist ein abstrakter Begriff. Wer sind die Gesichter hinter den Statistiken? Eine etwas andere Studie zum „weltoffenen Jena“.

von Caro, Frank & gouze

Aufnahmegesellschaft – ein inzwischen häufig bemühtes Wort, in dem sich gleichwohl nur begrenzt ein aktives Bemühen ausdrückt.  Ihm gegenübergestellt findet man die Bezeichnung Migrant, die sich immer nur auf die Reise bezieht, die eine Person unternimmt, nicht aber auf ihre Ankunft. Ewig Reisende einerseits, eine statische Gesellschaft andererseits? Wir wollten wissen, inwiefern die Debatte um das Thema Integration der Wirklichkeit möglicherweise hinterherhinkt und haben uns gefragt: Fühlen sich Zugewanderte in Jena aufgenommen? Wie gehen sie mit den Tücken der deutschen Sprache um? Sind sie hier angekommen, fühlen sie sich zu Hause und welche Schwierigkeiten stehen ihrer Ankunft womöglich entgegen?
Integration ist nicht nur ein sozialer, sondern auch ein individueller Prozess, über den Statistiken wenig Aufschluss geben können. Die Suche nach ganz persönlichen Erfahrungsberichten – auch abseits des studentischen Kosmos´ – führte uns in die Sprachkurse des Instituts für interkulturelle Kommunikation, die Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Wenigenjena und die Saaletalschule in Lobeda, wo der Verein Kindersprachbrücke die „Radiokids“ ausbildet. Sieben Neu-Jenaer und zwei junge Jenenserinnen erzählten uns von ihren Erfahrungen im Umgang mit mehreren Sprachen, der Rolle der deutschen Sprache im Umgang mit den Nachbarn, von Behördenbesuchen und der Odyssee auf dem Wohnungsmarkt.

Klick öffnet die einzelnen Statements:

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

(Die Fotos stehen nicht unter der üblichen CC-Lizenz. Die Rechte liegen bei den abgebildeten Personen.)

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Mit der Welt in Jena umgehen Genauso wenig wie Europa oder Deutschland ist Jena eine abgeschlossene Insel – zum Glück. Spätestens seit das Integrationskonzept verabschiedet wurde, gehört Vielfalt zum Selbstverständnis der Stadt. Wie aber wird dieses Bild umgesetzt? Eine Bestandsaufnahme. von Caro, Frank, Martin & Das...
  2. Die Grenzen der Stadt Obwohl die Jenaer Verwaltung am umstrittenen Prinzip der Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende festhält, ist sie nicht auf einer Linie mit der Flüchtlingspolitik des Bundes. von Caro Die Jenaer Wohnungsnot hätte das Potenzial, die Debatte um die Unterbringung Asylsuchender abzukürzen –...
  3. Wissenschaft gedeiht zwischen offenen Grenzen Jedes Jahr kommen Tausende Ausländer mit dem Wunsch nach Deutschland, hier zu arbeiten. Glücklich können sich die schätzen, die PhD und Fachpublikation im Gepäck haben. unique sprach mit vier von ihnen. von David und gouze Als Fremder in einem...
  4. Zwischen Ideal und Realität: Migranten in Jena Die Integrationserfahrungen einer russischen Lehrerin von Arabella Vogel Wenn man vom Westen her auf der A4 nach Jena einfährt, sieht man als erstes sich scheinbar endlos erstreckende Plattenbauten. Für viele, die in der Saalestadt leben, ist Lobeda fast schon eine...
  5. Falsche Erwartungen und fehlende Bekenntnisse „Herzlich Willkommen“ steht gleich in mehreren Sprachen auf einem großen Banner auf dem Jenaer Campus, das die neuen Studenten aus dem Ausland begrüßt. Die Wohnplatzvergabepolitik des Studentenwerks spricht zuweilen eine andere Sprache und stellt die „internationale Uni“ auf eine harte...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>