Home » LebensArt, Leitartikel

Kulturarena im Kassa

22 Juli 2017 No Comment

Elektro-Swing auf hohem Niveau, das Publikum hat getobt, keine Hüfte und kein Bein standen still. Die 5-köpfige Band TAPE FIVE hat grandiose eineinhalb Stunden lang für gute Stimmung pur gesorgt!

von Lea

Musikalisch wurde dem Publikum an diesem Abend Elektro-Swing der hohen Klasse geboten, von der Performance auf der Bühne, über das instrumentale Zusammenspiel, bis hin zur Motivation des Publikums hat alles gestimmt. Ein Abend, den wohl jeder genossen haben dürfte – kein Wunder, dass die Band TAPE FIVE gerade international durchstartet.
Alle fünf Musiker ergaben in ihrem 30er-Jahre-Outfits ein sehr schön anzusehendes, harmonisches Ensemble. Doch besonders angetan haben es dem Publikum die Sängerin Dionne Wudu mit ihrer dunklen, vollen Stimme und ihren wunderbaren Kurven und der Saxophonist und Klarinettist Dimitrij Markitantov, der so beschwingte Solos hingelegt hat, dass niemand mehr an sich halten konnte und jeder alles aus sich raus geholt hat.
Dabei hat die Band ganz unterschiedliche Altersklassen angesprochen, Studenten, wie auch Berufstätige mittleren Alters – gefeiert und getanzt haben hier gestern alle im Einklang. Gemeinsam wurde lauthals mitgesungen, gejubelt und sogar das ein oder andere professionelle Swing-Tanzbein geschwungen. Es schien, als konnte keiner genug von dieser Performance und der Stimmung bekommen. Die Haut war nass, die Beine haben gebrannt, frische Luft und Wasser wären die Erlösung gewesen, doch nach jedem beendeten Song kam direkt der nächste, der einen erneut so mitgenommen hat, dass man nicht widerstehen konnte und die Tanzfläche nicht einmal zum Luft schnappen verlassen wollte.
Als der Auftritt sich dann dem Ende neigte, hat noch niemand an den Heimweg denken wollen und so konnte die Band mit vielen ambitionierten Zugabe-Rufen noch ganze zwei mal davon überzeugt werden, noch eine extra Session zum Besten zu geben, was begeistert vom Publikum mit scheinbar nicht enden wollendem Jubel und Gesang honoriert wurde. Schließlich hat sich die ganze Club-Gesellschaft erst einmal zum gemeinschaftlichen Luft schnappen vor dem Gebäude versammelt – das beschwingte Tanzen hat doch bei jedermann (und -frau) nicht nur die Gemüter erhitzt.
Nach diesem grandiosen Auftritt konnte die folgende Club-Musik dann jedoch leider nicht mehr wirklich Schritt halten und so leerte sich die Location rasant, um 02.00 Uhr gingen bereits die Lichter aus. Doch man soll ja bekanntlich aufhören, wenn es am schönsten ist.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. KulturArena: Max(imum) Party / Käptn Peng im Kassa Max Herre und Freunde groovten am 19.7. die KulturArena, 3.000 Besucher waren begeistert. Derweil waren im ausverkauften Kassablanca Käptn Peng und die Tentakel von Delphi außer Rand und Band. von Robert & bexdeich Die Haare waren mal länger und die...
  2. KulturArena: Abschließend abtanzen Am abschließenden Wochenende des diesjährigen Sommerspektakels wurde der Theatervorplatz für viele Besucher zur Tanzfläche. von Finja & Frank Aus Alt mach Neu: die Band Caravan Palace kombiniert Swing der 1920er und 1930er Jahre und Gypsy-Jazz mit Electro – und...
  3. KulturArena: Eine musikalische Reise durch Südafrika Zugegeben, wenn mittwochs zur Schönen Freiheit aufgelegt wird, ist es voller. Aber auch am Freitagabend war das Kassablanca absolut nicht menschenleer. Vielmehr waren Musikbegeisterte verschiedenster Altersklassen in dem kleinen Club versammelt, um gemeinsam mit Dear Reader einen musikalisch abwechslungsreichen...
  4. KulturArena: Kubanisches Flair und ein bisschen Wehmut Der legendäre Buena Vista Social Club ist auf Abschiedstournee und machte in Jena Station. Ein Abend, der im Gedächtnis bleibt. von Babs & Robert Omara Portuondo Peláez, 82 Jahre, Manuel “Guajiro” Mirabal, 80 Jahre, Eliades Ochoa 67 Jahre… Wirft man...
  5. La Caravane Passe: die Karawane erreichte die Kulturarena Die französische Nomadenband vereint Ska, Punk, Disco, Chanson, Balkanrhythmen und Gypsymusik und kam nach Jena, um ein Fest der multikulturellen Lebensfreude zu zelebrieren. von Szaffi Wir ziehen durch die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft – schreit Toma Feterman, der...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>